DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07337001 US Vice President Mike Pence speaks at event in support of Venezuelan opposition leader Juan Guaido after a roundtable with Venezuelan exiles and community leaders at Iglesia Doral Jesus Worship Center in Doral, Florida, USA, 01 February 2019. Juan Guaido was recognized as Venezuela's interim president by the Trump administration. Roundtable participants include Florida Governor Ron DeSantis and fellow Republicans Sens. Marco Rubio and Rick Scott and Rep. Mario Diaz-Balart, plus Venezuelan Charge d'Affaires Carlos Vecchio, who has been designated as Venezuela's representative in the U.S. by Guaido.  EPA/CRISTOBAL HERRERA

«Die Zeit ist gekommen, Maduros Tyrannei ein für allemal zu beenden»: Mike Pence, US-Vizepräsident. Bild: EPA/EPA

«Es ist Zeit für Taten» – US-Vizepräsident ruft zum Sturz von Maduro auf



Vor der geplanten Grosskundgebung der Opposition in Venezuela hat USA-Vizepräsident Mike Pence zum Sturz von Präsident Nicolás Maduro aufgerufen. «Die Zeit ist gekommen, Maduros Tyrannei ein für allemal zu beenden.»

Dies sagte Pence am Freitag in einer Rede vor Exil-Venezolanern in Miami. «Es ist nicht die Zeit für Dialog, es ist die Zeit für Taten.» Die Herrschaft des Linksnationalisten Maduro müsse «enden – und zwar jetzt».

epa07337583 A handout photo made available by Miraflores Press shows the President of Venezuela Nicolas Maduro (R) walking with President of Bolivia Evo Morales (L) prior to their meeting in Maiquetia, Venezuela, 01 February 2019.  EPA/MIRAFLORES PRESS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro (r.), hier mit seinem bolivianischen Amtskollegen Evo Morales.  Bild: EPA/MIRAFLORES PRESS

Venezuelas selbsternannter Übergangspräsident Juan Guaidó hatte seine Anhänger für Samstag zur «grössten Demonstration» in der Geschichte des Landes aufgerufen. Die USA haben Guaidó bereits als Interimspräsident anerkannt.

Mehrere EU-Länder haben Maduro bis Sonntag ein Ultimatum gestellt: Sollte er bis dahin keine Neuwahl zur Präsidentschaft ansetzen, wollen Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Spanien ebenfalls Guaidó als Präsidenten Venezuelas anerkennen. (sda/afp)

Die Venezuela-Krise im Januar 2019

1 / 19
Die Venezuela-Krise im Januar 2019
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Juan Guaidó erklärt sich zum Staatschef Venezuelas

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel