DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Betteln, Prostitution oder Organ-Entnahme»: Warum Flüchtlings-Kinder zu Tausenden verschwinden

01.02.2016, 12:0701.02.2016, 15:02

Flüchtlingskinder verschwinden in Europa zu Tausenden – was passiert mit den Minderjährigen in Europa? «Man darf annehmen, dass sie ausgebeutet werden»,  sagt Morten Kjaerum, «– auf dem Arbeitsmarkt, durch Betteln, Prostitution oder Organ-Entnahme.»

Syrische Flüchtlingskinder im Januar 2016 in Jordanien.<br data-editable="remove">
Syrische Flüchtlingskinder im Januar 2016 in Jordanien.
Bild: MUHAMMAD HAMED/REUTERS

Dass das Problem nicht neu ist, zeigt die Tatsache, dass der der Direktor der EU-Agentur für Grundrechte diesen Missstand in der Tagesschau schon 2009 angesprochen hat. Schon damals war der Prozentsatz der verschwundenen jugendlichen Flüchtlinge erschreckend hoch: Von knapp 1200 von ihnen, die auf der italienischen Insel Lampedusa registriert wurden, gingen rund 400 verloren.

Ein typischer Fall sei der der 15-jährigen Nigerianerin Dayo in Grossbritannien: «Sie landete in einem Haushalt und musste sehr schwer arbeiten. Auf drei Kinder aufzupassen, alle Hausarbeit zu erledigen und verprügelt zu werden, gehörte zu ihrem Alltag», schilderte Kjaerum das Martyrium der jungen Afrikanerin.

Flüchtlingskinder, die vor Lampedusa von der deutschen Marine aufgegriffen worden sind.<br data-editable="remove">
Flüchtlingskinder, die vor Lampedusa von der deutschen Marine aufgegriffen worden sind.
Bild: EPA/DPA / BUNDESWEHR
Flüchtlingskinder in einem Auffanglager in Berlin.<br data-editable="remove">
Flüchtlingskinder in einem Auffanglager in Berlin.
Bild: EPA/DPA

Sieben Jahre später ist das Problem nicht kleiner geworden. Im Gegenteil: Alleine in Italien sind 5000 Kinder bei ihrer Ankunft registriert worden, nun aber verschwunden, schätzt Europol die aktuelle Lage ein. In Schweden fehlen etwa 1000 Jugendliche, in ganz Europa circa 10'000.

Dass die Vermissten schnell gefunden werden, ist eher eine Ausnahme. «Ein typischer Fall in Deutschland ist, dass sich Eltern und Kinder beim Einsteigen in einen Bus oder Zug verlieren», sagt Susanne Pohl vom Roten Kreuz der Süddeutschen Zeitung. «Wenn sich Kind und Familie dann bei uns melden, können wir das schnell lösen.» Die meisten Fälle sind jedoch komplizierter – und die Polizei ist mit den Vermisstenmeldungen heillos überfordert. 

Karl Mooser leitet das Jugendamt im bayrischen Landkreises Regensburg. «Von den 50 Fällen, die wir bisher der Polizei gemeldet haben und die zur Fahndung ausgeschrieben wurden, haben wir genau einmal eine Mitteilung erhalten, was mit dem Kind geschehen ist», rechnete er der Welt vor, «– und das auch nur, weil der Junge in Frankreich aufgegriffen wurde.»

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Allein in Regensburg und Umgebung werden 135 Kinder und Jugendliche vermisst. Die Polizei ist ratlos: «In den überwiegenden Fällen blieb der Aufenthaltsort der vermissten Minderjährigen unbekannt – bis zum heutigen Tage», bestätigt ein Polizeisprecher in der «Welt». Und ein Sprecher des bayrischen Landkreises Passau gab zu, dass das Verschwinden minderjähriger Flüchtlinge schon gar nicht mehr gemeldet würde – «da die Polizei gar keine Kapazitäten hat, diese Jugendlichen alle zu suchen».

Die Opfer werden oft als Arbeitskräfte ausgebeutet – wenn nicht im Haushalt, dann durch Bettelbanden oder Zuhälter. Gerade Jungen würde in die Prostitution gedrängt, glauben Streetworker und Sozialpädagogen.

Kinder auf der Flucht

1 / 23
Kinder auf der Flucht
quelle: ap/ap / burhan ozbilici
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(phi)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
amore
01.02.2016 12:51registriert Februar 2014
Was ist denn das für eine Welt, in der wir leben? Affreux!
575
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
01.02.2016 13:29registriert Dezember 2014
Das ist leider trauriger Alltag in vielen Teilen dieser Welt, nun auch 'offiziell' auch in Europa. Tragisch. Sofort helfen = Dauerspende einrichten an Organisationen welche sich um diese Kinder kümmern.
3610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wupsie
01.02.2016 18:38registriert Januar 2016
schrecklich, aber es erstaunt mich nicht. Nicht, dass ich diese Situation billige, aber es ist typisch, dass in solchen Situationen die schwächsten wiedermal ausgebeutet werden. von einem Bekannten ist damals im bosnienkrieg auch die Tochter "verschwunden" (sie war damals 10), er fand sie 8 jahre später in einem norddeutschen Bordell wieder, sie hatte damals bereits 3 Jahre dort angeschafft und war drogen abhängig... wer weiss wie gross die dunkelziffer solcher traurigen Schicksale ist.
263
Melden
Zum Kommentar
10
21 Tote nach Terroranschlag in Mali

Bei einem Terroranschlag im westafrikanischen Mali sind nach Angaben der Armee 21 Menschen getötet worden. Davon waren 17 Soldaten der malischen Streitkräfte und vier Zivilisten, wie das Militär am Montagabend mitteilte. 22 weitere Menschen seien verletzt worden. Mali macht die Terrormiliz Islamischer Staat in der Sahelzone (ISGS) für den Anschlag im Norden des Landes, bei der Stadt Tessit, verantwortlich.

Zur Story