wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Klima

Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis nominiert

Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis nominiert

14.03.2019, 09:3114.03.2019, 15:00
Mehr «International»
01.03.2019, Hamburg: Klimaaktivistin Greta Thunberg bei einer Kundgebung. Die junge Schwedin ist erstmals für einen Schulstreik für mehr Klimaschutz nach Deutschland gekommen. (KEYSTONE/DPA/Daniel Rei ...
Greta Thunberg löste eine Massenbewegung aus – jetzt wurde sie für den Nobelpreis nominiert.Bild: dpa

Greta Thunberg ist in aller Munde. Innert weniger Monate hat die 16-Jährige eine globale Bewegung in Gang gesetzt. Jetzt wurde die Klimaaktivistin für den Friedensnobelpreis nominiert.

Drei norwegische Abgeordnete haben die Schwedin zur Wahl vorgeschlagen. «Wir haben Greta nominiert, weil die Klimabedrohung eine der wichtigsten Ursachen für Krieg und Konflikte sein könnte», sagte der Parlamentsabgeordnete Freddy Andre Oevstegaard gegenüber der norwegischen VG. «Die massive Bewegung, die Greta in Gang gesetzt hat, ist ein sehr wichtiger Friedensbeitrag».

Die junge Schwedin zeigt sich erfreut über die Nomination: Sie fühle sich «geehrt und dankbar», schrieb sie auf Twitter.

Greta Thunbergs Kampf für das Klima nahm am 20. August 2018 seinen Lauf. Nach Ende der Sommerferien platzierte sie sich mit einem Schild mit der Aufschrift «Skolstrejk för klimatet» (Schulstreik für das Klima) vor dem Schwedischen Reichstag in Stockholm. Sie animierte hunderttausende (junge) Menschen und löste innert weniger Monate eine globale Bewegung aus, die am Freitag ihren nächsten Höhepunkt erleben könnte: Rund um den Globus sind Klimastreiks angekündigt, es werden hunderttausende Menschen erwartet.

Vorschläge für den Friedensnobelpreis können nationale Parlamente oder Regierungen machen. Zudem dürfen Gerichte, Professoren und Friedensforschungsinstitute Menschen für den Preis nominieren.

(meg)

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bobby Sixkiller
14.03.2019 10:07registriert Oktober 2017
Was für ein masslos übertrieber Hype um dieses Mädchen...
478125
Melden
Zum Kommentar
avatar
Warcellus Mallace
14.03.2019 10:05registriert August 2018
Wow. Einfach nur wow. Der Preis sagt ja schon eine Weile nichts mehr aus aber das...
28874
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
14.03.2019 10:11registriert Juli 2016
Mein Gott, Leute... Jetzt kommt mal wieder runter.
9516
Melden
Zum Kommentar
66
Extreme Dürre: Sizilien droht zur Wüste zu werden – Notstand ausgerufen
Die süditalienische Insel erlebt die schlimmste Dürre seit fast 20 Jahren. Regenfälle bleiben aus, Wasserressourcen sind fast aufgebraucht und die Landwirtschaft leidet.

Erst Spanien, nun auch Italien: Die beliebte Urlaubsinsel Sizilien hat mit einer anhaltenden Dürre zu kämpfen. Regenfälle bleiben aus, die Wasserressourcen sind fast aufgebraucht und die Landwirtschaft leidet.

Zur Story