International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05829690 A view of the entrance of British street artist Banksy's Walled Off Hotel in the West Bank city of Bethlehem, 04 March 2017. The hotel in the Palestinian territories is placed only a couple of meters from Israel's separation wall with all rooms facing it. The Walled Off Hotel will open for guests on 20 March, with bookings via the website.  EPA/ABED AL HASHLAMOUN

Bild: ABED AL HASHLAMOUN/EPA/KEYSTONE

Banksy eröffnet Hotel mit dem hässlichsten Ausblick der Welt



Video: reuters.com

Bisher kannte man ihn hauptsächlich für seine Streetart und Grafitti-Kunst – immer umgeben von einer geheimnisvollen Aura. Nun hat der Künstler Banksy in Bethlehem im Westjordanland ein Hotel eröffnet.

Das drei Stockwerke hohe Gebäude ist im Stil eines «Gentlemen-Club aus der Kolonialzeit» gestaltet, teilte der Künstler mit. Die typischen Banksy-Elemente fehlen aber nicht: An den Wänden sind seine Grafitti zu sehen.

Gavin Grindon von der Universität Essex in Grossbritannien war an den Vorbereitungen beteiligt: «Banksy hat den Ort für das Hotel ausgewählt und es als Konzept entwickelt. Er hat es bewusst direkt neben die Mauer gesetzt. Wohl nicht wegen der Aussicht, sondern aus anderen, eher künstlerischen Gründen.»

Für die Aussicht wird das Hotel sicher nicht berühmt: Aus einigen Zimmern guckt man direkt auf die von Israel errichtete Sperrmauer zu den Palästinensergebieten. (Reuters/nfr)

Dismaland - der deprimierendste Freizeitpark der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 129 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mit scharfen Waffen gegen BLM-Demonstranten

Als am Sonntag Hunderte Demonstrierende der Black-Lives-Matter-Bewegung in eine sogenannte «Gated Community» in St.Louis, Missouri (USA) einbrachen und am Haus des Anwaltspaares McCloskey vorbeimarschierten, waren sie mit einer heftigen Reaktion konfrontiert.

Das Paar fuchtelte mit einem halbautomatischen Gewehr und einer Pistole auf ihrem Grundstück herum, um die Protestierenden fernzuhalten.

Diese waren in der «Gated Community» aufgezogen, weil sie zum Haus der Bürgermeisterin Lyda Krewson …

Artikel lesen
Link zum Artikel