International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ali Kharsa flüchtete mit 13 Jahren aus Syrien und lebt heute in Kanada.
screenshot youtube 

Straight Outta Syria: Dieser Rapper startete seine Karriere in einem Flüchtlingscamp



Für Ali Kharsa, Künstlername MC.AK, wäre eine Plattenbausiedlung als Wohnort eine Verbesserung des Lebensqualität. Denn der syrische Flüchtling begann seine Rap-Karriere in einem Zelt im Flüchtlingscamp auf der Insel Nauru vor Australien

Er floh im Alter von 13 Jahren mit seiner Familie aus Aleppo, Syrien, nach Malaysia. «Unsere einzige Möglichkeit war es, in ein friedliches Land zu fliehen, ein Land in dem nicht getötet wird und in das wir mit unseren syrischen Pässen legal einreisen konnten», sagt Ali zu «Buzzfeed»

This photo provided by the anti-government activist group Aleppo Media Center (AMC), which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, shows a Syrian man holding a girl as he stands on the rubble of houses that were destroyed by Syrian government forces air strikes in Aleppo, Syria, Monday, April 21, 2014. Syria will hold presidential elections on June 3, the country's parliament speaker announced Monday, a vote President Bashar Assad is likely to win, as the country enters its fourth year of war. (AP Photo/Aleppo Media Center AMC)

Aleppo ist eine der umkämpftesten Städte in Syrien. 
Bild: AP Aleppo Media Center AMC

Sein Vater durfte in Malaysia aber nicht arbeiten und so zog er mit Ali weiter nach Australien. Wie viele andere Flüchtlinge, die ohne Visa versuchen nach Australien zu gelangen, wurden sie gestoppt und kamen nach Nauru in ein Flüchtlingslager. Dort begann Ali, sich für Hip Hop zu interessieren. 

Erst 2015, zwei Jahre später, wurde Alis Flüchtlingsstatus anerkannt und der mittlerweile 18-Jährige konnte sich auf Nauru frei bewegen. Er lernte zwei Musik-Produzenten kennen und drehte ein Musik-Video zu «Burning Bridges»:

Mittlerweile lebt Ali in Kanada und studiert. Musik macht er zwar noch, doch die Schule hat für ihn oberste Priorität. 

(leo via «Buzzfeed»)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Kinder auf der Flucht

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 31.01.2016 12:39
    Highlight Highlight Eine super Erfolsstory. Alle, die sich um die ach so armen Flüchtlinge Gedanken machen, müssen sich ja total blöd vorkommen. Oder nicht?
    • franky_fix 31.01.2016 13:56
      Highlight Highlight Das ist einer von Millionen und du gönnst ihm das nicht?!
    • Spooky 31.01.2016 15:09
      Highlight Highlight Habe ich irgendwo behauptet, dass ich Ali Kharsa, Künstlername MC.AK, seinen Erfolg nicht gönne?

Flüchtlinge sollen nicht mehr nach Hause dürfen, dafür bei uns schneller arbeiten

Der Bundesrat verschärft die Regeln für vorläufig Aufgenommene. Sie dürfen nicht mehr in ihre Heimatländer reisen. Ausserdem soll die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge soll – analog zu anerkannten Flüchtlingen – ein Verbot für Reisen in deren Heimatland gelten. Das hat der Bund am Mittwoch in einer Medienmitteilung mitgeteilt. Zudem soll diesen Personen der Zugang zum Arbeitsmarkt hier in der Schweiz erleichtert werden, damit sie rascher auf eigenen Füssen stehen können.

Gleichzeitig sieht der Bundesrat Erleichterungen beim Wohnungswechsel im Inland vor, um die berufliche Integration zu fördern. Für eine neue Stelle oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel