International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by the Russian Emergency Situations Ministry, Russian Ministry for Emergency Situations employees work at the scene of a AN-148 plane crash in Stepanovskoye village, about 40 kilometers (25 miles) from the Domodedovo airport, Russia, Sunday, Feb. 11, 2018. Russia's Emergencies Ministry says a passenger plane has crashed near Moscow and fragments of it have been found. Russian officials say all passengers aboard the airliner that has crashed outside Moscow are believed to have been residents of the region that was the plane's destination. No survivors have been reported. (Russian Ministry for Emergency Situations photo via AP)

Das eisige Wetter erschwert die Bergungsarbeiten in Russland.  Bild: AP/Russian Ministry for Emergency Situations

Unglücks-Antonow «aus grosser Höhe abgestürzt» ++ Schweizer Opfer stammt aus Schaffhausen



Nach dem Absturz eines russischen Passagierflugzeugs mit 71 Menschen an Bord sind die Arbeiten zur Bergung der Toten in der Nacht zum Montag bei Eis und Schnee fortgesetzt worden. Die Suchtrupps sollen mit Schneemobilen ausgerüstet werden. Wie russische Medien berichten, ist unter den Todesopfern auch ein Schweizer. Laut «Blick» handelt es sich um einen 46-jährigen Geschäftsmann aus Schaffhausen

Keiner der Insassen der Antonow-148 der Fluggesellschaft Saratow Airlines hatte den Absturz überlebt. Die Maschine war am Sonntag wenige Minuten nach dem Start in Moskau vom Hauptstadt-Flughafen Domodedowo vom Radar verschwunden und auf einem Feld im Bezirk Ramenskoje südöstlich von Moskau zerschellt.

Der Aufprall muss heftig gewesen sein. Das Staatsfernsehen zeigte wackelige Bilder von kleinen und grossen Trümmerteilen. Sie lagen über weite Strecken im tiefen Schnee auf einer Ebene verteilt. Die Umgebung sei unbewohnt, hiess es. «Das Flugzeug muss aus grosser Höhe abgestürzt sein», kommentierte ein Nachrichtensprecher die Bilder, die der Sender zugespielt bekommen hatte. Bergungstrupps entdeckten auch die ersten Leichen.

In this screen grab provided by the Life.ru, the wreckage of a AN-148 plane is seen in Stepanovskoye village, about 40 kilometers (25 miles) from the Domodedovo airport, Russia, Sunday, Feb. 11, 2018. Russia's Emergencies Ministry says a passenger plane has crashed near Moscow and fragments of it have been found. (Life.ru via AP)

Trümmerteile der Antonow sind weit auf einem Feld bei Moskau verstreut.  Bild: AP/LIFE.RU

Zivilschutzminister Wladimir Putschkow traf am späten Sonntagabend am Unglücksort ein, um sich ein Bild von der Lage zu machen und die Bergungsarbeiten zu koordinieren. Bei Tageslicht sollten Video-Drohnen Aufnahmen der Absturzstelle machen, um die Suche nach Opfern zu unterstützen.

Flugzeug wurde kürzlich durchgecheckt

Zur möglichen Unglücksursache wollten sich Experten vorerst nicht äussern. Aus der Fluggesellschaft verlautete lediglich, die Maschine sei vor dem Start überprüft worden, es habe keine Unregelmässigkeiten gegeben. Das Flugzeug habe erst im Januar einen sogenannten C-Check durchlaufen, bei dem Triebwerke und Struktur der Maschine in einem langwierigen, etwa zweiwöchigen Verfahren besonders genau überprüft werden.

Das Flugzeug war unterwegs in die Stadt Orsk nahe der Grenze zu Kasachstan, rund 1500 Kilometer von Moskau entfernt. Die meisten Fluggäste seien Bewohner des Gebietes Orenburg, zu dem Orsk mit rund 230'000 Einwohnern gehört. (sda/dpa)

Das sind die sichersten Airlines der Welt

Handy filmt eigenen Sturz aus Flugzeug

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Langnau holt Schwedens Topskorer Marcus Nilsson

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesige Antonov An-124 muss in Nowosibirsk notlanden

Eine Frachtmaschine vom Typ Antonov meldete kurz nach dem Start einen Triebwerksschaden. Die Notlandung in Nowosibirsk geriet zur Bruchlandung, doch verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Ein Frachtflugzeug vom Typ Antonov An-124 musste im russischen Nowosibirsk kurz nach dem Start notlanden. Das berichtet der Luftverkehrsdienst Aviation Safety Network (ASN). Die 14 Besatzungsmitglieder kamen mit dem Schrecken davon. Die Ursache des Vorfalls war laut ASN ein Triebwerksschaden. 

Kurz nach dem Start am Freitagmittag (Ortszeit) in Richtung Wien musste die Besatzung des Riesenfrachters umkehren und flog in geringer Höhe zurück zum Flughafen. Bei der Notlandung raste die Maschine …

Artikel lesen
Link zum Artikel