DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Titanic» verpasst Erdogan einen unter der Gürtellinie – Böhmermann gefällt das

29.07.2016, 17:06
Aktueller «Titanic»-Titel.
Aktueller «Titanic»-Titel.

«Die Augustausgabe ist da! Schnell noch abonnieren, bevor Kanzlerin Tayyip Merkel Titanic verbietet», preist das deutsche Satiremagazin sein neues Werk auf Facebook an.

Eins sollte sicher sein: Ohne Rechtsstreit dürften die Frankfurter beim neuen Heft nicht davonkommen. Das Cover zeigt den türkischen Sultan Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit heruntergelassener Hose. Selbst sein Penis putsche, verheisst die Überschrift.

Jetzt geht's um die Wurst

Das dürfte dem spassbefreiten und explizit kritikunfähigen Mann vom Bosporus, der in der Türkei alle naselang Leute wegen angeblicher Beleidigung aburteilen lässt und dessen langer Arm auch im Ausland unliebsame Berichterstatter und Satiriker vor den Kadi zerrt, gar nicht schmecken.

«Titanic»-Chefredaktor Tim Wolff ficht das nicht an. Auf die Frage, ob er sich schon auf das juristische Nachspiel vorbereitet habe, antwortet Wolff dem Presse-Portal Meedia: «Juristisch nicht. Aber wir haben wichtige Brücken in Frankfurt gesperrt und die Redaktion der Titanic besetzt.»

Aber es rieche da doch nach «Schmähkritik», wird nachgehakt: «Ich sehe auf dem Titelbild keine Beleidigung, sondern nur Mitgefühl mit einem Mann, der seine engsten Vertrauten in den Griff zu bekommen versucht.»

    Medien
    AbonnierenAbonnieren

Zumindest Jan Böhmermann, der seine Erfahrungen mit den Emissären des Sultans Erdogans gemacht hat, dürfte das gefallen, spekuliert «Meedia». Vor einem Untergang des Satire-Flaggschiffs «Titanic» muss man sich dagegen nicht fürchten. Um im Bild zu bleiben: Fluten von Klagen sind die Macher gewohnt – da würde eine Einsprache von Erdogans Advokaten auch keinen Eisberg mehr machen.

(phi)

Charlie-Hebdo-Titelblätter

1 / 39
Charlie-Hebdo-Titelblätter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Migranten ertrinken vor Griechenland – darunter ein 3-jähriges Kind

In der Meerenge zwischen der Türkei und der griechischen Insel Chios sind am Dienstag vier Migranten ertrunken, darunter drei Minderjährige im Alter zwischen drei und 14 Jahren.

Die griechische Küstenwache rettete 22 Menschen, nachdem ein Boot mit Migranten untergegangen war. Dies teilte der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis im Staatsfernsehen (ERT) mit. «Die türkische Küstenwache hätte die Überfahrt stoppen müssen», sagte er.

Wie der staatliche griechische Rundfunk (ERT) unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel