International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by South Korea Defense Ministry, South Korean army Col. Yun Myung-shick, right, shakes hands with North Korean army Lt. Col. Ri Jong Su before crossing the Military Demarcation Line inside the Demilitarized Zone (DMZ) to inspect the dismantled North Korean guard post in the central section of the inter-Korean border in Cheorwon, Wednesday, Dec. 12, 2018. Dozens of North and South Korean soldiers crossed over the world's most heavily armed border Wednesday as they inspected the sites of their rival's front-line guard posts to verify they'd been removed, part of inter-Korean engagement efforts that come amid stalled U.S.-North Korea nuclear disarmament talks. (South Korea Defense Ministry via AP)

Handschlag an der Grenze. Bild: AP/South Korea Defense Ministry

Süd- und nordkoreanische Soldaten treffen an Grenze aufeinander und es fällt kein Schuss 



Soldaten aus Nord- und Südkorea haben am Mittwoch zum ersten Mal seit der Teilung Koreas friedlich das Gebiet des jeweils anderen Staates betreten. Die Soldaten überprüften bei der Begegnung die vereinbarte Zerstörung von Grenzposten, wie das Verteidigungsministerium in Seoul mitteilte.

Die beiden koreanischen Staaten hatten sich im Zuge ihrer Annäherung auf die Zerstörung von Grenzposten in der entmilitarisierten Zone im Grenzgebiet geeinigt.

epa07225295 A handout photo made available by the South Korean Ministry of National Defense shows South Korean army colonel Yoon Myung-sik (L) talking with his North Korean counterpart Ri Jong-soo (R) during a mutual on-site verification of the withdrawal of guard posts along the Demilitarized Zone (DMZ) in northern Gangwon-do, North Korea, 12 December 2018. The two Koreas have begun to destroy 20 guard posts along the heavily-fortified border between the two nations. The removal of the guard posts was decided during the 19 September Pyongyang summit between South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong-un.  EPA/MINISTRY OF NATIONAL DEFENSE/HO HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der südkoreanische Offizier Yoon Myung Sik (links) mit seinem nordkoreanischen Kollegen Ri Jong Soo. Bild: EPA/MINISTRY OF NATIONAL DEFENSE/HO

«Zum ersten Mal seit der Teilung haben Soldaten aus dem Norden und Süden friedlich die Demarkationslinie überquert», erklärte das Verteidigungsministerium in Seoul. Videoaufnahmen zeigten, wie bewaffnete Soldaten aus Südkorea an der Demarkationslinie Soldaten aus Nordkorea die Hände schüttelten, bevor sie die Grenze überquerten. Während des Kontrollgangs machten sie Fotos, filmten das Geschehen und unterhielten sich.

Der Korea-Krieg war 1953 lediglich mit einem Waffenstillstand zu Ende gegangen, ein Friedensvertrag kam nicht zustande. Offiziell befinden sich Nord- und Südkorea daher immer noch im Kriegszustand. Seit Jahresbeginn bemühen sich die beiden Staaten jedoch um eine Annäherung.

epa07224970 A South Korean inspection team heads to a North Korean guard post  to begin a process to verify their recent work to withdraw most guard posts from the Demilitarized Zone (DMZ) through reciprocal onsite visits, in Cheorwon, South Korea, 12 December 2018. The two Koreas have begun to destroy 20 guard posts along the heavily-fortified border between the two nations. The removal of the guard posts was decided during the 19 September Pyongyang summit between South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong-un.  EPA/YONHAP / POOL SOUTH KOREA OUT

Zum ersten Mal seit der Teilung haben Soldaten aus dem Norden und Süden friedlich die Demarkationslinie überquert. Bild: EPA/YNA POOL

Als Teil ihrer Entspannungspolitik verständigten sich Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un im September auf den Abzug von Wachposten sowie die Zerstörung von Grenzposten in der entmilitarisierten Zone. Diese gehört trotz ihrer Bezeichnung zu den am stärksten befestigten Zonen weltweit.

Laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap hat Nordkorea derzeit noch etwa 150 Posten entlang der Grenze, Südkorea rund 50. Langfristiges Ziel ist die Beseitigung aller Posten an der 250 Kilometer langen Grenze. (whr/sda/afp/dpa)

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Süd- und Nordkorea räumen Landminen an der Grenze

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 7 Tagen: Eingesperrte Bergleute senden Nachricht an Retter

Eine Woche nach einer Explosion in einer Goldmine in Ostchina gibt es Lebenszeichen von zwölf verschütteten Bergleuten. Rettungstrupps hätten Löcher in die Grube in Qixia nahe Yantai (Provinz Shandong) gebohrt und zunächst Schläge gegen das Bohrgestänge gehört, berichteten Staatsmedien am Montag.

Über das Loch seien Nährstofflösungen an Stahlseilen in die Tiefe herabgelassen worden. Die Retter hätten gespürt, wie von unten an den Seilen gezogen worden sei. Am späten Sonntagabend hätten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel