DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ABC-Chef wollte kritische Journalistin feuern – nun muss er selber gehen



Australiens öffentlich-rechtlicher Rundfunk bekommt nach einer Affäre um die Unabhängigkeit seiner Berichterstattung einen neuen Chef. Der bisherige ABC-Vorsitzende Justin Milne trat am Donnerstag zurück, nachdem eine E-Mail bekannt geworden war, in der er die Entlassung einer vermeintlich zu regierungskritischen Journalistin gefordert hatte.

Zur Australian Broadcasting Corporation (ABC) gehören Fernseh- und Radiosender. Die amtierende Mitte-Rechts-Regierung wirft ABC vor, linkslastig zu berichten.

Die Zeitung «Sydney Morning Herald» hatte am Mittwoch eine E-Mail veröffentlicht, die Milne im vergangenen Mai an die damalige Chefredakteurin und Geschäftsführerin Michelle Guthrie geschrieben hatte. Anlass war offenbar eine Beschwerde des damaligen konservativen Premierministers Malcolm Turnbull über die ABC-Journalistin Emma Alberici. «Die hassen sie», heisst es darin. «Du musst sie loswerden. Wir müssen die ABC retten – nicht Emma.» Guthrie hatte am Montag überraschend ihren Posten verloren. Alberici ist weiterhin auf ihrer Stelle.

epa07050140 (FILE) - Then ABC chairman Justin Milne (L) and Managing Director Michelle Guthrie (R) during the ABC Annual Public Meeting in Ultimo, Sydney, New South Wales, Australia, 09 February 2018 (reissued 27 September 2018). Justin Milne has resigned on on 27 September 2018, as chairman of ABC after the controversial sacking of ABC managing director Michelle Guthrie on 24 September 2018.  EPA/JOEL CARRETT  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Justin Milne und MIchelle Guthrie. Bild: EPA/AAP

Nach der Veröffentlichung der E-Mail hatten viele ABC-Journalisten Milne vorgeworfen, die Unabhängigkeit des Senders nicht ausreichend zu verteidigen. Der bisherige Chef wies solche Kritik nach seinem Rücktritt zurück. Er habe «zu absolut 100 Prozent» die Unabhängigkeit geschützt. Premierminister Scott Morrison schrieb auf Twitter, Milne habe «die richtige Entscheidung getroffen». Morrison hatte den Posten vor einem Monat übernommen, nachdem die Liberale Partei ihren bisherigen Vorsitzenden Turnbull gestürzt hatte. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schneider-Ammann «Wegen den Medien»

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berichterstattung über Rassismus und Corona mit Pulitzer geehrt

Eine Pandemie, ein polarisierender Wahlkampf in den USA und Proteste gegen Polizeibrutalität und Rassismus: Das vergangene Jahr war für Journalistinnen und Journalisten eine grosse Herausforderung, erkennt die Jury der Pulitzer-Preise an - und kürt viele, die diese gemeistert haben.

Die «New York Times» und andere US-Medien sind für ihre Berichterstattung über die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die Proteste gegen Rassismus und Polizei-Brutalität nach dem Tod des Afroamerikaners George …

Artikel lesen
Link zum Artikel