International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinder bringen Portemonnaie mit 700 Dollar zurück – das Internet ist begeistert



Diese drei Kinder aus dem US-Bundesstaat Colorado haben das Internet zum Staunen gebracht: Beim Spielen auf der Strasse fanden sie ein Portemonnaie, in dem sich 700 US-Dollar befanden.

Bild

Die drei Kinder sind einmal sechs und zweimal 13 Jahre alt. bild: screenshot facebook

Anstatt das Geld – oder auch nur einen Teil davon – zu behalten, brachten die Kinder im Alter von sechs und 13 Jahren das Portemonnaie zu seinem Besitzer zurück.

Dieser ist aber zu jenem Zeitpunkt nicht zu Hause. Auf die Türglocke reagiert nur eine Computerstimme, die sagt: «Hallo, wir können gerade nicht zur Türe kommen, aber die Kamera nimmt auf. Hinterlassen Sie uns doch eine Nachricht und danke fürs Vorbeikommen.»

Video: watson

Einer der Jungen spricht daraufhin in die Kamera: 

«Wir haben Ihr Portemonnaie vor Ihrem Auto gefunden und wollten es zurückbringen. Ich werde es hier hinlegen, sodass niemand das Geld stiehlt.»

Der Junge versteckt das Portemonnaie nahe der Eingangstüre und verabschiedet sich. Dann rennen die Kinder davon. 

Als der Besitzer des Portemonnaies das Video anschaut, traut er seinen Augen kaum. Sofort stellt er es ins Internet, wo es bisher mehr als 300'000 Mal angeklickt wurde. «Falls dies euren Glauben an die Menschheit nicht wieder erneuert oder zumindest auffrischt, braucht ihr Hilfe», schreibt er dazu. Ausserdem versprach er einen Finderlohn, sollten sich die Kinder bei ihm melden.

Die Facebook-Nutzer, die das Video angeschaut haben, stimmen dem Besitzer zu: 

Durch die grosse Aufmerksamkeit im Internet wurden auch die Kinder und deren Mutter auf das Video aufmerksam. Diese sagte gegenüber der «Daily Mail»: «Ich würde ja gerne sagen, dass ich für die Taten der Kinder verantwortlich bin, aber das kann ich wirklich nicht. Sie waren zu dem Zeitpunkt alleine und haben selbst entschieden, das Portemonnaie zurückzubringen.»

Die Mutter hat sich schliesslich beim Besitzer gemeldet. Ausserdem sprachen die Kinder mit einem lokalen News-Sender, dem sie sagten: «Wir dachten, es sei eine gute Sache. Es fühlt sich gut an, da wir das Geld gar nicht gebraucht hätten. Also haben wir uns entschlossen, es zurückzubringen.»

(doz)

Noch etwas, das deinen Glauben an die Menschheit wiederherstellen wird:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel