DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Boot der italienischen Küstenwache mit über 500 Flüchtlingen an Bord, am 19. Juni in Pozzallo, Sizilien.
Ein Boot der italienischen Küstenwache mit über 500 Flüchtlingen an Bord, am 19. Juni in Pozzallo, Sizilien.Bild: EPA/ANSA

Deutlich weniger Flüchtlinge an Europas Aussengrenzen

Die Organisation für Migration (IOM) in Genf hat die neusten Zahlen zu den Migrationsbewegungen nach Europa publiziert. Die Unterschiede zum Vorjahr sind frappant. Seit Anfang des Jahres sind deutlich weniger Flüchtlinge nach Europa gekommen als in den Vorjahren.
27.06.2018, 07:0927.06.2018, 08:30

54'300

Menschen sind von Anfang Januar bis Mitte Juni an Europas Aussengrenzen angekommen. 

187'000

waren es im selben Zeitraum 2017.

390'500

im selben Zeitraum im Jahr davor.

80 Prozent

erreichen Europa nach wie vor über das Mittelmehr. Die meisten kamen in Italien an, gefolgt von Spanien und Griechenland.

16'400

Menschen kamen in Italien an, vor allem aus Libyen und Tunesien. Im vergangenen Jahr waren es im gleichen Zeitraum sieben mal so viele; im Jahr davor sogar elf Mal so viele Personen.

16'300

kamen in Spanien an, vor allem aus Marokko, davon 2700 über Land (über Ceuta, Melilla, Portugal) Im letzten Jahr waren es insgesamt 28'700.

Aus dem Meer gerettete Flüchtlinge in Ceuta.
Aus dem Meer gerettete Flüchtlinge in Ceuta.Bild: EPA/EFE

21'000

kamen in Griechenland an (vor allem Syrer, Iraker und Afghaner), davon 8000 über Land. 2017 kamen im selben Zeitraum 35'000 Menschen an, im Jahr davor lag die Zahl bei 177'000 Menschen.

9000

Flüchtlinge und Migranten wurden bis Ende Mai in Bulgarien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Albanien und Ungarn gezählt.

1000

Menschen starben im Mittelmeer als vermisst gemeldet. Im Vorjahr waren es 3100. Die Zahl dürfte nach Angaben von Hilfsorganisationen aber deutlich höher sein. Nicht jede Schiffstragödie werde bekannt. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vulkan in Tonga: Insel sendet Notsignal – Neuseeland schickt Schiffe

Drei Tage nach der gewaltigen Eruption des Untersee-Vulkans Hunga-Tonga-Hunga-Ha'apai im Pazifik sind das Ausmass der Schäden und die Zahl möglicher Opfer weiter unklar. Speziell zur Inselgruppe Ha'apai gebe es bisher keinen Kontakt, teilte das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) mit. Sorge gebe es nach dem von dem Vulkan ausgelösten Tsunami vor allem um die tiefliegenden Inseln Mango und Fonoi. Von Mango sei ein Notsignal empfangen worden.

Zur Story