International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Fahrt durch die Schweiz: 16 Flüchtlinge kurz nach Grenze in Zug-Container entdeckt



Deutsche Bundespolizisten haben in Frachtcontainern auf dem Güterbahnhof von Weil am Rhein 16 Flüchtlinge entdeckt. Die 14 Männer und zwei Frauen aus Nigeria und Guinea wurden ärztlich versorgt, wie die Beamten in der Stadt unweit von Basel am Dienstag mitteilten.

Da sie einen Asylbegehren äusserten, seien sie danach zur Registrierung in eine Inspektion der Bundespolizei gebracht worden, wo sie auch mit Essen und Trinken versorgt worden seien.

ANLAESSLICH DER MEDIENKONFERENZ DER ALPENINITIATIVE AM DIENSTAG, DEM 24. FEBRUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Gueterzug mit Lastwagencontainern verkehrt auf dem Bahnhof in Chiasso, Schweiz, am 2. August 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Die 16 Flüchtlinge hatten sich in einem offenen Container versteckt. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Bahnhofsmitarbeiter hatten einige Migranten am Montagmorgen beim Entladen der mit Planen abgedeckten offenen Container bemerkt. Bundespolizisten entdeckten danach die übrigen, als sie den gesamten Zug absuchten.

Die Polizisten riefen einen Notarzt und Helfer des Roten Kreuzes zur Unterstützung, um die Menschen medizinisch zu untersuchen. Der Zug war von Norditalien über die Schweiz nach Weil am Rhein in Deutschland gefahren. Bei der gegenwärtigen Kälte stelle eine stunden- oder sogar tagelange Reise in den Containern eine grosse Belastung dar. (sda/afp/dpa)

Sayed verlor vor drei Jahren seine Familie auf der Flucht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neue Kampfjets kosten 18 Milliarden Franken

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 20.03.2018 14:33
    Highlight Highlight Italien ist ein sicheres Land.
    Die Schweiz ist ein sicheres Land.

    Wer illegal von Italien oder der Schweiz nach Deutschland reist, ist bestimmt kein Flüchtling mehr sondern schlicht ein illegaler Migrant.

    Alle unter dem Begriff "Flüchtling" in einen Topf zu werfen, untergräbt die Glaubwürdigkeit der Medien und des Rechts auf Asyl.
    • Me, my shelf and I 20.03.2018 16:16
      Highlight Highlight Der einzige Punkt der zählen sollte, ist das ursprüngliche Herkunftsland, also das Land der Fluchtursache.
      Wenn du wüsstest, dass du in Zielland X menschenwürdiger aufgenommen würdest als in Land Y, dann würdest du, würden wir alle Schweizer, auch lieber in Land Y flüchten.
      Ziemliche Doppelmoral von euch, diese Leute zu verurteilen.
    • atomschlaf 20.03.2018 16:45
      Highlight Highlight Ich verurteile nicht diese Leute.
      Ich verurteile unsere Politiker und Behörden, dieses widerrechtliche Treiben gar nicht oder nur halbherzig bekämpfen.
      Ausserdem verurteile ich die Medien wegen der mangelnden Differenzierung, die letztlich jenen Menschen schadet, die wirklich Schutz vor politischer oder religiöser Verfolgung suchen und somit asylberechtigt sind.
    • Amboss 20.03.2018 19:29
      Highlight Highlight @atomschlaf: wie kommst du zu der absurden Aussage, Politiker und Behörden würden nur zuschauen und dies nicht, oder nur halbherzig bekämpfen? Das stimmt doch einfach nicht
      Ein echter Affront all den Zöllnern gegenüber, die täglich an der Grenze stehen und einen nicht ganz einfachen Job machen...
    Weitere Antworten anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel