International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05201831 A migrant woman uses her mobile phone at the refugee camp of Idomeni, near the Greek border with Macedonia, in northern Greece, 08 March 2016. Thousands of people remained stranded in the refugee camp at Idomeni, on the Greek border with Macedonia, hours after the European Union and Turkey failed to reach agreement on resolving the migration crisis. Around 1,000 people are expected to disembark 08 March in the Athens' port of Piraeus and to continue north, toward Idomeni.  EPA/Zoltan Balogh HUNGARY OUT

Eine Migrantin telefoniert im Idomeni-Elendscamp an der mazedonischen Grenze in Griechenland. 
Bild: EPA/MTI

Asyl-Termine per Skype: Eigentlich eine gute Idee der Griechen, aber …

Flüchtlinge in Griechenland sollen per Skype ihren Termin für einen Asylantrag kriegen. Doch die Leitungen sind dauerbesetzt. Freiwillige Helfer versuchen per Social Media nachzuholen, was die Regierung verpasst: Flüchtlinge über Asylgesetze informieren.



Stell dir vor, du willst Asyl, und keiner geht ran. Das passiert gerade tausenden Flüchtlingen in Griechenland. Seit zwei Wochen müssen sich alle – in Griechenland leben derzeit über 50'000 Flüchtlinge – per Skype um einen Termin für eine Asyl-Anhörung bemühen. Es existieren zwar Skype-Accounts auf Englisch, Französisch, Arabisch, Persisch, Urdu und Bangladeschi – nur sind die alle ständig besetzt.

«Wir versuchen nun seit 12 Tagen den griechischen Asyl-Service per Skype zu erreichen, nie reagiert irgendwer», sagt eine Syrerin aus Damaskus gegenüber watson. Sie ist mit ihrem Mann und 14'000 anderen am mazedonischen Grenzübergang bei Idomeni gestrandet.

«Weiss irgendwer irgendwas?»

Ein freiwilliger Helfer in Idomeni

Sie ist nicht die Einzige. Die Facebook-Foren sind voll mit Fragen von Menschen mit demselben Problem: «Beide, die EASO (Europäische Flüchtlingsagentur) und die UNHCR (UN-Flüchtlingsagentur Anm. d. Red.) sagen, dass man sich per Skype für Asyl anmelden muss. Wir kommen nie durch. Ich kenne niemanden der durchkam», schreibt Abdullah in ein Flüchtlings-Forum auf Facebook.

In der Gruppe «Immigrant and Refugee Support Group in Athens» schreibt Aref: «Wie kann man in Griechenland Asyl beantragen? Es scheint, als hätte die Regierung die Aufnahme der Asylanträge gestoppt.»

Auch ein freiwilliger Helfer in Idomeni fragt: «Viele Menschen in Idomeni und Athen möchten sich für das Umverteilungsprogramm anmelden, aber sie können sich nirgends registrieren. Auf Skype ist niemand erreichbar. Weiss irgendwer irgendwas?»

«Es fehlen die Fakten»

Antworten tun auf die Fragen nicht etwa Asylbeamte, sondern Menschen wie Sylvia Hanslik. «Es ist frustrierend», sagt sie immer wieder. Die Deutsche lebt in Amsterdam und hat vor sechs Monaten ihren Job in der Sportindustrie an den Nagel gehängt, um per Internet und Facebook die Informationen zusammenzutragen, die die Flüchtlinge brauchen.

«Es fehlen schlicht die Fakten», sagt Hanslik. «Die Menschen in Griechenland wissen nicht, wohin sie sich wenden sollen. Ich verstehe nicht, warum die griechische Regierung keine Informationen per Medien verteilt.»  Nicht nur müssten die Flüchtlinge einen Internet-Zugang für Skype haben, aber dann seien die Nummern auch noch nie erreichbar. 

«Wie sollten die Flüchtlinge ohne Internet fähig sein, dies zu tun?»

Sylvia Hanslik, freiwillige Helferin

Seit dem 20. März werden irregulär – also beispielsweise per Boot – nach Griechenland eingereiste Flüchtlinge automatisch in die Türkei rückgeschafft. Dafür nimmt die EU Syrer direkt aus der Türkei auf. So haben es die Parteien am Türkei-EU-Gipfel beschlossen.

Die Menschen in Elendslagern wie in Idomeni sollten in bestehende Camps umverteilt werden. Dazu müssten sie registriert werden. Gemäss dem Abkommen wollte die EU auch zahlreiche zusätzliche Asylentscheider nach Griechenland schicken. Die sind offenbar noch nicht angekommen.

«Humans of Idomeni»: 18 Botschaften aus dem schlimmsten Flüchtlingslager Europas

Seit Wochen arbeiten sich also freiwillige Helfer wie Sylvia Hanslik durch Asylbestimmungen, griechische Vorschriften oder Publikationen der Flüchtlingsagentur der EU, machen Anrufe für Flüchtlinge, füllen Formulare aus. «Wie sollten die Flüchtlinge ohne Internet fähig sein, dies zu tun?», fragt Hanslik. 

Am schlimmsten treffe es die Flüchtlinge, die Anrecht auf Familienzusammenführung hätten, sagt sie. Um die kümmert sie sich in einer speziell dafür vorgesehenen Facebook-Gruppe «Family Reunion Greece».

«Ich erhalte jeden Tag einen neuen Fall», sagt Hanslik. «Minderjährige, die ohne Eltern unterwegs sind, Frauen mit Kindern, deren Männer schon in Europa sind, Eltern, die zu ihren Kindern wollen – und niemand sagt ihnen, wie das geht.» Hanslik glaubt: «In Griechenland weiss das im Moment selbst die Regierung nicht so genau»

Alles zu den Flüchtlingen in Idomeni

«Humans of Idomeni»: 18 Botschaften aus dem schlimmsten Flüchtlingslager Europas

Link zum Artikel

«This is not for humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp an der mazedonischen Grenze

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel