International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maschine von Ryanair landet in Rumänien statt Griechenland – zum Ärger der Passagiere



Die Passagiere des Ryanair-Flugs FR8582 ahnten nach dem Start im britischen Stansted nicht, welche Odyssee auf sie zukommen wird. Die Boeing 737 hätte eigentlich um 22 Uhr in Thessaloniki landen sollen. Doch stattdessen fanden sich die fast 200 Passagiere viele Stunden später in Rumänien wieder, wie der «Stern» berichtet.  

Das kam so: Als sich die Maschine über Mazedonien befand, sammelte sich über dem Flughafen in Thessaloniki dichter Nebel. Dieser veranlasste den Ryanair-Piloten zum Kurswechsel. Knapp 200 Kilometer vor dem Ziel, änderte die Maschine die Flugrichtung. 

Anstatt in der mazedonischen Hauptstadt Skopje zu landen, wo der nächstgelegene Flughafen gewesen wäre, flog der Pilot weiter bis nach Timisoara in Rumänien – das 800 Kilometer von Thessaloniki entfernt lieg. 

Gemäss den Passagieren kümmerte sich Ryanair nach der Landung in Rumänien herzlich wenig um den Weitertransport. Nach Angaben der gestrandeten Passagiere habe man ihnen nur eine einzige Möglichkeit angeboten: eine 18-stündige Busfahrt, die auch noch von einem einzigen Busfahrer durchgeführt werden sollte.

In sozialen Netzwerken machten die Menschen ihrer Empörung Luft. «Meine Eltern und 200 andere Passagiere sind aufgrund des Wetters am Flughafen Timisoara gestrandet. Niemand ist in Sicht und niemand geht ans Telefon. Babys und ältere Menschen müssen die Nacht in der Kälte verbringen», twitterte ein Angehöriger.

Warum Ryanair in Timisoara gelandet ist und nicht in den näher gelegenen Städten Sofia oder Skopje liegt auf der Hand: Die Airline hat eine Basis in der rumänischen Stadt. Und sie verstiess auch nicht gegen die eigenen Richtlinien. So heisst es in der eigenen Satzung: «Wenn wir aus Gründen, die wir nicht zu verantworten haben, nicht am Flughafen an Ihrem Zielort landen können und umgeleitet werden, gilt der Flug dort als abgeschlossen, sofern das Flugzeug nicht zum ursprünglichen Zielort weiterfliegt", heißt es dort. "Wir werden jedoch eine alternative Beförderungen arrangieren oder bestimmen, [...], um Sie ohne zusätzliche Kosten zum ursprünglichen Ziel zu befördern.» In diesem Fall war die Alternative eine 18-stündige Busfahrt. (ohe)

Orchester improvisiert ein Konzert am Genfer Flughafen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tolot 07.01.2019 00:54
    Highlight Highlight Was nichts kostet, ist auch nichts Wert!
  • Tobra 06.01.2019 22:55
    Highlight Highlight Auf der einen Seite eine Frechheit seitens Ryanair, auf der anderen sind die Leistungen in den AGB klar definiert und gegen die hat Ryanair nicht verstossen. Wer für einen Spottpreis fliegen will, darf auch keinen Service erwarten. Als Alternative und der Umwelt zu liebe wäre auch ein Verzicht auf Flugreisen, speziell mit Billigairlines, sinnvoll.
  • Der müde Joe 06.01.2019 21:02
    Highlight Highlight Ein Hoch auf unsren Busfahrer, Busfahrer!🎶
  • Alnothur 06.01.2019 20:43
    Highlight Highlight Sel-ber schuld! Haha.
  • LupaLouu 06.01.2019 20:42
    Highlight Highlight You always get what you pay for
  • Don Quijote 06.01.2019 20:28
    Highlight Highlight Timisoara ist absolut eine Reise wert! Das meine ich Ernst.

    Zu oben: Dass nicht die anderen Flughäfen angeflogen wurden, hat sowohl mit den höheren Landegebühren und eben auch mit der Verfügbarkeit des Fliegers für später (hohe Folgekosten bei fehlenden Maschinen für annullierte Flüge, zusätzliche Starts etc.) zu tun.

    Das nächste Mal halt was anständiges buchen.
  • Don Alejandro 06.01.2019 20:13
    Highlight Highlight Das Busticket ist sicherlich teurer als der Flug.
  • 2sel 06.01.2019 20:09
    Highlight Highlight Schlussendlich liegt es imer in den Händen des Piloten und dessen Einschätzung, wo die beste und sicherste Landung stattfinden kann...
  • Nelson Muntz 06.01.2019 19:47
    Highlight Highlight Hauptsache man kann sich in den sozialen Medien empören.
  • Riseandshine 06.01.2019 19:43
    Highlight Highlight Der Weg ist das Zeil - passt!
  • Töfflifahrer 06.01.2019 19:33
    Highlight Highlight . aber billig muss es sein.
  • derEchteElch 06.01.2019 19:14
    Highlight Highlight Ich vermeide grundsätzlich, mit Billigairlines zu fliegen. Ganz genau wegen solchem Theater. Allerdings sind mir die regulären Fluggesellschaften für Europa auch etwas zu teuer. Bleibt z.Z. nur easyJet oder ganz früh gebucht eine reg. Airline als Alternative übrig.

    Für Langstrecken darf es auch etwas mehr und teurer sein, ich will es bequem haben.

    Ja, es braucht definitiv eine Kerosinabgabe. Die Lobbyarbeit war wieder einmal unter aller Sau. Unglaublich, dass diese Politiker sich überhaupt noch getrauen, blicken zu lassen.
    • TheWall_31 06.01.2019 22:10
      Highlight Highlight Es braucht eine Kerosinabgabe, aber das nationale Strassennetz soll ausgebaut werden? Wirklich?
  • Tobi-wan 06.01.2019 19:11
    Highlight Highlight Irgendwie verspüre ich keinerlei Mitgefühl mit den Passagieren. Wer für 10 Euro fluegen will kann das gerne machen. Ich nehme mal an, dass sich einige nun ärgern nicht mit BA oder ähnlichen geflogen zu sein.
    • bebby 06.01.2019 21:33
      Highlight Highlight Woher nehmen Sie die Annahme, dass die für 10 euro geflogen sind? BA ist unterdessen je nach Destination in derselben Preisklasse.
    • Oban 06.01.2019 23:04
      Highlight Highlight Problem dabei wird sogar sein das man keinen Flug von BA auf dieser strecke finden wird. Nachem Ryanair und Easyjet auf diversen Stecken die Preise kaputt gemacht haben.
  • Cpt Halibut 06.01.2019 19:11
    Highlight Highlight Für 10 Stutz fliegen und sich dann beschweren. Our Brave New World!
  • zettie94 06.01.2019 19:05
    Highlight Highlight Rumänien ist doch auch ganz schön.
    • Denis3033 06.01.2019 19:15
      Highlight Highlight Busfahrten auf dem Balkan sind es sicherlich auch.
    • qolume 06.01.2019 19:54
      Highlight Highlight Durchaus! Ich kann einen Städtetrip nach Bukarest durchaus empfehlen 😁
    • Sheez Gagoo 06.01.2019 21:22
      Highlight Highlight Nein. War dort. Ist es nicht.
  • Flötist 06.01.2019 19:04
    Highlight Highlight Tja so geht das. Hauptsache billig. Ich fliege manchmal auch mit Billigfliegern, aber plane immer mindestens 1 Tag Buffer ein für Zwischenfälle. Meistens gehts gut, aber nicht immer. Will man besser bedient werden fliegt man mit einer Fluggesellschaft der Star Alliance, dort würde ich ausnahmslos immer gut behandelt bei verpassten Anschlussflügen oder wenn ein Flug abgesagt werden musste. Kostet dann halt 150 anstatt 50 Franken, aber selbst das ist für einen innereuropäischen Flug verdammt günstig.
  • leu84 06.01.2019 19:00
    Highlight Highlight Wenn der Preis wichtiger ist, dann muss man sowas in Kauf nehmen. Sie haben immerhin ihre vertragliche Pflichten erfüllt.
  • Wurstbrot 06.01.2019 18:46
    Highlight Highlight Wer billig kauft bekommt halt auch nur billig. Erwarten sie etwa First Class Service. Geiz ist nicht immer geil.
    • Flötist 06.01.2019 19:06
      Highlight Highlight Schlussendlich ist das halt einfach eine Mischrechnung. Die meisten Flüge gehen tiptop und man spart Geld. Man muss einfach vorbereitet sein dass es mal passieren könnte, das man Geld für ein Hotel oder einen Zusatzflug mit einer anderen Airline ausgeben muss.
    • Supermonkey 06.01.2019 23:28
      Highlight Highlight An dieser Aussage gibts überhaupt nichts mehr anzufügen...

Horror-Flug in den USA: Fünf Verletzte und Chaos an Bord

Auf einem US-Inlandflug von Santa Ana nach Seattle geriet eine Maschine der Delta Airlines am Mittwoch in heftige Turbulenzen. Die Piloten sahen sich gezwungen, eine Notlandung einzulegen.

Schreckmomente für Passagiere einer Compass-Airline-Maschine, die für die US-Fluggesellschaft Delta unterwegs war: Auf dem Flug von Santa Ana in Kalifornien nach Seattle ist das Flugzeug heftig durchgeschüttelt worden.

Passagierin Erin Kayser schilderte gegenüber NBC 2: «Ich habe zugeschaut, wie der Getränkewagen zusammen mit dem Flight Attendant gegen die Decke schlug.» Auch nicht angegurtete Passagiere seien aus ihren Sitzen geschleudert worden.

«Zweimal ging das Flugzeug in einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel