wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Migration

Weil am Rhein: 16 Flüchtlinge in Containern auf Bahnhof entdeckt

Nach Fahrt durch die Schweiz: 16 Flüchtlinge kurz nach Grenze in Zug-Container entdeckt

20.03.2018, 13:2120.03.2018, 13:42
Mehr «International»

Deutsche Bundespolizisten haben in Frachtcontainern auf dem Güterbahnhof von Weil am Rhein 16 Flüchtlinge entdeckt. Die 14 Männer und zwei Frauen aus Nigeria und Guinea wurden ärztlich versorgt, wie die Beamten in der Stadt unweit von Basel am Dienstag mitteilten.

Da sie einen Asylbegehren äusserten, seien sie danach zur Registrierung in eine Inspektion der Bundespolizei gebracht worden, wo sie auch mit Essen und Trinken versorgt worden seien.

ANLAESSLICH DER MEDIENKONFERENZ DER ALPENINITIATIVE AM DIENSTAG, DEM 24. FEBRUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Gueterzug mit Lastwagencontainern verkehrt auf dem Ba ...
Die 16 Flüchtlinge hatten sich in einem offenen Container versteckt. (Symbolbild)Bild: KEYSTONE

Bahnhofsmitarbeiter hatten einige Migranten am Montagmorgen beim Entladen der mit Planen abgedeckten offenen Container bemerkt. Bundespolizisten entdeckten danach die übrigen, als sie den gesamten Zug absuchten.

Die Polizisten riefen einen Notarzt und Helfer des Roten Kreuzes zur Unterstützung, um die Menschen medizinisch zu untersuchen. Der Zug war von Norditalien über die Schweiz nach Weil am Rhein in Deutschland gefahren. Bei der gegenwärtigen Kälte stelle eine stunden- oder sogar tagelange Reise in den Containern eine grosse Belastung dar. (sda/afp/dpa)

Sayed verlor vor drei Jahren seine Familie auf der Flucht

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
atomschlaf
20.03.2018 14:33registriert Juli 2015
Italien ist ein sicheres Land.
Die Schweiz ist ein sicheres Land.

Wer illegal von Italien oder der Schweiz nach Deutschland reist, ist bestimmt kein Flüchtling mehr sondern schlicht ein illegaler Migrant.

Alle unter dem Begriff "Flüchtling" in einen Topf zu werfen, untergräbt die Glaubwürdigkeit der Medien und des Rechts auf Asyl.
11058
Melden
Zum Kommentar
7
«Als Alexej starb, stürzte meine Welt ein»: Das war Nawalnys Beerdigung
Sie rufen «Na-wal-ny» und «Nein zum Krieg»: Trotz Grossaufgebot der Polizei haben sich in Moskau Tausende Menschen versammelt, um dem in Haft ums Leben gekommenen russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ihr letztes Geleit zu geben. Es ist auch ein politischer Abschied.

Als der schwarze Leichenwagen mit dem Sarg von Alexej Nawalny die Kircheneinfahrt passiert, klatscht die Menge. «Na-wal-ny, Na-wal-ny, Na-wal-ny», rufen Tausende von Frauen und Männern, die an diesem Tag zur Kirche der Gottesmutter-Ikone «Lindere mein Leid» in den Südosten Moskaus gepilgert sind. Sie wollen sich von ihrem Idol, der symbolgewordenen Hoffnung für Veränderungen in Russland, verabschieden.

Zur Story