International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07155239 Members of Jordan Civil Defense rescue team search for a missing girl in Madaba Governorate, around 50km south west of Amman, 10 November 2018. Jordan on 09 November was hit by thunderstorms which led to heavy rains and flash floods in some areas. According to local media news, some three thousand tourists were safely evacuated from the Petra site, while civil defense personnel was working near Madaba and other parts to clear the roads. All security and rescue services are on alert. 11 people died according to the Government Spokeswoman Jumana Ghunaimat.  EPA/ANDRE PAIN

Ein Retter sucht am Samstag in Madaba, 50 km von Amman, nach einem vermissten Mädchen.  Bild: EPA/EPA

Mindestens elf Tote bei Überflutungen in Jordanien



Bei schweren Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen in Jordanien sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Betroffen war auch die antike Felsenstadt Petra, dort mussten nach Angaben des Zivilschutzes mehr als 3700 Touristen in Sicherheit gebracht werden.

In Teilen des Unesco-Welterbes und seiner Umgebung stand das Wasser bis zu vier Meter hoch, wie das Staatsfernsehen am Samstag berichtete.

Die Unwetter trafen am Freitag vor allem den Süden des Landes. Fünf Tote gab es in Madaba, drei Menschen starben in Dabaa südlich von Amman. Ein weiteres Opfer wurde aus Maan gemeldet. Unter den Toten sei auch ein Rettungshelfer, sagte ein Sprecher des Zivilschutzes.

In Madaba suchten die Rettungskräfte nach zwei Mädchen, die vermutlich von den Fluten mitgerissen wurden, wie ein Sprecher des Zivilschutzes im Fernsehen sagte. Die Rettungskräfte setzten demnach Helikopter und gepanzerte Fahrzeuge ein, um Menschen aus den Wassermassen zu retten und nach Vermissten zu suchen.

Nach heftigen Regenfällen in Dabaa wurde die Autobahn, die durch die Wüste in den Süden des Landes führt, in beide Richtungen gesperrt. Das Bildungsministerium ordnete für Samstag die Schliessung aller Schulen an.

Erst vor etwa zwei Wochen waren bei schweren Unwettern im Westen Jordaniens 21 Menschen ums Leben gekommen - darunter zahlreiche Schüler, die auf der Rückfahrt von einem Ausflug in die Region am Toten Meer gewesen waren. Die Wassermassen rissen ihren Schulbus sowie mehrere Spaziergänger mit sich. Nach der Katastrophe waren der Bildungs- und der Tourismusminister zurückgetreten. (kün/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahl der Todesopfer durch Brände in Kalifornien steigt weiter

Die Grossbrände in Kalifornien haben weitere Todesopfer gefordert. Beim «Camp»-Feuer im Norden des Bundesstaats stieg die Zahl der Toten auf 56, nachdem acht weitere Leichen entdeckt wurden, wie der Sheriff von Butte County, Kory Honea, am Mittwoch mitteilte.

Dies sind mehr Tote als je zuvor bei einem Feuer in dem Bundesstaat seit Beginn der Aufzeichnungen. Vom Ort Paradise blieben nur qualmende Ruinen übrig.

Im Süden Kaliforniens bei Malibu nordwestlich von Los Angeles wütet weiter das …

Artikel lesen
Link to Article