DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05900689 Director of Kuala Lumpur International Airport (KLIA) Customs Hamzah Sundang (C) holds two of the eighteen African Rhino Horns worth 2.91 million euro ( MYR 13.6 million) during a press conference at Custom Cargo Complex, near the KLIA at Sepang, Malaysia, 10 April 2017. ' In what is deemed as the first and biggest haul of African Rhino Horns the country has ever encountered ', Customs director Hamzah Sundang said on 10 April.  EPA/FAZRY ISMAIL

Der internationale Handel mit dem Horn von Nashörnern ist seit 1977 verboten. Bild: FAZRY ISMAIL/EPA/KEYSTONE

18 Rhinozeros-Hörner am Flughafen von Kuala Lumpur beschlagnahmt



Malaysische Ermittler haben am Flughafen der Hauptstadt Kuala Lumpur 18 Rhinozeros-Hörner beschlagnahmt. Die Schmuggelware aus Mosambik wurde dank eines Hinweises in einer Frachtkiste mit angeblichen Kunstobjekten entdeckt.

Sie hatte einen Schwarzmarktwert von umgerechnet 2.9 Millionen Euro, wie der Chef des malaysischen Zolls, Hamzah Sundang, am Montag sagte. Der jüngste Fund zeigt, dass Malaysia zunehmend zum Drehkreuz des illegalen Handels mit Elfenbein und Rhinozeros-Horn in Asien wird.

Der internationale Handel mit dem Horn von Nashörnern ist seit 1977 verboten. Auf dem Schwarzmarkt werden allerdings hohe Summen für die Hörner gezahlt – in vielen Ländern Asiens wie etwa in China und Vietnam werden dem zu Pulver verarbeiteten Horn eine aphrodisierende und heilende Wirkung nachgesagt. Wissenschaftliche Belege dafür gibt es allerdings nicht. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MeToo in der Deutschrap-Szene: Immer mehr Frauen erheben schwere Vorwürfe

In dieser Woche wurde ein schwerwiegender Vorwurf gegen den Rapper Samra laut. Die ehemalige Youtuberin Nika Irani beschuldigte ihn, sie im Jahr 2020 in einem Studio vergewaltigt zu haben. «Er hat die Tür zugeknallt und mich auf das Bett geschmissen und mich gewürgt», schilderte sie in einem ausführlichen Beitrag auf Instagram, der seither für zahlreiche Reaktionen in dem Netzwerk sorgt.

Sie verzichte aber darauf, rechtliche Schritte gegen den 26-Jährigen einzuleiten, erklärte Irani. Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel