International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Miss Honduras mit 16 Schüssen getötet: 34-Jähriger schuldig gesprochen

05.05.17, 14:12 05.05.17, 15:15


In this April 26, 2014 photo, Maria Jose Alvarado is crowned the new Miss Honduras in San Pedro, Sula, Honduras. Alvarado, and her sister Sofia disappeared after attending a birthday party in Western Honduras on Thursday Nov. 13, but authorities were not notified until the weekend.  The 19-year-old beauty queen was expected to attend the Miss World pageant in Britain this December. (AP Photo)

María José Alvarado. Bild: AP

Fast zweieinhalb Jahre nach dem Mord an der damaligen Miss Honduras und ihrer Schwester hat ein Gericht den Mörder schuldig gesprochen. Es verurteilte den 34-jährigen Plutarco Antonio Ruiz am Donnerstag in der Hauptstadt Tegucigalpa wegen Frauenmords.

In Honduras ist das ein eigener Straftatbestand. Das Strafmass will das Gericht am 2. Juni verkünden. Ihm drohen bis zu 60 Jahre Haft.

Die 19-jährige Schönheitskönigin María José Alvarado und ihre vier Jahre ältere Schwester Sofía Trinidad Alvarado waren am 13. November 2014 ermordet worden. Der Täter feuerte jeweils mehrere Schüsse auf die beiden jungen Frauen ab. Sechs Tage später wurden ihre Leichen an einem Flussufer gefunden.

epa04497468 Honduran Police officers detain Plutarco Antonio Ruiz Rodriguez, alleged murderer of Honduran Beauty Queen and Miss World Honduras Maria Jose Alvarado and her sister Sofia Trinidad, as they take him to a Court in Santa Barbara, Honduras, 20 November 2014. The bodies of Miss Honduras and her sister were found on 19 November, six days after they went missing, police said. Maria Jose Alvarado Munoz, 19, who was set to travel to the Miss World pageant in London, and her older sister Sofia Trinidad, had gone missing on 13 November. The sisters were killed at a recreational area near the western Honduran town of Santa Barbara and their bodies were taken to the Cablotales community in the municipality of La Arada, about 300km north-west of the Honduran capital, Tegucigalpa, said Leandro Osorio, head of the Honduran Police's criminal investigation unit. Sofia Trinidad's boyfriend is the main suspect in the case, Osorio said. A car and a firearm linked to the crime were allegedly seized from the man. The boyfriend and an alleged accomplice were arrested on 18 November. The bodies had been buried for several days and were largely decomposed when they were found, Osorio said.  EPA/STR

Plutarco Antonio Ruiz. Bild: EPA/EFE

Ruiz, der Freund der Schwester, soll die beiden Frauen aus Eifersucht getötet haben. Er war wütend, weil seine Freundin bei seiner Geburtstagsparty mit einem anderen Mann getanzt hatte. Mehrere Komplizen, die ihm geholfen hatten, das Verbrechen zu vertuschen und den Tatort zu reinigen, wurden bereits verurteilt.

Während des Verfahrens wirkte Ruiz immer wieder fahrig und so verwirrt, als wäre er psychisch krank. Medizinische Gutachter erklärten jedoch, er täusche seinen Zustand nur vor.

Als Hassverbrechen gewertet

Das Gericht wertete den Mord an Ruiz' Freundin als Hassverbrechen aufgrund des weiblichen Geschlechts des Opfers. Dem Angeklagten drohen in dem Fall 40 Jahre Haft. Wegen Mordes an María José drohen ihm weitere 20 Jahre. Das Gericht kann auch beide Strafen summieren.

Die Mutter der beiden Schwestern, Teresa Muñoz, erwägt, gegen das Urteil in Berufung zu gehen. Nach ihren Angaben handelte es sich in beiden Fällen um Hassverbrechen: «Auf Sofía wurde acht Mal geschossen, auf María José 16 Mal», sagte sie. Die 19-jährige Miss Honduras hätte im Dezember 2014 an der Miss-World-Wahl in London teilnehmen sollen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Waffen schweigen, der Krieg ist vorbei» – in Kolumbien beginnt heute eine neue Ära

Kolumbien hat am Montag einen historischen Tag erlebt: Um 00.00 Uhr Ortszeit trat der endgültige Waffenstillstand zwischen der Regierung und der FARC-Guerilla in Kraft. Damit endet ein 52 Jahre währender Gewaltkonflikt.

«Mit dem 29. August beginnt eine neue Geschichte für Kolumbien», erklärte Präsident Juan Manuel Santos eine Minute nach Mitternacht. Santos schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter: «Die Waffen schweigen. Der Krieg mit den FARC ist vorbei!»

In der Botschaft der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Fuerzas Revolucionarias de Colombia/FARC) hiess es zurückhaltender: «Ab jetzt beginnt der beiderseitige und endgültige Waffenstillstand.»

Punkt Mitternacht liess die Feuerwehr in vielen …

Artikel lesen