International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pariser Klimaziele können jährlich eine Million Menschen retten



epa07210104 A picture taken with a drone showing wind turbines on fields on a sunny winter day near Herrnleis, some 50 kilometers northern Vienna, Austria, 05 December 2018. According to a report by the UN, CO2 emissions have gone up for the first time in four years. The report comes just days ahead of the COP24 United Nations Climate Change Conference taking place in Poland from 02 to 14 December.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Bild: EPA/EPA

Das Einhalten der Ziele des Pariser Klimaabkommens kann nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Millionen von Menschen das Leben retten.

Allein durch die Verringerung der Luftverschmutzung könnten weltweit bis 2050 jährlich rund eine Million Menschen gerettet werden, teilte die WHO am Mittwoch am Rande der Uno-Klimakonferenz im polnischen Katowice mit. «Das Pariser Abkommen ist möglicherweise das stärkste Gesundheitsabkommen des Jahrhunderts», sagte WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Der Klimawandel habe schon jetzt Einfluss auf die Gesundheit und das Leben der Menschen und untergrabe Jahrzehnte des Fortschritts in der globalen Gesundheitspolitik. Luftverschmutzung verursacht nach WHO-Angaben jährlich sieben Millionen Todesfälle weltweit und soziale Kosten in Höhe von rund 5.11 Billionen Dollar.

Die jüngsten Schätzungen führender Experten deuteten zudem darauf hin, dass der Wert durch die Steigerung der Gesundheit durch Klimaschutzmassnahmen auf globaler Ebene etwa doppelt so hoch wäre wie die Kosten der Klimaschutzpolitik. In Ländern wie China und Indien wäre das Nutzen-Kosten-Verhältnis sogar noch höher.

Auf der Pariser Klimakonferenz von 2015 war beschlossen worden, die Erderwärmung auf unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1.5 Grad zu begrenzen - verglichen zur vorindustriellen Zeit um 1750. Auf dem 24. Klimagipfel in Kattowitz wollen die Uno-Staaten die als historisch eingestuften Beschlüsse durch klare Regeln zur Umsetzung und Überprüfung ergänzen. (sda/dpa)

15-Jährige streikt, um die Zukunft zu retten

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Nachdem ich der brüllenden Kuh ein homöopathisches Mittel gab, schlief der Bauer durch»

Kügeli-Medizin als Heilsbringer für die Kuhherde: Um den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren, steigen immer mehr Bauern auf homöopathische Mittel um. watson sprach mit einer Tierhomöopathin und fragte sie, wie es ist, brüllende Kühe mit Globuli zu heilen. 

So oder ähnlich klingen die monatlich publizierten Beratungs-Beispiele auf der Website von «Kometian». Der 2015 gegründete Verein berät Bauern aus der ganzen Schweiz zum Thema homöopathische Behandlungen von Nutztieren.

Die Nachfrage nach komplementärmedizinischen Behandlungen von Tieren wächst. Seit Anfang dieses Jahres hat «Kometian» die Beratung auf die italienische und auf die Westschweiz ausgeweitet. watson wollte von Nicole Studer-Hasler, Tierärztin und Beraterin bei «Kometian», …

Artikel lesen
Link zum Artikel