International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1, 2, 3 uuund Shitstorm! Das «Nido»-Magazin zeigt, wie's geht

Ein Journalist schreibt, dass es okay sei, sein Kind zum Mobbing zu erziehen. Oder sowas in der Art. Er kriegt dafür die Kraft des Mobs zu spüren.

21.03.17, 20:07 22.03.17, 14:50


Das deutsche «Nido»-Magazin ist dazu da, um Hipstern von heute das Phänomen Kind schmackhaft zu machen. Aktuell mit Artikeln wie «33 Dinge, die mit Kindern erst so richtig Spass machen». Oder «Vater vs. Kater». Oder «10 Hörspiele auf Spotify». Also lauter lustige Ideen, auf die wir von watson auch kommen könnten. 

Besonders lustig fand «Nido» nun die Idee, einen Mitarbeiter und Vater eine Kolumne über das gemeinsame Lästern mit dem Kind schreiben zu lassen. Das hier kam dabei heraus:

«Lästern hat einen schlechten Ruf. Macht mit dem Kind aber trotzdem Spass. Und verbindet. Neulich stehe ich mit meiner Tochter in der Apotheke, neben uns eine sehr korpulente Frau. Wir sehen uns an, grinsen und reden danach minutenlang darüber, dass sie sehr, sehr dick war. Und dass wir froh sind, keine Dicken zu sein. Zusammen lästern ist super. Ich weiss schon, das macht man nicht, verletzt die Menschenwürde und so. Aber das stimmt nicht. Die anderen Menschen sind ja nicht dabei. Die Wahrheit ist, dass es das Band zwischen meiner Tochter und mir stärkt. Ich glaube, jede gute Beziehung braucht einen gemeinsamen Feind. Da sind wir nicht anders als die Nato.»

Aus der «Nido».

Sie ist nicht dick

bild: nido

Na? Was ist daran total ungeschickt? Was hätte der Journalist, der sicher auch gerne ruhig schläft, unbedingt lassen sollen? Es beginnt mit «Bo». Und es hat weder mit DJ Bobo noch mit «Bonding mit der Tochter» zu tun, sondern ... 

Genau, Bodyshaming! Schon mal gehört? Sollte man als Mann einfach unterlassen, sonst gibt's sowas von aufs Dach. Zumal öffentliches Bodyshaming und Fatshaming aktuell sehr bewusst als Zermürbungsstrategie eines politischen Gegners benutzt wird. Siehe Glarner, Andreas. Oder Sargnagel, Stefanie.  Wer dies – gerade als zeitgeistsensibler Journalist – nicht gecheckt hat, ist dumm.

Kein bisschen erstaunlich war deshalb, dass die kleine Kolumne in den frühen Morgenstunden zum Politikum wurde. Marina Weisband von der deutschen Piratenpartei mischte sich ein:

Und weil Marina Weisband 60'000 Twitter-Follower hat, geriet die Sache dann so richtig in Wallung. Sie nahm zwei Wege: 1. Bodyshaming von Frauen, 2. Das Verderben unschuldiger Kinder im Zeitalter zynischer Gewissenlosigkeit. Frauen und Kinder also. Was hatte sich der Autor beim Verfassen seiner Kolumne bloss gedacht? Nichts? Ich will Hass?

Models mimen Familie

bild: nido

Und so kam das auf Twitter an: 

Gegen Abend reagierte die «Nido»-Redaktion:

«Wir können euren Punkt sehr gut nachvollziehen. Wir haben in der Redaktion auch lange und intensiv darüber diskutiert. Natürlich sind wir für Bodyshaming nicht zu haben. Und natürlich heissen wir Abgrenzung nicht gut. Und trotzdem haben wir uns dafür entschieden, das von einem Autor und Vater vorgeschlagene Thema ins Heft zu heben, ganz einfach, weil es ehrlich ist.

Ja, wir lästern manchmal und manchmal sogar mit unseren Kindern. Wir sind weit davon entfernt​, perfekt zu sein. Aber wir wollten mit dem Text ganz sicher niemandem zu nahe treten. Sollte sich jemand persönlich angegriffen gefühlt haben, dann tut uns das leid.»

Die «Nido»-Redaktion

Mit grotesk grossem Feingefühl gestaltete sie ihre Message nach der Art konventioneller Todesanzeigen.

Logisch, dass sie sich damit sofort in neue Fettnäpfe stürzte:

Seien wie ehrlich: Journalismus ist heute nur ein anderes Wort für Zynismus. Die Medienlandschaft ist obszön. Das ist nicht schön. Aber wer Mobbing andeutet, kriegt halt die Macht des Mobs zu spüren. Die sozialen Medien sind das neue Korrektiv. Wer das nicht weiss, ist echt naiv. Gute Nacht, «Nido».

Worin Kinder wirklich ganz miserabel sind: Im Verstecken

Das könnte dich auch interessieren:

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

53
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • panzerbeere 22.03.2017 12:17
    Highlight Ich habe früher auch gelästert, irgendwie war das normal bei uns in der Familie und im Umfeld. Ich bin selbst übergewichtig.
    Nun mit Ü30 kann ich mich mit mir und meinem Körper anfreunden. Ich habe verstanden, dass jeder unterschiedlich ist, in seinem Wesen, seiner Figur, seinem Charakter, einfach allem. Und das wir uns deswegen nicht gegenseitig belächeln sollten.
    Nun ist lästern für mich gar keine Option mehr, meistens. Ich versuche es zumindest zu lassen. :)
    6 1 Melden
  • schrat 22.03.2017 12:03
    Highlight Warum immer neue Wörter erfinden wie Body- oder Fatshaming und nicht einfach zwischen diskriminierung und heuchlerischer Empörung unterscheiden?
    6 4 Melden
  • Michael Heldner 22.03.2017 10:23
    Highlight scheint ne Menge Heilige hier zu geben... ich persönlich kenne niemanden der nicht manchmal lästert. Daher verstehe ich die Aufregung nicht. Im Übrigen ist Mobbing und Lästern doch noch mal ein großer Unterschied, den lästern tut man ohne das es das "Opfer" mitbekommt. Im extremen spielt man sogar der Person über die man lästert Freundschaft vor oder ist sogar wirklich befreundet. Mobbing hingegen ist zielgerichtetes niedermachen. Thema bodyshaming: klar darf jeder aussehen wie er will, aber der Versuch fettleibigkeit als ok hinzustellen ist so falsch wie Anorexie auf den Laufsteg zu lassen
    31 2 Melden
  • blumenstraussenfleisch 22.03.2017 09:49
    Highlight Ich finde es falsch, dem Kind zu signalisieren, es sei ok, sich über andere bzw. Schwächere lustig zu machen.

    Jedoch bin ich auch der Meinung, dass diese "Shitstorms" und das Hochstaucheln eines Artikels eines Autors, der einen Seich geschrieben hat, der Diskussionskultur alles andere als zuträglich.

    Man könnte den Artikel auch sachlich kritisieren anstatt sich als Sittenpolizist auf Twitter aufzuspielen und mit der eigenen Peer-Group ein Feindbild zu konstruieren. Spätestens dann, wenn dieser Stein des kollektiven Anstosses ins Rollen kommt, ist fertig mit sachlicher Diskussion.
    16 0 Melden
  • Digital Swiss 22.03.2017 08:41
    Highlight Grosse Leute reden über Ideen.
    Durchschnittliche Leute reden über Sachen.
    Kleine Leute reden über andere Leute.
    40 1 Melden
    • Wehrli 22.03.2017 08:58
      Highlight Hab da so eine Idee, die ist aber eher durschnittlich, du würdest Sie aber nicht verstehen.

      Ui, welche der drei Kategorien?
      9 14 Melden
    • solani 22.03.2017 09:21
      Highlight @Wehrli: Du zielst mit deinem Kommentar auf jemand anderen ab.. ;)
      8 0 Melden
  • Luzi Fair 22.03.2017 07:32
    Highlight Ich lästere über Dicke. Ich finde, dass es meine Lebensqualität massiv beeinträchtigen würde, wenn ich übermässig dick wäre. Darf ich diese Einstellung meinen Kindern nicht mit auf den Weg geben?
    Das heisst nicht, dass ich dicke Menschen verurteile. Oder sie gar an den Pranger stellen würde. Sie treffen halt einfach manchmal Entscheidungen, die ich so nicht treffen würde. Das beruht aber sicher auf Gegenseitigkeit.
    Aber das sind ihre Entscheidungen und sie müssen damit leben.
    Und ja, ich weiss, dass es auch krankheitsbedingtes Übergewicht gibt. Die tun mir auch aufrichtig leid.
    20 43 Melden
    • Tschakkaaa! 22.03.2017 08:34
      Highlight Nicht über übergewichtige Menschen zu lästern bedeutet nicht Übergewicht gut zu heissen. Deine Meinung anständig darüber zu äussern und deinen Klndern gesunde Ernährung näher zu bringen ist auch nicht mit Lästern gleich zu stellen. Sollte man schon hinbringen,oder?
      36 0 Melden
    • solani 22.03.2017 09:30
      Highlight Solange du nicht in den Schuhen eines anderen Menschen gelebt hast, ist es unmöglich zu sagen, ob du Entscheidungen anders getroffen hättest.
      Du weisst nicht was andere Menschen in ihrem Leben erlebt haben, welche Erziehung sie hatten usw.
      Und wenn wir jetzt trotzdem annehmen würden, dass dicke Leute einfach falsche Entscheidungen treffen würden, was bewirkst du mit dem Lästern? Antwort: Die einzige Person die du mit dem beeinflusst, ist dein Kind. Dein Kind lernt, dass es etwas besseres ist als gewisse andere Menschen und das es ok ist andere zu beurteilen ohne sie zu kennen.
      17 0 Melden
  • Nukular! Das Wort heisst Nukular. 21.03.2017 23:47
    Highlight Ich danke allen SJWs für den heroischen Kampf gegen alle Arten von Diskriminierung. Spass beseite.
    Lästern liegt in der Natur des Menschen. Man kann es bösartig meinen oder wie in der Kolumne geschrieben auch dazu verwenden um ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu schaffen. Den jeder Mensch lästert. Sei es um sich besser zu fühlen oder von anderen abzugrenzen. Auch die hochgeschätzten SJWs werden in ihrem Leben schon über dicke Menschen gelacht haben, weil dies in der Natur des Menschen liegt.

    Freundliche Grüsse aus Sektor 7G.
    33 29 Melden
    • Midnight 22.03.2017 07:09
      Highlight Ich lästere nicht. Ich hatte es noch nie nötig, hatte nie den Drang es zu tun und verstehe eigentlich sowieso nicht was das ganze soll! Lästern ist in meinen Augen etwas für Weicheiern, die sich nicht trauen zu sagen, was sie von Gegenüber halten.
      18 18 Melden
    • Tschakkaaa! 22.03.2017 07:23
      Highlight Klar lästern wir alle. Und ich bin auch damit einverstanden, dass es zur menschlichen Natur gehört. Das heisst aber noch lange nicht, dass man sein Kind dazu ermutigen und erziehen sollte. Und im Freundeskreis ein wenig zu lästern, oder im grossen Stil und öffentlich zu mobben ist auch nicht ganz das gleiche. Deshalb braucht es eine entsprechende Erziehung.
      25 4 Melden
    • Wehrli 22.03.2017 08:43
      Highlight
      Midnight: Hast gerade über Weicheier gelästert. Hier ein goldenes Mimimimimi für Dich.
      19 4 Melden
  • Boogie Lakeland 21.03.2017 23:22
    Highlight Also ich sprach mit meinem Vater über Sport, Musik, Filme oder er erzählte Geschichten. Mit der Mutter über Bücher oder was im Leben so abgeht.
    Ging mit beiden WUNDERBAR ohne lästern und die vielen gemeinsamen Momente schweissten zusammen
    52 7 Melden
  • EMkaEL 21.03.2017 23:07
    Highlight "Genau, Bodyshaming! Schon mal gehört? Sollte man als Mann einfach unterlassen, sonst gibts sowas von aufs Dach."
    was zum henker soll das heissen?! "als Mann"??

    !!Body shaming is genderless!!

    wenn eine mutter mit seinem sohn über einen dicken mann gelästert hätte, wäre die situation nicht anders!
    74 6 Melden
  • Luca Brasi 21.03.2017 22:27
    Highlight Gegen Dicke zu lästern, geht gar nicht! Dafür hat man Fans des gegnerischen Fussballteams, den politischen Gegner, Korpulente, die hübsche Mitschülerin, die meiner Tochter, die Jungs ausspannt, etc. ;)
    35 15 Melden
    • lilie 22.03.2017 06:47
      Highlight @Luca: Gegen Dicke lästern geht nicht, gegen Korpulente aber schon? 🤔 *kopfkratz*
      18 1 Melden
    • Wehrli 22.03.2017 08:45
      Highlight Genau! Wir lästern über die ironielosen! Dürfen wir die doof nennen?
      Was für ein Kindergartenhaufen: So: Ultimoläster: "Alle ausser mir sind minderwertig, ihr Spackos!"

      ;-)
      10 0 Melden
  • who cares? 21.03.2017 22:16
    Highlight Naja, dieses Heftchen scheint ja allgemein kein Fan von Dicken zu sein, wenn man die jungen Frauen (Teenager-Schwangerschaften anyone?) auf den Covers betrachtet.
    Ich denke jedoch ein Vater, der selbst gerne über fette Frauen ablästert, wird seinem Kind auch nichts anderes beibringen können. Den wir gegen ihr Reflex zu nähren wird die Menschheit zwar nicht weiterbringen, aber da stehen solche Eltern ja eh darüber.
    32 7 Melden
  • Daenerys Targaryen 21.03.2017 22:11
    Highlight
    Merke: Was die andere Person nicht innerhalb von zehn Sekunden beheben kann (z.B. verschmierter Lidstrich oder Hosenladen ist offen), höflich darauf hinweisen, alles andere ist none of your business.

    Möchte da nicht der Postmoral spielen, bin selber wahrlich nicht unschuldig, jedoch sollte man nicht vom äusserlichem urteilen. Die Frau ist korpulent? Who cares, ist ja nicht dein Körper. So. Senf dazu abgegeben.
    48 5 Melden
    • henkos 22.03.2017 07:25
      Highlight Meintest Du womöglich "Moralapostel"?
      15 3 Melden
    • Daenerys Targaryen 22.03.2017 10:35
      Highlight Mist. Danke! 😬😇
      3 0 Melden
    • Olaf! 22.03.2017 10:57
      Highlight Nein passt schon so, wir leben jetzt eben nicht nur in einer postfaktischen sondern auch in einer postmoralischen Welt. Weshalb man jetzt ohne schlechte Gewissen über Dicke lästern darf. Ist wohl auf Twitter noch nicht angekommen.
      2 0 Melden
  • Tobias K. 21.03.2017 22:09
    Highlight Heute in unserer politisch hochkorrekten Welt, die mich langsam zu tiefst ankotzt, ist jeder gleich wegen irgendwas beleidigt, diskriminiert oder sonst was. Shitstorm hier, Shitstorm da. Irgendwann gibts einen Shitstorm weil ich jemandem einen guten Morgen wünsche.
    71 37 Melden
  • Closchli 21.03.2017 22:06
    Highlight Mir wurde mal als Kind, von einem anderen Kind gesagt "du bist unehelig halt die Klappe". War zu dieser Zeit wo es noch eine Schande war. Weil es nun halt so ist habe ich die Kröte schlucken müssen. Später habe ich begriffen, das verurteilende Kind wusste nicht wirklich was es sagte. Hat es wohl von seinen Eltern gehört. Hätte mich "zerstören" sollen. Aber Mobber gewinnen nicht wenn man die Kraft aufbringt stärker als sie zu sein. Ironie: ich habe mich durchgeschlagen, die "Mobbing-Eltern" haben ihr Kind durch Selbstmord verloren. Ein hoher Preis für Verbundenheit durch Lästern.
    16 30 Melden
    • Closchli 22.03.2017 12:54
      Highlight OK ich glaube ich habe das Thema nicht verstanden. Sieht aber so aus, dass Lästern und andere damit treffen gut ist. Man muss ja nicht alles mitmachen.
      0 0 Melden
  • lilie 21.03.2017 21:23
    Highlight OK, der Artikel hat eine Grenze überschritten.

    Aber ich behaupte mal vom Schiff aus, dass es mehr Eltern gibt, die sich zwar denken: "Oh, Gott, ist die fett!", aber wenn ihr Kind sagt: "Das war aber eine fette Frau!", dann sagen sie sofort: "Sowas sagt man nicht!".

    Was lernt das Kind dabei? Es lernt, dass das ein Tabuthema ist. Man denkt es, redet aber nicht darüber. Und das ist doch letztlich die Grundlage für Klischees, Vorurteile, Diskriminierung und Ausgrenzung.

    Der Vater hat es natürlich auch falsch gemacht, aber zumindest kann man ihm keine Scheinheiligkeit vorwerfen.
    41 26 Melden
    • Saraina 22.03.2017 09:38
      Highlight Es ist nicht ein Tabuthema. Dicksein, mögliche Ursachen, mögliche gesundheitliche Probleme dadurch und wie man dagegen angehen könnte, kann man ohne weiteres mit einem Kind thematisieren.
      Tabu ist das lästern, und das sollte es auch sein, weil es die andere Person herabsetzt und einem selber nicht wirklich Aufwertung bringt, sondern nur Pseudostärke. Es ist unhöflich und respektlos, es könnte die gemeinte Person verletzen, deswegen "sagt man es nicht".
      Man lästert ja auch nicht mehr über Schwule. Müssen jetzt Dicke und Behinderte dafür herhalten?
      4 0 Melden
    • lilie 22.03.2017 10:15
      Highlight @Saraina: Ich erlebe das teilweise anders. Es gibt Themen, die ich kaum anschneiden kann, ohne dass ich sofort abgewürgt und in irgendeine Ecke gestellt werde.

      Was macht man, wenn man von einem schwulen Kellner bedient wird, dessen Art mir auf den Wecker geht? Ich hab nichts gegen Schwule, meine besten beiden Freunde am Gymi waren schwul, aber ein Schwuler kann mir genauso auf den Wecker gehen wie ein Hetero.

      Mit einem Kind zusammen lästern finde ich nicht in Ordnung. Aber sich über etwas, was einem an einer Person auffällt, zu unterhalten, finde ich sehr wichtig.
      3 0 Melden
  • concerned citizen 21.03.2017 21:00
    Highlight Simone Meier dein Artikel ist ein Urinestrom, wen wir schon mit Fäkalien in der Überschrift anfangen. Ferner es ist völlig uninteressant Wer Nido ist oder er schreibt. Was ist denn deine Meinung zu Lästern ? Was sollen uns diese 2 Coverphotos von Frau mit Kind sagen? Was soll das mit Bonding mittels Lästern, gibt es denn keine normale Eltern -Kind Beziehung mehr? Das Leben ist viel vielfältiger. Ich finde in deinem Artikel mangelt an einer Idee, zu viele Zitaten und wenig Analyse.
    36 32 Melden
    • henkos 22.03.2017 07:28
      Highlight Schreib Du doch mal einen Artikel. Bin gespannt, ob Du Deinen eigenen Ansprüchen gerecht werden würdest.
      6 3 Melden
  • Toerpe Zwerg 21.03.2017 20:33
    Highlight Scheinheiliges Kanonenrohr ...
    77 8 Melden
  • Micha Moser 21.03.2017 20:25
    Highlight Noch nie was von "Nido" gehört, Ziel erreicht.
    92 2 Melden
  • Spooky 21.03.2017 20:21
    Highlight Das Problem ist, dass dieses Kind ein erfolgreiches Leben haben wird, während ein anderes Kind, dem der Vater Anstand beigebracht hat, in der Armut landen wird.

    Wer heute sein Kind nicht zum gnadenlosen Mobbing erzieht, handelt dumm und verantwortungslos.

    Wer nicht mobbt, der wird gemobbt.

    Wer kein fieser Mensch ist, der wird fies behandelt.
    28 138 Melden
    • Sageits 21.03.2017 20:56
      Highlight Und ich dachte immer, dass es Vitamin B braucht um ein sogenanntes erfolgreiches Leben zu haben. Und/oder Talent, Disziplin, Können etc.
      Glaub mir, wenn andere mit gleich langen Ellen oder sogar kürzeren an einem vorbeiziehen, dann meist wegen Beziehungen. Und das kann sich ganz schön fies anfühlen.
      28 4 Melden
    • Hallo1234 21.03.2017 21:01
      Highlight Super Einstellung!
      13 5 Melden
    • dä dingsbums 21.03.2017 21:03
      Highlight So. Ein. Schwachsinn.
      39 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alnothur 21.03.2017 20:21
    Highlight Dicksein scheint der Dickhäutigkeit von Menschen ja nicht gerade zuträglich zu sein... Was für eine lächerliche Diskussion...
    42 19 Melden
    • Amanda Schär 21.03.2017 22:14
      Highlight Die Diskussion würde auch geführt, wenn Vater und Tochter über die zu lange Nase oder die krummen zähne gelästert hätten. Das Dicksein hat wenig mit der Diskussion zu tun.
      Kinder lästern, Erwachsene sollten das sein lassen.
      13 3 Melden
  • hoorli 21.03.2017 20:13
    Highlight Ich könnte mich übergeben. Jedoch nicht wegen des 'Artikels' sondern wegen des Shitstorms.
    43 48 Melden
    • Grigor 21.03.2017 20:54
      Highlight Ich hoffe du hast keine Kinder wenn du eine solche Diskussion bereits als Anstrengend empfindest.
      35 13 Melden
    • Wehrli 22.03.2017 08:56
      Highlight Kinder lästern, Erwachsene lästern, das ist normal.
      Ab und zu darf man nachdenken wieso man über etwas lästert und rausfinden wo man selber unzufrieden ist.
      Und ab und an ist lästern legitim, wenn der Andere tatsächlich, faktisch, beuurkundet ein Arschloch ist.
      5 1 Melden
    • Lichtblau 22.03.2017 19:37
      Highlight Gemeinsam ein bisschen lästern, das sollte tatsächlich drinliegen. Ein NoGo hingegen ist blödes Gaffen und lautes Kritisieren. Selbstverständlich ist darauf zu achten, dass die betroffene Person nichts mitkriegt. Nennt sich Manieren. Meine Tochter hat schon früh einen Sinn für Ironie entwickelt. Da haben wir uns dann oft sehr gut unterhalten. Vielleicht ein bisschen boshaft, aber nie bösartig.
      1 1 Melden

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alice Weidel schiesst aus allen möglichen Rohren gegen Kanzlerin Angela Merkel. Die Schweiz führt sie dabei als Vorbild ins Feld – und nimmt es mit den Fakten nicht so genau. 

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel mag die Schweiz. Sie wohnt mit ihrer Familie nicht nur zeitweise in Biel, sondern macht mit dem Schweizer Kreuz Wahlkampf für die Landtagswahlen in Bayern vom 14. Oktober. Seit Jahren schon schiesst die 39-Jährige wenn immer möglich gegen die Asyl- und Integrationspolitik der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel. Und führt dabei die Schweiz als Vorbild ins Feld. 

Am Dienstag setzte das AfD-Aushängeschild folgenden Tweet ab: «60 Prozent …

Artikel lesen