International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Myanmar military officers march during a parade to commemorate the Myanmar's 72nd Armed Forces Day in Naypyitaw, Myanmar, Monday, March 27, 2017. Myanmar marks 72nd Armed Forces Day, which commemorates the start of the revolt by the Burma National Army under the country's hero General Aung San against its former ally, the Japanese Imperial Army, in 1945. The country's military ruled the country with iron fist for more than half a century. (AP Photo/Aung Shine Oo)

Militärparade in der burmesischen Hauptstadt Naypyidaw. Bild: AP/AP

Militär von Myanmar gibt erstmals unrechtmässige Tötungen zu 



Das Militär von Myanmar hat eine Mitschuld am Tod von zehn Angehörigen der muslimischen Minderheit der Rohingya eingeräumt. Soldaten und Dorfbewohner hätten zugegeben, «bengalische Terroristen» in dem Ort Inn Dinn im nördlichen Bundesstaat Rakhine am 2. September vergangenen Jahres getötet zu haben.

Das teilte das Militär am Mittwoch auf der Facebook-Seite des Oberbefehlshabers mit. Das Massengrab mit den zehn Leichen war im Dezember entdeckt worden, das Militär leitete daraufhin eine Untersuchung ein. Es ist das erste Mal, dass die Armee unrechtmässige Tötungen einräumt.

Die zehn Männer waren laut der Mitteilung am 1. September 2017 festgenommen und verhört worden, nachdem rund 200 militante Rohingya in Inn Dinn Grenzposten des Militärs angegriffen und elf Soldaten getötet hätten.

Das ganze Ausmass der Rohingya-Verzweiflung

Video: Angelina Graf

Wegen der fortgesetzten Angriffe hätten es die Sicherheitskräfte als unmöglich angesehen, die zehn zu einer Polizeiwache zu bringen. Stattdessen, so heisst es in der Erklärung weiter, hätten sie entschieden, die Männer am nächsten Morgen auf dem Friedhof des Ortes zu exekutieren.

Ein Mob von Buddhisten aus der Provinz Rakhine habe zunächst ein Grab ausgehoben und sei dann mit Messern sowie landwirtschaftlichen Geräten auf die Männer losgegangen. Zudem hätten vier der Soldaten das Feuer eröffnet, teilt das Militär weiter mit.

Alle Beteiligten würden für den Vorfall entsprechend der Gesetze zur Rechenschaft gezogen. Im November hatte die Armee in einem Bericht noch alle Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen zurückgewiesen.

«Ethnische Säuberungen»

Die Angriffe auf Militärposten vom August hatten Militäreinsätze in Rakhine nach sich gezogen. Mehr als 640'000 Angehörige der Rohingya flohen in das benachbarte Bangladesch. Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, hatte die Militäraktionen als ethnische Säuberungen bezeichnet. Menschenrechtsorganisationen sprechen von systematischen Tötungen, Vergewaltigungen und dem Niederbrennen von Dörfern.

epa06386326 Rohingya men load a trailer with bricks at the Jamtoli refugee camp near Cox's Bazar, Bangladesh, 12 December 2017 (issued 13 December 2017). More than 646,000 Rohingya refugees have crossed the border from Myanmar into Bangladesh, following the Myanmar army's August crackdown on Rohingya rebels in the state of Rakhine.  EPA/TRACEY NEARMY  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Hunderttausende Rohingya leben heute in Flüchtlingslagern in Bangladesch. Bild: EPA/AAP

Myanmar betrachtet die Rohingya als illegale Einwanderer aus Bangladesch und verweigert den meisten die Staatsbürgerschaft, obwohl die Familien vieler schon seit dem 19. Jahrhundert in Myanmar – und dort vor allem in Rakhine – leben.

Die Behörden bezeichnen sie als «Bengalis». Die Militäraktionen werden in dem südostasiatischen Land verbreitet als legitime Operationen gegen Terroristen gesehen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste Frau pfeift Champions-League-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ups – bei Thailands «grösstem Ketamin-Fund» handelt es sich nur um Reinigungsmittel

Die Behauptung man hätte Ketamin im Wert von fast einer Milliarde US-Dollar beschlagnahmt, habe sich als ein «Missverständnis» herausgestellt, meldet Thailands Justizminister Somsak Thepsuthin.

Laborteste haben ergeben, dass es sich bei der Substanz um Natriumphosphat handelt – ein Wirkstoff, der üblicherweise als Reinigungsmittel genutzt wird.

Die Substanz wurde Mitte November beschlagnahmt und als Thailands grössten Ketamin-Fund bezeichnet.

Ketamin wird häufig als Anästhetikum verwendet, wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel