International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
'Air Power' by Jean-Michel Basquiat, with an estimate of ?2.5 million - ?3.5 million, part British pop star David Bowie's  collection, is exhibited in a press view at Sotheby's auction house, in central London, Britain November 1, 2016. The auction house will stage a three-part sale entitled  Bowie/Collector, which includes 350 works from Bowie' s private collection.    REUTERS/Hannah McKay

Das hoch gehandelte Gemälde «Air Power» des US-Amerikaners Jean-Michel Basquiat erbrachte einen Kaufpreis von fast sieben Millionen Euro. Bild: HANNAH MCKAY/REUTERS

Auktion zu Bowies Kunstsammlung bringt mehrere Millionen ein



Die Versteigerung der Kunstsammlung von David Bowie hat die Erwartungen am ersten Tag deutlich übertroffen. Allein das hoch gehandelte Gemälde «Air Power» des US-Amerikaners Jean-Michel Basquiat erbrachte einen Kaufpreis von fast sieben Millionen Euro.

Erwartet worden waren drei bis vier Millionen. Ein Bild des britischen Malers Frank Auerbach, das mit maximal 690'000 Euro taxiert worden war, wurde für 3.7 Millionen Euro ersteigert.

A woman looks at a painting by Damien Hirst in front of a portrait of David Bowie at Sotheby's in London, Wednesday, July 20, 2016. Sotheby's employees lift the painting

Eine Frau betrachtet das Pop-Art Gemälde von Damien Hirst. Im Hintergrund ein Portrait von David Bowie.  Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Ein rundes Popart-Gemälde des Briten Damien Hirst, das Bowie selbst mit Initialen und Datum abgezeichnet hatte, fand für über 700'000 Euro einen neuen Besitzer.

Insgesamt hatte das Auktionshaus Sotheby's für die zweitägige Versteigerung einen Gesamtschätzwert von 15 Millionen Euro angegeben. Im Auftrag der Nachlassverwalter des im Januar mit 69 Jahren gestorbenen Rock-Superstars Bowie werden bis Freitagabend in London mehr als 350 Gemälde und Objekte versteigert. Der Erlös der Auktion soll der Familie des Musikers zugute kommen.

A large-scale landscape by David Hockney titled

David Hockney ist der Erschaffer von Woldgate Woods. Ein weiteres Gemälde, das im Auktionshaus Sothebys steht.  Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Mit Leidenschaft gesammelt

«Der Motor für David Bowies Kunstsammlung, die er mit Leidenschaft zusammengetragen hat, war sein persönliches Interesse», heisst es von den Nachlassverwaltern. «Zwar hat seine Familie bestimmte Stücke von besonderer persönlicher Bedeutung behalten. Jedoch ist es jetzt an der Zeit, anderen die Möglichkeit zu geben, die Kunst und Objekte zu wertschätzen und zu erwerben, die er so bewunderte.»

Die vorangegangene Ausstellung «Bowie/Collector» in London, Los Angeles, New York und Hongkong zog Zehntausende Besucher an. Die Kunstschau präsentierte den Popstar erstmals in aller Öffentlichkeit als enthusiastischen und vielseitig interessierten Sammler.

Die Privatsammlung biete «einen einzigartigen Einblick in die persönliche Welt eines der grossartigsten kreativen Köpfe des 20. Jahrhunderts», sagte Sotheby's-Fachmann Oliver Barker. Bowie habe «Ausschau gehalten nach Künstlern, mit denen er sich verbunden fühlte, und nach Werken, die ihn motivierten und inspirierten», ergänzte der Londoner Experte für britische Kunst, Simon Hucker.

Für ihn sei Kunst «immer eine unentbehrliche Nahrung» gewesen, sagte Bowie 1998. «Das Einzige, was ich wie ein Süchtiger sammle, ist Kunst», sagte er einmal über seine grösste Leidenschaft neben der Musik. (sda/dpa)

«In echt»: Schweizer Landschaft als Kunstwerk

Kunst, Kunst, Kunst!

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Link zum Artikel

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Link zum Artikel

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Link zum Artikel

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Link zum Artikel

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Link zum Artikel

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Link zum Artikel

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Link zum Artikel

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Link zum Artikel

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel