International
Luftfahrt

So erlebten Passagiere den Air-Berlin-Abschiedsstunt

Der A330 von Air Berlin setzt zur Ehrenrunde in Düsseldorf an. 
Der A330 von Air Berlin setzt zur Ehrenrunde in Düsseldorf an. 

«Es hat mir den Magen umgedreht» – so erlebten Passagiere den Air-Berlin-Abschiedsstunt

Mit einem spektakulären Durchstartmanöver zelebrierte ein Pilot von Air Berlin den letzten Langstreckenflug der insolventen Airline. Dies sorgt für Diskussionen. 
18.10.2017, 02:3818.10.2017, 14:20
Mehr «International»

«Wir sagen heute nicht auf Wiedersehen, sondern tschüss». Mit diesen Worten verabschiedete sich der A330-Pilot der insolventen Air Berlin kurz vor den Landung in Düsseldorf. Dann setzte er zu einem regelrechten Abschiedsstunt an. Der Kapitän zog die Maschine nach links hoch und brauste im Tiefflug über das Flughafen-Terminal. Die Bilder der spektakulären Ehrenrunde gehen um die Welt. 

Die Passagiere erlebten die Showeinlage ganz unterschiedlich. «Mir hat sich der Magen um­ge­dreht, als der Pilot plötzlich mitten in der Landung wieder hochzog. Das hat sich nicht gut angefühlt, ein bisschen wie auf einer Achterbahn – aber unsicherer», sagte Daniel Demir zu Bild

Die Crew hatte das Manöver offenbar zehn Minuten vor der Landung angekündigt. Bei manchen Aviatik-Fans in der Kabine schlug das Herz während des Manövers höher. «Dau­men hoch! Viel­leicht, weil ich selbst Ul­tra­leicht­flug­zeu­ge steue­re – aber ich habe mich über das Ma­nö­ver ge­freut. Viele fanden es cool», so Passagier Oli­ver Hank­o­fer.

Die Ehrenrunde aus Passagiersicht

Video: streamable

Auch die Mitarbeiter im Kontrollturm waren über die «filmreife Towerumrundung» aus dem Häuschen. «Der ist zu hoch», witzelten sie. Und jubelten dem Airbus zu, als er zur Linkskurve ansetzte, wie auf einem Facebook-Video zu sehen ist. 

(amü)

Ah, deshalb dauert das Boarding immer so lang!

Video: watson

Das sind die sichersten Airlines der Welt

1 / 16
Das sind die sichersten Airlines der Welt
Flugzeuge der deutschen Airline «Lufthansa» auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Trotz gefühlt täglicher Streiks der Piloten gilt die Airline als sehr sicher und rangiert auf Platz 12 der sichersten Fluggesellschaften 2017.
quelle: epa/dpa / arne dedert
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
α Virginis
18.10.2017 03:31registriert März 2017
Der Hammer! Ich wäre gerne in dem Flieger gesessen.
Auch wenn der Pilot vermutlich ne tüchtige Rüge vom Aufsichtsamt zu erwarten hat, das war eine Showeinlage enes erfahrenen Mannes, die seinesgleichen sucht^^
1237
Melden
Zum Kommentar
avatar
straycat
18.10.2017 09:11registriert Oktober 2016
Die Headline korrespondiert mal wieder gar nicht mit dem Inhalt. Hauptsache, es tönt reisserisch. Wie wäre es mit Journalismus anstatt Boulevard?
1126
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Quijote
18.10.2017 08:18registriert April 2015
Einfach genial. Wäre ich gerne dabei gewesen, vorallem würde ich auch gerne den Funkverkehr hören. :-D
584
Melden
Zum Kommentar
43
Kriegsgefahr in Nahost: So lässt sich eine Eskalation verhindern
Der iranische Angriff auf Israel könnte sich zu einem grossen Krieg im Nahen Osten ausweiten. Es gibt jedoch Gründe, die gegen ein solches Szenario sprechen.

Unter Schah Reza Pahlewi unterhielt Iran gute Beziehungen mit Israel. Sein Sturz durch die islamische Revolution vor 45 Jahren führte zu einem radikalen Wandel. Das Mullah-Regime betonte, dass es das «zionistische Gebilde» von der Landkarte tilgen wollte. Israel wiederum betrachtete vor allem das iranische Atomprogramm als tödliche Bedrohung.

Zur Story