International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Internetstars der «Alt-Right»-Bewegung: Die Kanadierin Lauren Southern und die Amerikanerin Brittany Pettibone in Catania. Bild: twitter.com/Lauren_Southern

YouTuber und Reality-TV-Stars schwärmen in Sizilien für das rechte Anti-Flüchtlings-Boot 

Mit der «C-Star» gegen Bootsflüchtlinge: Die rechtsextreme «Identitäre Bewegung» will von Sizilien aus mit einem Schiff gegen NGOs vorgehen, die Flüchtlinge aus Seenot retten. Die Aktion zieht eine ganze Menge rechte Prominenz an – darunter Trump-Fans, «Infowars»-Mitarbeiter und ein skandalumwitterter früherer Reality-TV-Star.



Sie sind jung, modisch gekleidet, drücken sich gewählt aus und stehen politisch am äussersten rechten Rand: Die Mitglieder der «Identitären Bewegung» sorgen wieder einmal für Schlagzeilen. Mit Spendengeldern organisieren sie derzeit eine Bootsmission, mit der NGOs daran gehindert werden sollen, Flüchtlinge in Seenot zu retten und nach Italien zu bringen. Koordinator ist ein ehemaliger Offizier der Schweizer Armee.

So retten NGOs Flüchtlinge auf dem Mittelmeer – watson war vor Ort

Im Jahr 2017 sind im Mittelmeer bisher bereits mehr als 2300 Menschen ertrunken. Die Versuche von NGOs, etwas gegen dieses tägliche Drama zu unternehmen, bezeichnen die «Identitären» als Schlepperei von illegalen Migranten nach Europa, welche die Sicherheit und Zukunft des Kontinents gefährde. Unter dem Namen «Defend Europe» wollen sie mit der «C-Star» auf hoher See Flüchtlingsboote abfangen und nach Afrika zurückbringen.

Die bekanntesten Führungsfiguren der «Identitären» in Europa befinden sich derzeit in Catania – die Österreicher Martin Sellner und Patrick Lenart, der Italiener Lorenzo Fiato und Clément Galant aus Frankreich. Ihr Vorhaben macht sie rechtsaussen zu Helden der Stunde – und zieht Internet-Prominenz in die sizilianische Hafenstadt, von wo aus die «C-Star» für ihre Missionen auslaufen soll. 

Wer sind die «Identitären»? Hier erfährst du mehr über die «Hipster von rechts»

Der prominenteste Fan der «Identitären» vor Ort ist die Britin Katie Hopkins. Bekannt geworden mit Auftritten in Reality-TV-Sendungen wie «The Apprentice» und dem britischen «Dschungelcamp», wurde sie dank äusserst kontroversen Kolumnen für die Boulevardzeitungen «The Sun» und «Daily Mail» zum Liebling der äussersten Rechten.

Katie Hopkins (2.v.l.) mit dem Österreicher Martin Sellner (2.v.r.) in Catania Bild instagram

Sie bezeichnete Flüchtlinge als «Kakerlaken» und «Wilde», die sich «ausbreiteten wie das Noro-Virus» und forderte den Einsatz von Kanonenschiffen gegen Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer. Hopkins hat über 800'000 Twitter-Follower und wurde von Donald Trump für ihre «kraftvollen Beiträge über die Probleme Grossbritanniens mit Muslimen» gelobt.

Auch die «Alt-Right»-Bewegung aus den USA verfolgt «Defend Europe» mit Wohlwollen. Die erfolgreiche YouTuberin Brittany Pettibone befindet sich derzeit in Catania – ihre Videos wurden insgesamt über eine Million mal angeschaut.

Pettibone mit den «Identitären» Lenart, Fiato und Sellner in Catania. Bild: Instagram

Pettibone bezeichnet sich als «amerikanische Nationalistin» und berichtete auch schon für das Portal «Infowars». Die Plattform wird vom rechtsextremen Verschwörungstheoretiker Alex Jones betrieben – US-Präsident Donald Trump ist ein bekennender Fan von Radio-Talker Jones.

Unter Titeln wie «Europe's youth are taking a stand» oder «Fighting for identity» berichtet Pettibone beinahe täglich aus Catania für ihr Publikum. 

In Sizilien ist derzeit auch Pettibones Freundin Lauren Southern anzutreffen, eine kanadische Bloggerin, die ebenso der «Alt-Right»-Bewegung zugerechnet wird. Ihr folgen auf YouTube und Twitter je über 300'000 Menschen. Southern hat im Selbstverlag ein Buch mit dem Titel «Barbarians: How Baby Boomers, Immigrants, and Islam Screwed My Generation» herausgegeben.

Mit Waffen zelebrierte Lauren Southern am 4. Juli den amerikanischen Nationalfeiertag. Bild instagram

"Sea Watch" erneuert Vorwürfe gegen libysche Küstenwache und gegen die EU

abspielen

Video: reuters

Zum International Migrant Day – Menschen die 2016 auf der Flucht waren.

Das könnte dich auch interessieren:

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

74
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

42
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

74
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

42
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

227
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
227Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Caduff 26.07.2017 14:17
    Highlight Highlight Ich wage es noch nicht, dieser Quelle zu glauben, lach mich aber schlapp, wenn es stimmen sollte.

    http://blogyy.net/2017/07/26/defend-europe-cest-fini/

    @Watson: recherchiert doch das bitte.
    Benutzer Bild
    • Kastigator 26.07.2017 14:37
      Highlight Highlight Sah ich eben auch. Möge es stimmen! Hihi!
    • Leo Helfenberger 26.07.2017 14:57
      Highlight Highlight Wir gehen dem nach, danke für den Hinweis!
    • Somni 27.07.2017 16:47
      Highlight Highlight Die Kräfte, welche diese Aktion der ID um alles in der Welt verhindern wollen, schrecken vor nichts zurück. Das war von Anfang an klar, David gegen Goliath halt. Aber noch lange kein Grund jeden Unsinn der geschrieben wird für bare Münze zu nehmen. Im Suezkanal wurden sie aufgehalten weil NGO-Kreise behauptet haben sie hätten Ukrainer an Bord... Paar Tage verloren dann war das geklärt und sie konnten weiterfahren. Noch Fragen?!
  • elnino 26.07.2017 00:34
    Highlight Highlight Diese Aktion ist an Perversion leider nicht zu überbieten..
  • Somni 25.07.2017 23:40
    Highlight Highlight Hier kann man wunderprächtig sehen wie das so läuft:

    http://www.spiegel.tv/videos/207832-sea-watch-gegen-libysche-kuestenwache

    NGO und lybische Küstenwache fahren beide auf einen Flüchtlingskahn zu, die Küstenwache ist zum Glück schneller.
  • Sapere Aude 25.07.2017 22:25
    Highlight Highlight Wo sind jetzt eigentlich die angeblichen Beweise gegen die NGOs, die Fotos etc.? Müssen die jetzt trotzdem noch von den Identitären eingesammelt werden? Dafür sollten die selbsternannten Helden vielleicht aufhören, Angelos Spendengelder zu verprassen und den Hafen in Zypern endlich verlassen. Libysche Küsten ist mit Max 8 Knoten schwierig zu erreichen.
    • Sapere Aude 25.07.2017 22:54
      Highlight Highlight Wenn es diese Beweise gibt, warum verlinkt ihr diese nicht? Ich frage nach konkreten belegbaren Quellen und nicht irgenwelche diffusen Behauptungen.
    • Sapere Aude 26.07.2017 00:27
      Highlight Highlight SeKu, schön was du hier für ein Gschichtli erzählst, ich habe aber nach konkreten Quellen gefragt und nicht nach einer Wiederholung von Behauptungen, die nicht mit Fakten unterlegt sind. Bist nicht der der erste hier, der ohne irgendwelche Quellen unterstellt, dass NGOs direkt mit Schleppern zusammenarbeiten würden. Btw. die C Star liegt seit über 12h immer noch in einem Hafen auf Zypern. So eilig scheinen sie es ja nicht zu haben, gegen die NGOs vorzugehen.
    • Sapere Aude 26.07.2017 09:27
      Highlight Highlight Natürlich hab ich die Schiffe beobachtet. Dass diese mit den Schleppern zusammenarbeiten lässt sich damit aber noch nicht beweisen.

      Der Punkt ist doch, die NGOs kamen erst zum Einsatz, als Italien und die EU ihr Seenothilfeprogramm eingestellt haben. Die Flüchtenden werden seit Jahren von Schleppern mit Schlauchbooten übers Meer geschickt, mit oder ohne NGOs. Lassen wir die jetzt einfach absaufen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 25.07.2017 21:40
    Highlight Highlight Sollen die doch machen was sie wollen. Aber ich mag keine Amerikanischen Nationalisten auf europäischem Boden
  • Sapere Aude 25.07.2017 21:34
    Highlight Highlight Die Schlepper werden übrigens solange ihr Geschäft weiterführen, wie Libyen in dem durch den Westen verursachten Schlamassel steckt. Für viele Fischer und andere die einzige Möglichkeit überhaupt irgendwie Geld zu verdienen. So funktioniert halt der freie Markt und wir alle profitieren davon.
    • Sapere Aude 25.07.2017 23:04
      Highlight Highlight Und wo sind die Rohstoffmultis wohl angesiedelt? Unter anderem in der Schweiz, wo sie auch ihre Gewinne verteuern. Unsere Läden sind voll billigster Wahren aus der ganzen Welt. Früchte, Fisch, Fleisch, Blumen, Seltene Erde in der Elektronik, Gold, Öl und Diamanten. Denk doch einmal daran, wenn du das nächste Mal exotischen Fisch einkaufen gehst, Bananen im Winter oder sonst irgend ein Produkt ausserhalb Europas.



    • Sapere Aude 26.07.2017 11:33
      Highlight Highlight Dann profitierst du also in keiner Weise vom Wohlstand in der Schweiz?
  • Sapere Aude 25.07.2017 20:37
    Highlight Highlight Grösster Witz an diesen Selbsternannten amerikanischen und kanadischen Verteidiger der weissen Rasse ist, dass deren Vorfahren selbst Migranten waren. Man stelle sich vor, es gäbe eine Identitäre Bewegung in Amerika, die die Ausschaffung alles Artfremden verlangen würde. Migrantenkinder die gegen Migranten hetzten ist wohl das peinlichste was die Moderne hervorgebracht hat.
  • Obey 25.07.2017 20:22
    Highlight Highlight Meine Güte,wo kommt ihr Blick-Wutbürger denn plötzlich alle her?
    Husch husch weg hier, hier tummeln sich die bösen Linken..
  • poesie_vivante 25.07.2017 18:25
    Highlight Highlight Ich bin seit meinem 18. Lebensjahr SP-Wähler und politisch links, unterstütze jedoch trotzdem die "defend europe"-Mission der identitären Bewegung, da es keine Lösung für die Probleme Afrikas sein kann, die gesamte Bevölkerung des Kontinents nach Europa migrieren zu lassen - wie es die NGO-Schleppertaxis allem Anschein nach wollen.

    Dann stirbt nämlich als erstes eine unserer grössen Errungenschaften: der Sozialstaat.

    Und Afrika blutet aus - da die Bessergestellten und Gebildeten den Kontinent verlassen, da nur diese die Schlepperkosten von ca. 2000 Dollar überhaupt bezahlen können.
    • Sapere Aude 25.07.2017 20:33
      Highlight Highlight Ein angeblich Linker, der wie ein Rechter schreibt. Nur ein weiterer Propagandafake.
    • Sapere Aude 25.07.2017 20:59
      Highlight Highlight Die UNO erzählt aber eine andere Geschichte.
      "Drei Viertel der in Italien befragten Jugendlichen sagten nach diesen Angaben, sie hätten die Fluchtentscheidung allein getroffen. Neben der schwierigen politischen Lage gaben sie als Grund häusliche Gewalt, Zwangsehe oder mangelnde Bildungschancen an.

      Viele seien oft zwei Jahre unterwegs gewesen und unter schwersten Bedingungen nach Libyen gekommen, sagte Crowe. Fast die Hälfte sei in Libyen entführt, festgehalten oder erpresst worden."

      http://www.watson.ch/!233697001?utm_source=notification#comment_900097

    • Sapere Aude 25.07.2017 21:06
      Highlight Highlight Btw. niemand will die ganze Bevölkerung von Afrika nach Europa holen und es ist gerade die EU Politik, die NGOs notwendig machen. Denn die Push Faktoren sind bei weitem die wichtigeren Faktoren, die diese Migrationswelle verursacht und gerade an diesen Push Faktoren verdienen so viele Menschen Geld mit, dass niemand ein Interessen daran hat, die Situation in Afrika zu verbessern, so dass die Menschen keine 2 jährige Reise in Kauf nehmen müssen, um in Sicherheit leben zu können.
  • MartinArnold 25.07.2017 17:50
    Highlight Highlight Diese Youtube Promis würden besser in den USA Druck machen. Damit die USA endlich zum grossen Anteil ihrer Schuld an diesem Schlammassel steht. Neben den Multis, teilweise aus der CH und Kriegsmateriallieferanten, teilweise die CH, sind sie mit ihrem Weltpolizistentum zum gossen Teil für dieses Migrationsschlamassel verantwortlich:
    Aber um hier Druck zu machen sind diese Youtuber und Neureichen wohl zu blöd und zu feige. Haben Angst dass Ihnen jemand ein wenig von ihrer eh zu dick aufgetragene Butter vom Brot stiehlt!
    Wir alle tragen Mitverantwortung, aber das will die Rechte Seite nicht höre
    • MaxHeiri 25.07.2017 19:23
      Highlight Highlight Wieso muss immer jemand Schuld sein?
      Wenn ich mein ganzes Leben immer nur andere für meine Misere beschuldige, wird nie was aus dir.
    • MartinArnold 25.07.2017 19:40
      Highlight Highlight @ Heiri
      Ich bin genauso mitschuldig wie wir alle!
      Wir unterstützen die Multis. Wir profitieren von den Mutis! Wir liefern wie andere Kriegsmaterial in Krisengebiete!
      Wir horten hier die Despoten Gelder. Diese werfen alle Steuern ab, wir sind die Profiteure davon!
      Die alten Kolonialmächte haben in diesen Ländern viel zerstört, die Bevölkerung ausgenutzt und "ausgeblutet", und die Multis haben das nahtlos übernommen! Und da wollen Sie sagen es sei niemand schuld.......
      Waschen Sie Ihre Hände in Unschuld und schlafen Sie ruhig mit reinem Gewissen!!!!
    • Fiona Odermatt 25.07.2017 21:45
      Highlight Highlight @martinarnold

      Du hast recht. Leider sind deine Aussagen aber vielen unangenehm, also blitzen sie und scrollen schnell weiter.
      Mal drüber nachdenken wäre angebracht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 25.07.2017 17:36
    Highlight Highlight Es scheint, dass das Hirn langsam über das Herz Oberhand gewinnt. Vernunft sollte langsam Einzug halten.
    NGO's sollten vor Kriegsgericht gestellt werden.
    • Sapere Aude 25.07.2017 20:32
      Highlight Highlight Vor welches Kriegsgericht denn?

      Welche Kriegsverbrechen haben die den verbrochen?
    • Sapere Aude 25.07.2017 21:27
      Highlight Highlight Noch etwas zur Vernunft, die angeblich endlich Einzug hält. Wären wir vernünftig, würden wir keine Waffen mehr in solche Staaten verkaufen. Wären wir vernünftig würden wir Firmen wie Glencore zerschlagen, denn diese beuten die Rohstoffe des Kontinentes und die Menschen aus. Wären wir vernünftig, würden wir die hochtechnische Hochseefischerei verbieten, die die Fischbestände vor Afrika leer fischen.

      Wenn wir vernünftig wären, würden wir uns keine Gedanken darüber machen, wie wir eine Grenze abriegeln, die sich nicht abriegeln lässt, sondern wie die Situation vor Ort verbessert werden kann.
    • Sapere Aude 26.07.2017 09:41
      Highlight Highlight Geht um Verantwortung und nicht um Schuld Seku. Die westliche Wirtschaftspolitik ist Mitverantwortlich für die Misere.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 25.07.2017 17:06
    Highlight Highlight "«Auslöser der Flucht ist primär nicht der Wunsch, nach Europa zu gelangen, sondern vielmehr die schreckliche Lebenssituation daheim», sagte Sarah Crowe, Sprecherin des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF am Dienstag in Genf."

    Und die Rechten glauben immer noch, man müsste an den Pullfaktoren schrauben und bauen jetzt ihre eigene Propagandaflotte auf. Natürlich hat die Migration ein Mass erreicht, das weder für Europa noch den Ursprungsländer dienlich sein kann, nur sind eure menschenverachtenden und naiven Ideen zur Lösungsfindung schlicht ubrauchbar.
  • Daniel Caduff 25.07.2017 16:42
    Highlight Highlight Für die, die selber schauen wollen, was die C-Star so macht: https://www.marinetraffic.com/en/ais/details/ships/shipid:748241/mmsi:621819012/vessel:C%20STAR

    Sie kreuzt aktuell vor Zypern, in ziemlich friedlichen Gewässern. Sellner geniesst währenddessen feinen italienischen Kaffee finanziert durch Spendengelder.



    Benutzer Bild
    • Somni 25.07.2017 23:14
      Highlight Highlight Nun, also das ist ja nun nicht Martin Sellner auf dem Bild... Übrigens betont die ID, dass Food und Kaffees jeder aus privatem Geldbeutel zahlt.
    • Daniel Caduff 26.07.2017 10:39
      Highlight Highlight Ihr habt ja recht, sorry für die Verwechslung. Das Bild zeigt nicht Martin Sellner, sondern den zweiten Co-Leiter der Identitären Bewegung Österreich, Patrick Lenart.

      (Auf dem Foto oben im Artikel mit Pettibone sind beide zu sehen).

  • dorfne 25.07.2017 16:18
    Highlight Highlight Die "Identitären" wollen die Flüchtlinge nicht? Nur mit "Nach Lybien zurückschaffen" ist es nicht getan, falls dies überhaupt möglich ist. Was sie fordern sollten: a)gerechter Handel mit Afrika; b)Schuldenerlass durch die Weltbank; c)Kampf der Korruption; d)Gleichberechtigung der Frauen; e) Bildung für alle; f)Geburtenkontrolle, usw. Afrika kann seine Probleme nicht selber lösen, solange dort korrupte Regierungen dafür sorgen, dass der Westen den Kontinent ausplündert und seinen Bewohnern nur "verbrannte" Erde zurücklässt.
    • Liselote Meier 25.07.2017 16:50
      Highlight Highlight Tja daraus wird aber nichts, dann wären die Stiefelknechte des Kapitals ja Progressiv und keine Rechten mehr.
    • Sapere Aude 25.07.2017 16:55
      Highlight Highlight Gott bewahre, dass will der Identitöre natürlich nicht, sonst müsste er ja faire Preise für so viele Produkte bezahlen und könnte sich nicht mehr beschweren, dass ihm irgendetwas weggenommen wird.
    • Somni 25.07.2017 23:16
      Highlight Highlight Das ist genau das Programm der ID! Deshalb können sie auch unmöglich als recht bezeichnet werden. Links? Rechts? Identitär!
  • Sapere Aude 25.07.2017 15:58
    Highlight Highlight Nur damit wir uns im klaren sind, wogegen die Identitären kämpfen, gegen Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen.

    https://www.facebook.com/aerzteohnegrenzenMSF/videos/10155790730713072/

    Schämt euch!
    • Somni 25.07.2017 23:17
      Highlight Highlight Ahh... und Ärzte ohne Grenzen sind jetzt sowas wie der versammelte Götterhimmel? Glaubst du also im Ernst an die "Götter in Weiss". Sie die NGO-Schiffe finanzieren sind sie bei mit 100% untendurch und werden niemals wieder einen Rappen von mir kriegen!
    • Sapere Aude 26.07.2017 09:39
      Highlight Highlight Schon übel Seenothilfe als Schlepperei zu bezeichnen. Die NGOs sollten follglich alle ihre Aktivitäten einstellen und die Menschen einfach absaufen lassen? Ist das die Lösung?
  • Sapere Aude 25.07.2017 15:21
    Highlight Highlight Eine reine Marketingübung der Identitären Bewegung Zwecks Sammeln von Feriengeldern und die Rechten applaudieren noch. Während sie im Internet erzählen wie sie Europa retten und dabei sexy Bilder mit Waffen machen, werden sie wohl nie den Hafen mit ihrem 7.5 Knoten schnellen Kutter verlassen. Geschweige denn in die Nähe von Libyen oder einem Flüchtlingsboot. Selten so eine realitätsferne, menschenverachtende und billige Propagandaübung gesehen. Bin gespannt auf die Reaktionen der Fürsprecher und Sozial Bots.
    • Maracuja 25.07.2017 17:16
      Highlight Highlight Und Watson spielt deren Spiel mit und berichtet auch noch über diese primitive, menschenverachtende Propagandaaktion, auf dass diese Faschisten noch mehr Aufmerksamkeit bekommen. Und dass alles für ein paar clicks mehr.
  • Herbert Anneler 25.07.2017 14:08
    Highlight Highlight Die Identitären wollen den reinrassigen Europäer - historisch gesehen, gab es bisher nur eine einzige solche Spezies: die Neandertaler. Ethisch sind die Identitären bereits auf deren Niveau... Historisch gesehen, löschte eine Megaeruption des Vesuv die Neandertaler aus, Ginge heute der Vesuv wieder in die Luft (durchaus möglich!), gäbe es für die modernen Neandertaler nur einen Ausweg: Flucht nach Afrika. Aber dann werden die Afrikaner mit Booten aufkreuzen und den Identitären sagen: "Nein danke! Ihr müsst begreifen, dass wir euch ersaufen lassen müssen. Ihr seid ja freiwillig da!"
    • blobb 25.07.2017 14:50
      Highlight Highlight Wow, einfach nur wow. Wie kommen die Leute nur auf sowas? Youtube-Universität?
    • Herbert Anneler 25.07.2017 16:22
      Highlight Highlight @ blobb: Nicht Youtube-, sondern Neandertaler-Uni! Rektor: Oskar Freysinger...
    • Sapere Aude 25.07.2017 20:48
      Highlight Highlight Selbst der Neanderthaler stammt ursprünglich wohl aus Afrika, der Homo Sapiens sowieso.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alterssturheit 25.07.2017 13:16
    Highlight Highlight Ohne Unterstützung der Medien würden wir heute nicht darüber diskutieren. Aber soviel haben wir ja alle schon gelernt: Aufmerksamkeit bzw. Schlagzeilen erhalten vor allem diejenigen, die vom "Mainstream" abweichen (ob links oder rechts), je auffälliger je besser.
  • Daniel Caduff 25.07.2017 13:12
    Highlight Highlight Das ganze ist eine reine Propagandaaktion der IB. Ziel ist primär das Sammeln von Spenden. Das Schiff der IB ist genauso über Radar zu identifizieren, wie alle anderen Schiffe auch. Die NGO werden sich auch weiterhin mit Luftunterstützung koordinieren und die Schlepper wählen halt eine andere Route, wenn sie sehen, dass das Schiff der IB in der Nähe ist. Aufhalten dürfen sie Schiffe sowieso nicht und im Vergleich zur FRONTEX, welche für den Grenzschutz schon heute zuständig ist, sind diese rechten Radaubrüder bedeutungslos. Aber Sellner & Co können sich bei den ihresgleichen profilieren.
    • atomschlaf 25.07.2017 16:11
      Highlight Highlight @Daniel: Sehe ich mittlerweile auch so.
      Vor allem seit ich gelesen habe, dass die Identitären einen ausgesprochen lahmen Kahn gechartert haben, mit dem sich die postulierten Ziele kaum erreichen lassen.

      Aber das ist letztlich egal. Hauptsache, das Thema bleibt in den Medien präsent, denn je rascher und stärker der Druck seitens der Bevölkerung auf die Politik steigt, endlich griffige Gegenmassnahmen zu ergreifen, desto besser!
  • Clank 25.07.2017 13:09
    Highlight Highlight Fassen wir zusammen:
    Es gibt 0 Beweise, dass Seenothelfer und Schlepper auf irgendeiner Weise zusammenarbeiten. Alle Vorwürfe beruhen auf die einzige Aussage eines italienischen Staatsanwalt.
    Die Flüchtlinge reisen im Durchschnitt 1 bis 2 Jahre unter anderem durch die Sahara. Ob jetzt NGOs dort sind oder nicht, keiner wird nach so einer langer Reise wegen paar Kilometer Meer aufgeben.
    Libyen ist ein "failed state" und daran sind wir mitschuldig.
    • atomschlaf 25.07.2017 14:29
      Highlight Highlight @Bluetooth: Wer ist "wir"?
    • Clank 25.07.2017 15:22
      Highlight Highlight Ich fasse nur Fakten zusammen und kriege haufenweise Blitze. Was genau ist aus watson geworden?
      @atomschlaf Mit "wir" meine ich den Westen, der diesen arabischen Frühling befürwortet und militärisch unterstützt hat.
      @SeKu "wenige Beweise" Nein, es gibt schlicht und eifach keine. Dass man nun nach Beweise sucht, ist lächerlich. Wenn ich ohne Beweis einfach mal behaupte, mein Chef sei ein korrupter Mafiosi, ist dass sicher keine Berechtigung um meinen Chef und sein Haus zu durchsuchen. Mal abgesehen davon, dass die IB kein unparteiischer und vertrauenswürdiger Untersucher ist.
    • MartinArnold 25.07.2017 15:26
      Highlight Highlight @stomschlaf.
      Schlafen Sie weiter wenn Sie dass nicht verstehrn wollen.
      Wo sitzen viele internationale Multis die diese Länder ausbeuten?
      Wo werden viele Gelder dr Despotrn dieser Länder gehortet?
      Wer liefert unter anderen Kriegsmaterialien kn unsichere Länder?
      Richtig! Die CH!
      Und was fällt dabei an?
      Richtig Steuern!
      Und wer profitiert davon?
      Richtig!
      Wir ALLE
      Dort liegt ein TEIL unserer Mitschuld!
    Weitere Antworten anzeigen
  • stabiler 25.07.2017 13:01
    Highlight Highlight Im Juni veröffentlichte die New York Times eine Grafik, die zeigt, wie sich die „Seenotrettungen“ der NGO-Schiffe in den Jahren 2014 – 2016 immer mehr der Küste Lybiens annäherten. Bisweilen werden sogar Schiffe aus dem Hoheitsgebiet Lybiens „gerettet“, um deren Insassen – völkerrechtsvertragswidrig – sizilianischen Häfen (statt zum nächstgelegenen) zu fahren. Ziemlich bigott, berufen sich doch für gewöhnlich gerade die Unterstützer genannter Verhaltensweisen auf die Sakrosanz solcher Verträge.

    https://www.nytimes.com/interactive/2017/06/14/world/europe/migrant-rescue-efforts-deadly.html
    • Sapere Aude 25.07.2017 21:44
      Highlight Highlight Dann lassen wir die Menschen einfach absaufen richtig?
    • Somni 25.07.2017 23:24
      Highlight Highlight Die australische "No Way" Politik hat dazu geführt, dass praktisch niemand ertrinkt. Logisch, denn es macht sich schon gar keiner mehr auf den Weg. Die NGO-Taxis haben demgegenüber eine Sogwirkung, somit sind sie mitverantwortlich für jeden Ertrinkenden!
  • nakasara 25.07.2017 13:01
    Highlight Highlight aaalter so viele bad vies und schlechtes karma verbreiten sich hier.

    ihr liben nazis oder eidgenossen, versetzt euch mal in die lage der flüchtlinge! stellt euch vor ihr habt nichts, eime zukunft einfach nichts, krieg tote wirtschaft was auch immer. ihr gebt euer letztes hemd, damit euch ein schlepper in die hoffnung fährt, klar wählen sie den seeweg, der landweg wäre ja aussichtslos.

    so viele sind ertrunen, haben ihre kinder bei der fahrt verhungern gesehen oder ertinken. was läuft nur in eurer birne falsch? diese menschen sind nicht dafür verantwortlich das es uns schlecht oder gut geht!
    • atomschlaf 25.07.2017 14:33
      Highlight Highlight @nakasara: Ich frage mich eher, was in Deiner Birne falsch läuft, wenn Du das Problem nicht siehst, wenn jedes Jahr Hunderttausende, die meisten ohne jegliche Sprachkenntnisse und mit minimaler Schul- und Berufsbildung nach Europa einwandern und mangels Berufsfähigkeit hier Sozialhilfe beanspruchen.
    • Makatitom 25.07.2017 16:34
      Highlight Highlight Hör doch mal auf, schauermärchen zu verbreiten. Es sind nicht hunderttausende, und sie belasten unsere Sozialwerke auch nicht. die einzigen, die unsere sozialwerke belasten sind die Rechten, mit ihrem ewigen Abbau der sozialen Gerechtigkeit, damit es früher oder später nur noch drei Monate geht, bis die Trulla-Blocher wieder eine Mrd reicher ist, und nicht mehr ein ganzes Jahr
    • Me, my shelf and I 25.07.2017 23:11
      Highlight Highlight @atomschlaf
      UNSER System KÖNNTE gefährdet werden.
      IHR Leben IST es.


      Wir sollten in der Lage sein, (im Schlimmstfall) ein wenig unseres Kuchens abgeben zu können. Wir haben weiss Gott genug.
    Weitere Antworten anzeigen
  • hesorry 25.07.2017 12:55
    Highlight Highlight Ich finds herrlich wie wir alle hier von der Schweiz aus gemütlich komentare verfassen, dass niemand gezwungen sei, auf so ein Boot zu gehen. Weder könnt ihr euch die Lage in Nordafrika noch in ihren Herkunftsländern vorstellen.

    Und nein ich sage nicht, dass es die beste oder gar richtige Lösung sei, die Schiffe nach Europa zu holen. Aber wie wir alle ahnungslose Lebenslotterie-gewinner uns anmassen herzlose und schlicht und einfach abscheulichste kommentare zu verfassen verstehe ich nicht.
    • Herbert Anneler 25.07.2017 16:27
      Highlight Highlight @ sorry: Gratuliere dir zu deinem Post - wenige Worte, aber sie treffen ins Schwarze👍!
  • Amanaparts 25.07.2017 12:41
    Highlight Highlight Das sich diese Nazis verbünden ist kein Zufall. Sie organisieren sich schon seit jahren international und üben, mit Waffenhandel und Drogen finanziert, den Aussnahmezustand.
  • seventhinkingsteps 25.07.2017 12:04
    Highlight Highlight Bei manchen Watson-Usern macht sich eine schleichende Blindheit auf dem rechten Auge bemerkbar.
    • Daniel Caduff 25.07.2017 14:10
      Highlight Highlight Ist ja auch schwierig zu erkennen.
      Benutzer Bild
    • IHaveNoBetterName 25.07.2017 15:15
      Highlight Highlight @Daniel Caduff Habe deine Aussage überprüft und kein offizielles Logo der SA in diesen Farben gefunden. Auch wenn ich kein Fan der IB bin, dieses Bild ist auch nicht korrekt.
    • Daniel Caduff 25.07.2017 16:12
      Highlight Highlight Die Hutbroschen waren goldfarben. Das Logo selbst gibt es in verschiedenen Farbvarianten.

      Das Logo der IB gibt es übrigens auch in einer Schwarz-Weissen Variante.

      http://bit.ly/2uu379M

      http://bit.ly/2uxnwcI

      http://bit.ly/2tWBORX




    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 25.07.2017 11:57
    Highlight Highlight ENDLICH wird der unheiligen und gewinnmaximierenden Allianz zwischen den kriminellen Schleppern und der mit ihnen kooperierenden linken NGOs etwas auf die Finger geschaut, ihre für Italien und den Kontinent geradezu ruinösen Gratis-Fährdienste (aus der 10 Meilen-Zone!) fotografiert und dokumentiert 🤔!

    Das sind nicht die "netten Faschisten", sondern die netten Realisten (Artikelschreiber).

    Auch ich habe den vernünftig und gradlinig wirkenden österreichischen Jus-Studenten Martin Sellner auf Youtube und seiner FB-Site abonniert und werde etwas für das Schiff und seine Mission spenden 👍🏼!
    • Die Wahrheit™ 25.07.2017 12:26
      Highlight Highlight Wer Leute daran hindert, andere Leute vor dem Ertrinken zu retten, begeht (indirekt) Mord. Denken Sie mal darüber nach. Für diesen Kommentar sollte man Sie anzeigen und einsperren, und die Leute, die das mit einem Herzchen kommentieren, gleich auch. Ihr seid unmenschliche Rassisten, und eine Gefahr für die Menschheit. An eurem Fremdenhass wird die Welt zugrunde gehen. "Vernünftig wirkend" ist ja wohl ein Witz. Genau deshalb schreibt Watson ja "NETTE Faschisten". Wie z. B. auch Köppel schreien die Neo-Faschisten eben nicht mehr herum wie früher Hitler, sondern geben sich freundlich und ruhig.
    • Makatitom 25.07.2017 12:38
      Highlight Highlight Du würdest das Geld besser versaufen, so dass deine Synapsen wieder mal in Ordnung kommen. Es braucht keine faschistischen schiffe, weder auf dem Mittelmeer noch sonst wo
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 25.07.2017 12:54
      Highlight Highlight Menschen die andere Menschen, akzeptieren und als ihresgleichen bezeichnen, die andere Menschen als Kakerlaken bezeichnen die man wie Moorhühner auf offenen Meer abschiessen sollte, sind selbst aus dem gleichen Kerbholz geschnitzt...
      Es sind Faschisten und nichts anderes.

      Sie definieren andere anhand klarer Attribute als Minderwertig und nicht Lebenswert.
      Das hatten wir auch schon mal und zwar ab 1933-1945 und auch bei denen hiess es das seien doch liebe Leute.
      Mit Bürgerlich, Rechtsnational oder Konservativ hat das nichts aber auch gar nichts mehr zu tun sondern mit Menschenhass!
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 25.07.2017 11:38
    Highlight Highlight Was gedenken die Rechten eigentlich zu tun? Sie sind verpflichtet, kenternden Flüchtlingsbote zu helfen und sie dürfen die anderen nicht behindern? Das ganze ist nur ein PR Stunt.
    PS: Lauren Southern ist ein Mann...
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Lauren_Southern
    • seventhinkingsteps 25.07.2017 11:52
      Highlight Highlight Wo steht, dass sie ein Mann ist?
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 25.07.2017 12:11
      Highlight Highlight "In October 2016, Southern had her gender legally changed to male..."
    • Daniel Caduff 25.07.2017 13:16
      Highlight Highlight Die NGO dürfen die 12 Meilen Zone von Lybien nicht befahren. Zu behaupten, es gäbe eine Möglichkeit für die NGO, diese Leute nach Lybien zurück zu bringen, ist einfach nur gelogen. Auch die Identitäre Bewegung hat bereits zugegeben, dass sie nicht in lybische Hoheitsgewässer wird vordringen dürfen. Laut eigener Aussage wollen sie mit Frontex zusammenarbeiten. Allerdings hat Frontex jede Zusammenarbeit abgelehnt, genauso wie die lybische Küstenwache. Selbst Frontex darf die Geretteten nicht nach Lybien zurückbringen. Reine Provokation und Schaumschlägerei also.
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 25.07.2017 11:36
    Highlight Highlight Fun Fact am Rande. Lauren Southern ist offiziell ein Mann. Mit dieser Aktion wollte sie den ganzen Transgender Wahn aufzeigen.
    • Juliet Bravo 25.07.2017 14:40
      Highlight Highlight Was für ein "Transgender Wahn" soll denn das sein?
    • Me, my shelf and I 25.07.2017 23:19
      Highlight Highlight Sie macht sich lustig darüber, dass es Leute gibt, die nicht das Glück hatten im richtigen Körper goboren zu sein.


      Wer ist hier wahnsinnig?
  • NotWhatYouExpect 25.07.2017 11:18
    Highlight Highlight Letzte Woche oder so habe ich das erste mal von diesen Typen gehört durch die "Doku" von Arte die ich empfehlen kann.


    Mit den Waffen einer Frau - Die neuen Strategien der extremen Rechten
    Play Icon

    • Somni 25.07.2017 23:32
      Highlight Highlight Das ist die mieseste Reportage, die Arte je gebracht hat. Martin Sellner zerpflückt es auf das Köstlichste in einem seiner youtube-Vlogs.
  • ovatta 25.07.2017 11:15
    Highlight Highlight Ich hoffe die wissen, dass man auf See jedem helfen muss der in Not gerät!
    • John Carter 25.07.2017 11:55
      Highlight Highlight Eigentlich wird keiner dieser Afrikaner gezwungen auf ein Boot zu gehen. Die machen das alle ohne Zwang, weil sie wissen das man sie sofort rettet.

      Also ist die Schlussfolgerung; je mehr NGOs helfen, desto mehr geht die Nachricht im Land herum, dass man sicher nach Europa kommt.

      Nochmals, es wird keiner gezwungen auf ein Boot zu steigen.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 25.07.2017 12:27
      Highlight Highlight Und trotzdem muss den Ertrinkenden geholfen werden auch wenn es diese Personen noch so anekelt.

      Internationales Recht halt, naja, sollte die C-Star Kentern sind sie dann noch so froh um die Verbrecherischen NGO's die sie rausfischen aber soweit denken die gar nicht erst
    • Die Wahrheit™ 25.07.2017 12:31
      Highlight Highlight @John Carter: Aha. Die 5'000 (!) Afrikaner, die im Jahr 2016 im Mittelmeer ertrunken sind, wussten also genau, dass sie sowieso gleich gerettet würden. Und weil vorher schon Tausende andere ertrunken sind, dachten sie: Das ist völlig ungefährlich, das probieren wir auch mal. (Ironie!) Die flüchten, weil sie verfolgt werden, weil Krieg herrscht, weil sie am Verhungern sind, etc., die haben keine Wahl. Denken Sie ernsthaft, die flüchten zum Spass? Die wissen genau, dass da sehr viele Menschen ertrinken, die würden das nie riskieren, wenn es ihnen nicht unglaublich schlecht gehen würde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amadeus 25.07.2017 11:09
    Highlight Highlight Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn die identitären Hobby- Matrosen vorher noch kurz die Handbücher für internationales Recht und Seerecht durchlesen. Sonst wirds dann schwierig, wenn sie mit ihrem Kahn in See stechen und merken, dass sie ebenfalls verpflichtet sind, Menschen in Seenot zu helfen und die legale Grundlage fehlt, sie nach Libyen zurückzubringen.
    • walsi 25.07.2017 11:30
      Highlight Highlight Jetzt wäre noch spannend zu erfahren weshalb die legale Grundlage fehlt die geretteten nach Libyen zurück zu bringen. Es aber legal ist sie nach Italien zu bringen. Besten Dank für die Aufklärung.
    • Amadeus 25.07.2017 12:03
      Highlight Highlight @Walsi
      Sehr gerne!

      In einem Grundsatzurteil sprach sich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gegen die bislang gängige Praxis aus, auf See aufgegriffene Migranten ohne Prüfung eventueller Rechtsansprüche in Drittländer zurückzuschieben.

      Der ganze Artikel:
      http://www.bpb.de/gesellschaft/migration/newsletter/126423/fluechtlingsschutzes-auf-hoher-see

      Das ganze Grundsatzurteil:
      http://hudoc.echr.coe.int/eng#{%22itemid%22:[%22001-109231%22]}

    • atomschlaf 25.07.2017 12:18
      Highlight Highlight @Amadeus: An dieses ohnehin extrem fragwürdige Urteil sind aber höchstens staatliche Marine-Schiffe gebunden.

      Ein privates Schiff ist davon nicht betroffen und könnte die Schiffbrüchigen gemäss Seerecht in den nächsten sicheren, höchstwahrscheinlich libyschen oder tunesischen Hafen zurückbringen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 25.07.2017 10:46
    Highlight Highlight Stoppt endlich die NGO's !!! Frontex soll endlich alle Zivilisten abzügeln und deren Booten den Zugang zur Meerenge verbieten!
    • El Vals del Obrero 25.07.2017 11:37
      Highlight Highlight Und wie soll das gehen? Mauer um das gesamte Mittelmeer bauen? Fischerei verbieten (auch Fischer müssen sich an das Seerecht halten und Schiffbrüchige retten)?
    • reaper54 25.07.2017 11:57
      Highlight Highlight @meine senf im Seerecht steht nirgends gerettete Personen müssen nach Italien gebracht werden, sondern sicher an Land. Also zurück nach Lybien, Tunesien, Agypten, Algerien oder Marokko. Und wenn sich die Länder weigern, einfach die Gelder streichen bis sie einwilligen. Die afrikanischen Staaten tanzen Europa auf der Nase herum!
    • El Vals del Obrero 25.07.2017 12:17
      Highlight Highlight @reaper54:

      Kannst du das auch irgendwie belegen?

      Ziffer 6.17 hier https://www.international-maritime-rescue.org/sar-operations/file/525-msc-167-78-guidelines-on-the-treatment-of-persons-rescued-at-sea sagt was anderes.

    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 25.07.2017 10:42
    Highlight Highlight Lästern in rechten Tönen. Aber DENKEN sie auch was?
    "Im Jahr 2017 sind im Mittelmeer bisher bereits mehr als 2300 Menschen ertrunken."
    Das ist ihnen wahrscheinlich gerade Recht: je mehr ertrinken, umso besser.
    Äußerst menschenverachtend.
    Rechts-aussen eben.
    • Petrum 25.07.2017 11:43
      Highlight Highlight Das Problem ist, das wegen den NGOs wahrscheinlich sogar mehr Flüchtlinge ertrinken. Laut MarineTraffic befinden sich die NGOs direkt vor der Lybischen Küste und nicht irgendwo auf hoher See. Den Schleppern spielt das in die Hände. Sie schicken mittlerweilen die Flüchtlinge auf billigen Gummiboote von Alibaba (Chin. Onlineversand) einfach raus aufs Meer, diese kentern viel öfters. Gibt ein Youtube-Kanal von einem Italiener, der die Wege der NGO-Schiffe genau aufzeichnet. Ich suche mal denk Link und poste ihn noch.
    • El Vals del Obrero 25.07.2017 14:07
      Highlight Highlight Petrum: Deine Lösung wäre also, man sollte ein paar ersaufen lassen, damit danach vielleicht weniger ersaufen?

      Diese Lösung könnte auch die Rega anwenden. Ruhig mal ein paar Bergsteiger erfrieren lassen, damit andere Bergsteiger danach vielleicht weniger leichtsinnig sind.
    • Petrum 25.07.2017 14:43
      Highlight Highlight Nein mein Senf. Die Lösung sollte nicht auf dem Meer stattfinden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ChlyklassSFI 25.07.2017 10:41
    Highlight Highlight Katie Hopkins ist für mich die weibliche Version von Donald Trump. Was Katie Hopkins absondert, lässt mich immer wieder staunen.
    • ChlyklassSFI 25.07.2017 11:47
      Highlight Highlight Hier ein gutes Beispiel ihrer unausstehlichen Art:
      Play Icon
    • Naughtious Maximus 25.07.2017 14:05
      Highlight Highlight 1. Was die Fakten betrifft gebe ich ihr recht: Wieso unterstützt unsere Gesellschaft fette Menschen? Das sind Werte die eine gesunde Gesellschaft zu eliminieren versuchen sollte.
      2. Was ich allgemein kritisiere ist dass in unserer Zeit der Medienpräsenz genau dieses Medium dazu genutzt wird, Gräben zwischen einander zu graben und Gruppierungen gegeneinander aufzuhetzen.

      Damit sollten wir uns beschäftigen.
      Wer ist verantwortlich, dass Konflikte entstehen? Wer hetzt Gruppierungen gegeneinander auf?

      Wer ist der Nutzniesser dieser Entwicklung und bereichert sich aktiv an diesen Umständen?
  • Electric Elephant 25.07.2017 10:40
    Highlight Highlight Und jetzt kommen sie wieder aus Ihrem Löchern, die "kein Rassist, aber"-Relativierer und die Verhamloser von Rechtsextremen. Jaja diese völlig durchgeknallten sind jetzt also Konservative... Seit wann posieren Konservative in lächerlichen Rambo-Posen, bezeichnen Flüchtlinge als Kakerlaken und wollen auf fluchtlingsboote schiessen lassen? Das ist brauner Dreck und hat aber auch gar nix mit konservativ zu tun! Aber das einer der sich Kreuzigen nennt, das nicht erkennt erstaunt auch nicht! Widerlich!
    • NWO Schwanzus Longus 25.07.2017 11:07
      Highlight Highlight Rechtspopulisten sind es schon, aber braun (Nazi)? Hört mal auf das Wort für jeden zu benutzen der nicht Links ist. Sonst wird man das nicht mehr ernst nehmen
    • seventhinkingsteps 25.07.2017 12:01
      Highlight Highlight Hört doch auch mal auf den Nazi-Begriff so krass einzuengen.

      Seid ihr ernsthaft so naiv, dass ihr glaubt, die heutigen Neo-Nazis sind so blöd und legen ihre Ansichten so offen dar wie damals? Laufen mit SS-Uniform rum? Öffentlich den Hitlergruss und so?

      Natürlich nicht, das Ziel ist, dass nazistisches Gedankengut im Mainstream akzeptiert wird. Und ihr seid so naiv und lässt es zu, weil ihr denkt, Nazis seien nur Leute mit Hakenkreuz zu Hause an der Wand und eingeglastem Exemplar von "Mein Kampf" im Wohnzimmer!

      Mal zwischen den Zeilen lesen heisst nicht, dass man den Nazi-Begriff ausweitet!
    • Die Wahrheit™ 25.07.2017 12:39
      Highlight Highlight Wer Flüchtlinge als Kakerlaken bezeichnet und sagt, man solle auf sie schiessen, ist ein Nazi, Punkt. Rechtsextremer geht's ja wirklich nicht mehr, als Fremde mit Insekten zu vergleichen und sie umbringen zu wollen. Oder ist man nur dann ein Nazi, wenn man auch noch Deutscher ist und den Hitlergruss macht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • NWO Schwanzus Longus 25.07.2017 10:25
    Highlight Highlight Die Migranten muss man retten aber sie zurückschicken nach Afrika. Das wäre Konsequenter, Spaniens Marine hat auch ihren Seezugang blockiert für Migranten seitdem kommen kaum welche auf dem Seeweg mehr. Und es sterben kaum mehr Menschen. Spanien ist konsequent. Würde Italien so konsequent sein hätten sie diese Probleme nicht.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 25.07.2017 12:35
      Highlight Highlight Italien hat eine sehr lange Küstenlinie und viele Inseln die in Sprungweite der Afrikanischen Küste liegen.
      Griechenland ist noch extremer mit seinen Dutzenden Inseln die zum Teil in Sichtweite zur Türkei liegen.

      Wie wollen sie ein so grosses Gebiet halbwegs genau Überwachen? Radar nützt nicht mal etwas da diese Boote meistens so klein sind das sie nur noch schwer zu orten sind.

      Italien hat nicht das Personal und die Finanziellen Mitteln zu Überwachen und das darf es nur innerhalb ihrer Gewässer, in Internationalen Gewässern ist das nicht mehr so einfach weil dort jeder Fahren darf!
    • NWO Schwanzus Longus 25.07.2017 13:15
      Highlight Highlight Italien ist ein NATO Staat mit einen ziemlich guten Militär. Sie können die Grenzen verteidigen. Bei Griechenland siehts anders aus. Dennoch sollte dein Beitrag kein Argument sein warum man die Grenze nicht verteidigen soll. Man kann es man muss nur die Mittel dafür aufwenden und es wollen. Es gibt genügen sehr grosse Staaten die sich gegen solche Ströme verteidigen können mit geringen Mitteln. Europa hat viel mehr zur Verfügung und will bis auf Osteuropa keine Verteidigung der Grenzen.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 25.07.2017 14:58
      Highlight Highlight Was genau soll ein Panzer an der Küste machen?
      Was soll ein U-Boot machen? Etwa Torbedos auf die Schiffe feuern und das noch in Libyschem Gewässer (Meines Wissens werden die Flüchtlingsboote +- bis zur Libyschen Seegrenze eskortiert auch wegen der Libyschen Küstenwache, dann werden die Boote sich selbst Überlassen und die Schlepper drehen Heimwerts bei)?

      Auch die ganzen F-16 der Italienischen Marine kann man nicht Human einsetzen.

      Natürlich kann man das ganze NATO-Militär einsetzen... Indem man auf die Boote feuert.
      Allerdings hoffe ich die EU und NATO + Schweiz nie so Tief sinkt
    Weitere Antworten anzeigen
  • demokrit 25.07.2017 10:24
    Highlight Highlight "Die Versuche von NGOs, etwas gegen dieses tägliche Drama zu unternehmen, bezeichnen die «Identitären» als Schlepperei von illegalen Migranten nach Europa, welche die Sicherheit und Zukunft des Kontinents gefährde."

    Natürlich ist der Taxiservice Schlepperei und eine Anreizsetzung, sonst müssten und würden die "Geretteten" wieder nach Libyen zurück gebracht werden. Das Umsteigen findet bekanntlich auch immer näher von der libyschen Küste statt.
    • Petrum 25.07.2017 12:01
      Highlight Highlight Leider war
      Play Icon
    • Petrum 25.07.2017 12:50
      Highlight Highlight Wer hier noch von Rettungsmission spricht, belügt sich selber. Das ist Teilnahme an Schlepperei im Industriestil.
  • NWO Schwanzus Longus 25.07.2017 10:19
    Highlight Highlight "Im Jahr 2017 sind im Mittelmeer bisher bereits mehr als 2300 Menschen ertrunken. Die Versuche von NGOs, etwas gegen dieses tägliche Drama zu unternehmen, bezeichnen die «Identitären» als Schlepperei von illegalen Migranten nach Europa, welche die Sicherheit und Zukunft des Kontinents gefährde."

    Was machen die NGO's aber? Sie spielen Taxifahrt nach Europa das bekommen die Migranten mit deswegen kommen immer mehr und diese NGO's erschweren den Libyern die Arbeit das Schleppertum zu stoppen. Seawatch usw und die Schlepper profitieren von dieser Krise da beide viel damit verdienen.
  • Walter Sahli 25.07.2017 10:10
    Highlight Highlight Bitte, lieber Gott, lass' es Hirn regnen!


    ...oder Steine! Hauptsache, Du triffst!
    • reaper54 25.07.2017 10:15
      Highlight Highlight Ich empfehle dir Saudi Arabien oder Daesh die lassen auch gerne Steine auf Frauen regnen dürfte also genau dein Ding sein...
    • Walter Sahli 25.07.2017 11:37
      Highlight Highlight Pssst, reaper, wenn man etwas nicht versteht resp. verstehen kann, dann sollte man sich nicht dazu äussern.
      Ja, ich weiss, es gilt bei den Rechten zurzeit als chic, stolz auf die eigene Ungebildetheit zu sein, aber punkten kann man damit nur bei den Dummen.
    • reaper54 25.07.2017 11:50
      Highlight Highlight @Walter Sahli Du schreibst es soll Steine Regnen, ich gebe dir ein Land und eine möchtegern Organisation bei der du das Ausleben kannst.
      Aber ja billige Beleidigungen zeigen ihre Intelligenz...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 25.07.2017 09:53
    Highlight Highlight Grundsätzlich ist es ja immer wieder interessant, wieso die meisten Flüchtlinge Jung und Männlich sind...Egal aus welcher Region diese kommen...meistens das selbe Bild.
    Damit will ich diese Aktion weder gut heissen noch ablehnen....Irgendwas stimmt zumindest Teilweise nicht.
    • El Vals del Obrero 25.07.2017 10:23
      Highlight Highlight Gähn, immer diese selben Platten.
    • chraebu 25.07.2017 10:26
      Highlight Highlight Man muss sich zur Beantwortung dieses "Rätsels" nur in die Lage der Leute vor Ort versetzen: wenn du als Familie knapp das Geld zusammenkratzen kannst, damit jemand nach Europa geht, sendest du den der

      a) Körperlich am fittesten ist und somit die besten Überlebenschance auf der Reise hat

      b) gute Chance hat irgendeinen Job zu finden. Ohne anerkannte Ausbildung wird das wahrscheinlich harte körperliche Arbeit sein, die schlecht bezahlt wird und welche die Europäer deshalb nicht machen wollen.

      Bei beiden Punkten ist die Wahl auf ein junges, männliches Familienmitglied nahe liegend.
    • LeCorbusier 25.07.2017 10:31
      Highlight Highlight Denken Sie dass ihre Grossmutter so eine Reise antreten könnte?
      Ja etwas stimmt nicht, denn wir helfen nicht. Wir warten ab wers schafft und dann kritisieren wir diese Leute...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hänsel die Gretel 25.07.2017 09:47
    Highlight Highlight Ich verfolge Martin Sellner und Lauren Southern schon seit Längerem und diese sind alles andere als rechtsextrem, aber es ist halt das einfachste Mittel mit all diesen Kampfbegriffen um sich zu werfen und die politischen Gegner zu verunglimpfen. Schaut euch seine und ihre Videos an und ihr werdet feststellen, das dies lediglich Konservative sind.
    • Tschounsy 25.07.2017 10:43
      Highlight Highlight ...sagt jemand der sich "Kreuzritter" nennt. "Üble Sache, Maloney"
    • Hänsel die Gretel 25.07.2017 14:23
      Highlight Highlight Schau dir die Videos an und komm mit einer fundierten Meinung zurück im Gegensatz zu deiner jetztigen subjektiven auf meinem Namen?!? basierender Meinung ;)
    • Tschounsy 25.07.2017 15:38
      Highlight Highlight Lieber Kreuzritter. Ich habe ehrlich gesagt etwa so viel Lust auf diese Videos wie auf das aktuelle Baustellenchaos in Zürich oder auf den Sommerhit "Despacito". Aber danke für die tollen Tipps. Nope.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bingbangbong 25.07.2017 09:47
    Highlight Highlight 😡😭 Echt traurig!!
  • Wilhelm Dingo 25.07.2017 09:44
    Highlight Highlight Warum holen die NGO die MigrantInnen eigentlich nicht direkt an der Nordafrikanischen Küste ab? Dann müssten sie nicht in Schlepperboote steigen und niemand würde ertrinken.
    • Schne 25.07.2017 10:20
      Highlight Highlight Das wäre illegal..
    • walsi 25.07.2017 10:38
      Highlight Highlight Das würden die am liebsten auch tun. Es wäre aber klar illegal.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 25.07.2017 12:42
      Highlight Highlight AL:BM: Zu Dumm das die NGO's in vielen Ländern mithelfen die Lager zu Betreiben und dafür sorgen das dass nötigste vorhanden ist weil das Geld das in den Ländern fehlt halt lieber in ein paar Panzer Investiert wird ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • A_C_Doyle 25.07.2017 09:43
    Highlight Highlight Als YouTuber find ich die Aktion wiederlich. Bei der Videoplattform geht es um Community, das Leben anderer besser zu machen, sie zu unterhalten. Sowas ist einfach nur wiederlich...
    • Scott 25.07.2017 10:41
      Highlight Highlight mimimimi...
  • Bijouxly 25.07.2017 09:42
    Highlight Highlight Also ich finde diese rechte Bewegung nicht unterstützenswert.

    Es ist aber eine Farce zu sagen, die Arbeit der NGOs, die Migranten an der Seegrenze von den Schlauchbooten holen, rette Menschenleben. Ja, bestimmt auch. Aber die Tatsache, dass die Migranten wissen, dass sie sowieso "aufgelesen" werden, treibt noch viel mehr Menschen in viel erbärmlicheren Booten aufs Meer hinaus! Deshalb bin auch ich der Meinung: Konsequent auf dem Meer retten und zurückbringen. Das erstickt das Interesse im Keim, aufs Meer zu wollen. DAS würde Menschenleben retten!
    • Schne 25.07.2017 10:23
      Highlight Highlight Die flächendeckende Einführung des Botschaftsasyls würde Leben retten. Eine Verlagerung der Flüchtlingsrouten bringt gar nichts.
    • Bijouxly 25.07.2017 11:01
      Highlight Highlight @Schne
      Ja, das Botschaftsasyl wieder einzuführen wäre sinnvoll. Dennoch: Solange man nicht konsequent aus Europa rückgeführt wird, wenn der Antrag abgelehnt wurde, bringt auch das alleine nichts. Denn wessen Botschaftsasyl abgelehnt wird, macht sich genauso auf den illegalen Weg, weil er weiss, dass, wenn er ankommt, er bleiben kann.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 25.07.2017 12:44
      Highlight Highlight @Bijouxly: Weiss man eigentlich genau wie viele vor den NGO's ertrunken sind?
      Ich kann mich daran erinnern das dass ganze schon vor mehr als 10 Jahren ja ev. sogar 15 Jahren ein Thema war und man vom Massengrab Mittelmeer sprach.

      Heute Überleben ev. einfach mehr die Überfahrt als damals
    Weitere Antworten anzeigen
  • tzhkuda7 25.07.2017 09:41
    Highlight Highlight Ist aber wirklich so, das NGOs
    die Flüchtlinge vor allem nach Italien bringen was einfach nicht geht.

    Die Flüchtlinge retten vor dem Ertrinken finde ich gut, einfach versaufen lassen kanns ja nicht sein, aber dann zurück nach Lybien und Algerien bitte.

    Ob die Lybier da so freude haben ist ne andere frage aber Italien scheint langsam auch ans Ende der Kräfte zu kommen was die ganzen auffangstationen anbelangt.
    • Bijouxly 25.07.2017 11:09
      Highlight Highlight Es war gerade letzthin auf dem ZDF (glaube ich) eine interessante Dokumentation darüber. Dass die NATO lybische/tunesische Schiffe finanziert, die die Boote zurückbringen an die Küste (also sie nehmen die Menschen an Bord und versorgen sie). Die NGOs hatten daran keine Freude, es gab beinahe eine Kabbelei, wer nun die Menschen mitnehmen dürfe!

      Ich finde es gut zu helfen, aber bin nicht einverstanden damit, dass man eine Fähre von Afrika nach Italien hat, die unter dem Deckmantel einer "NGO" fungiert, aber in trauriger Tat und Wahrheit einfach eine Unterstützung des Migrationsstroms ist.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 25.07.2017 12:48
      Highlight Highlight Dann sollten die Lager in Libyen auch Menschengerecht sein den laut einer Reportage des Magazins (dem Samstagsmagazin des Tagis) ist dies eben nicht der Fall.
      Wie auch? Libyen ist ein Failed State im Bürgerkrieg, viele Milizen bessern sich mit EU-Hilfe ihre Kriegskasse auf.

      Natürlich könnte man nun sagen das dass ja nicht unser Problem ist, Hauptsache sie sind nicht Ertrunken aber wenn Menschen auf dem Festland eingepfercht, Misshandelt und Vergewaltigt werden sollte man auch nicht Wegschauen.
      Und Libyen würde auch unter Gaddafi das Problem nicht Menschengerecht lösen.
    • Sherlock.H 25.07.2017 16:50
      Highlight Highlight Aber ist das Unterstützen der gefährlichen Mittelmeerroute die bessere Wahl? Wo die armen und schwachen Flüchtlinge auf der Strecke bleiben?
  • Joseph Dredd 25.07.2017 09:32
    Highlight Highlight Den US-Nationalfeiertag mit einer russischen Waffe feiern... 'murica.
    • reaper54 25.07.2017 10:35
      Highlight Highlight Woher weisst du, dass die Waffe nicht in den USA hergestellt wurde?
      Weisst du nicht reine Vermutung. Nicht einmal hier in Europa sind AK's aus Russland, die meisten kommen aus Tschechien...

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Reporter der SRF-Sendung «Kassensturz» haben hinter die Kulissen der Tomatenernte in Süditalien geblickt. Und decken auf, wie dort Migranten aus Afrika unter unmenschlichen Bedingungen leben und arbeiten.

Afrikanische Erntehelfer demonstrieren in Süditalien für mehr Rechte. Sie berichten von harter Arbeit unter unmenschlichen Bedingungen, wie ein Bericht in der Sendung «Kassensturz» vom Dienstagabend zeigt. «Die Tomatenernte ist die schwierigste und schlimmste Arbeit auf den Feldern Italiens», sagt ein Arbeiter. Andere strecken ihre geschundenen Hände in die Kamera: «Das ist von der Tomatenernte!»

Es sind Migranten, die als Erntehelfer für Pelati-Dosentomaten in Süditalien arbeiten. Sie reissen …

Artikel lesen
Link zum Artikel