International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06306949 A handout picture made available by Syrian Arab news agency SANA shows damaged buildings in Deir Ezzor city, Syria, 03 November 2017. According to SANA, the General Command of the Army and the Armed Forces announced on 03 November the restoration of security and stability to the city of Deir Ezzor. After a series of accurate operations, the units of Syrian armed forces, in cooperation with the supporting and allied forces, have accomplished their tasks of restoring security and stability to Deir Ezzor city, the General Command said in a statement. Earlier on the day, a military source announced that the entire Deir Ezzor city has been fully liberated after the last positions of ISIS in it were eliminated.  EPA/SANA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die zerstörte Stadt Essor in Syrien.  Bild: EPA/SANA

«IS» tötet dutzende Flüchtlinge bei Autobomben-Anschlag in Syrien



Bei einem Autobombenanschlag auf Flüchtlinge in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur sind am Samstag nach Angaben von Aktivisten dutzende Menschen getötet worden.

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») habe am Samstagabend eine Autobombe inmitten einer Ansammlung von Flüchtlingen am Ufer des Euphrat gezündet, sagte der Direktor der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagentur AFP.

Dutzende weitere Menschen seien verletzt worden. Die Anschlagsopfer waren vor den Kämpfen in der ölreichen Provinz geflohen, wo die Dschihadisten sowohl von den syrischen Regierungstruppen als auch von dem von den USA unterstützten kurdisch-arabischen SDF-Bündnis bekämpft werden.

Am Donnerstag hatten von russischen und iranischen Streitkräften unterstützte syrische Regierungstruppen die letzten «IS»-Kämpfer aus der Provinzhauptstadt Dair as-Saur vertrieben, womit die Dschihadisten die letzte von ihnen kontrollierte Grossstadt verloren. In anderen Gebieten der Provinz dauern die Kämpfe an.

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chemiewaffen für Assad-Partner – diese Basler Firma steckt hinter dem Export

Im Jahr 2013 wurde der Nervenkampfstoff Sarin gegen Zivilisten der syrischen Hauptstadt Damaskus eingesetzt. Die internationale Empörung war gross. Präsident Bashar al-Assad willigte schliesslich ein, seine Chemiewaffen und deren Ausgangsstoffe zu zerstören.

Massgeblich beteiligt an der Vernichtungsaktion war das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) – rund eine Million Schweizer Franken wurde dafür beigesteuert.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass wenige Monate danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel