International
Migration

Warum Jugendliche aus Afrika flüchten: Europa nicht primäres Ziel

DISTRIBUTED FOR UNICEF - Italian Coastguard, children, volunteers and officials take part in a symbolic rescue of paper boats to send a message to the G7 leaders to take action to safeguard children o ...
Flüchtlinge und Freiwillige in Palermo.Bild: AP/UNICEF

Warum Jugendliche aus Afrika flüchten: Europa nicht primäres Ziel

25.07.2017, 14:4325.07.2017, 15:00
Mehr «International»

Jugendliche flüchten aus Afrika nach einer neuen Studie oft ohne Wissen ihrer Eltern. Zudem wollen sie nicht explizit nach Europa, sondern nur weg von Gewalt und Elend.

«Auslöser der Flucht ist primär nicht der Wunsch, nach Europa zu gelangen, sondern vielmehr die schreckliche Lebenssituation daheim», sagte Sarah Crowe, Sprecherin des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF am Dienstag in Genf. UNICEF hatte die Studie in Auftrag gegeben. Befragt wurden 850 Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren.

Während in griechischen Aufnahmezentren meist Familien aus Syrien, dem Irak und Afghanistan seien, kämen in Italien vor allem Afrikaner an. Von Januar bis Juni seien dort 12'000 Minderjährige angekommen, 93 Prozent davon ohne Eltern.

Drei Viertel der in Italien befragten Jugendlichen sagten nach diesen Angaben, sie hätten die Fluchtentscheidung allein getroffen. Neben der schwierigen politischen Lage gaben sie als Grund häusliche Gewalt, Zwangsehe oder mangelnde Bildungschancen an.

Viele seien oft zwei Jahre unterwegs gewesen und unter schwersten Bedingungen nach Libyen gekommen, sagte Crowe. Fast die Hälfte sei in Libyen entführt, festgehalten oder erpresst worden.

Erst die desolate Lage dort habe sie zur lebensgefährlichen Flucht nach Europa getrieben. «Wenn der Löwe hinter dir steht und das Meer vor dir liegt, gehst du auf das Meer», zitierte Crowe einen Jungen aus Gambia. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yes.
25.07.2017 15:06registriert November 2015
Ich habe das Gefühl aus Afrika liest man nur 2 Arten von Nachrichten:
1. Afrika ist zu 98% sicher. Afrika boomt. Nur ignorante Europäer haben das Gefühl ganz Afrika hätte Probleme.
2. Jugendliche Flüchten aus Afrika (!) wegen Gewalt und Elend. (Nicht Südsudan, nicht Somalia, etc.)
524
Melden
Zum Kommentar
avatar
Habicht
25.07.2017 17:29registriert März 2015
Woher nimmt der minderjährige Afrikaner ein paar tausend Euros für die Flucht?
Oft stehen da Familien dahinter die einen einzigen Sohn schicken, mit der Hoffnung er schaffe es in Europa und wird so das Geld wieder zurückschicke können.
4915
Melden
Zum Kommentar
16
«Nur Wahnsinnige wie Putin sind in der Lage, Menschen auf so abscheuliche Weise zu töten»
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wählt nach dem russischen Angriff auf einen Baumarkt deutliche Worte. Die Attacke sei eine Manifestation des russischen Wahnsinns.

Der Angriff des russischen Militärs auf einen Baumarkt in der ostukrainischen Grossstadt Charkiw ist nach Worten von Präsident Wolodymyr Selenskyj «eine weitere Manifestation des russischen Wahnsinns».

Zur Story