International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by South Korea Defense Ministry, South Korean army Col. Yun Myung-shick, right, shakes hands with North Korean army Lt. Col. Ri Jong Su before crossing the Military Demarcation Line inside the Demilitarized Zone (DMZ) to inspect the dismantled North Korean guard post in the central section of the inter-Korean border in Cheorwon, Wednesday, Dec. 12, 2018. Dozens of North and South Korean soldiers crossed over the world's most heavily armed border Wednesday as they inspected the sites of their rival's front-line guard posts to verify they'd been removed, part of inter-Korean engagement efforts that come amid stalled U.S.-North Korea nuclear disarmament talks. (South Korea Defense Ministry via AP)

Handschlag an der Grenze. Bild: AP/South Korea Defense Ministry

Süd- und nordkoreanische Soldaten treffen an Grenze aufeinander und es fällt kein Schuss 



Soldaten aus Nord- und Südkorea haben am Mittwoch zum ersten Mal seit der Teilung Koreas friedlich das Gebiet des jeweils anderen Staates betreten. Die Soldaten überprüften bei der Begegnung die vereinbarte Zerstörung von Grenzposten, wie das Verteidigungsministerium in Seoul mitteilte.

Die beiden koreanischen Staaten hatten sich im Zuge ihrer Annäherung auf die Zerstörung von Grenzposten in der entmilitarisierten Zone im Grenzgebiet geeinigt.

epa07225295 A handout photo made available by the South Korean Ministry of National Defense shows South Korean army colonel Yoon Myung-sik (L) talking with his North Korean counterpart Ri Jong-soo (R) during a mutual on-site verification of the withdrawal of guard posts along the Demilitarized Zone (DMZ) in northern Gangwon-do, North Korea, 12 December 2018. The two Koreas have begun to destroy 20 guard posts along the heavily-fortified border between the two nations. The removal of the guard posts was decided during the 19 September Pyongyang summit between South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong-un.  EPA/MINISTRY OF NATIONAL DEFENSE/HO HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der südkoreanische Offizier Yoon Myung Sik (links) mit seinem nordkoreanischen Kollegen Ri Jong Soo. Bild: EPA/MINISTRY OF NATIONAL DEFENSE/HO

«Zum ersten Mal seit der Teilung haben Soldaten aus dem Norden und Süden friedlich die Demarkationslinie überquert», erklärte das Verteidigungsministerium in Seoul. Videoaufnahmen zeigten, wie bewaffnete Soldaten aus Südkorea an der Demarkationslinie Soldaten aus Nordkorea die Hände schüttelten, bevor sie die Grenze überquerten. Während des Kontrollgangs machten sie Fotos, filmten das Geschehen und unterhielten sich.

Der Korea-Krieg war 1953 lediglich mit einem Waffenstillstand zu Ende gegangen, ein Friedensvertrag kam nicht zustande. Offiziell befinden sich Nord- und Südkorea daher immer noch im Kriegszustand. Seit Jahresbeginn bemühen sich die beiden Staaten jedoch um eine Annäherung.

epa07224970 A South Korean inspection team heads to a North Korean guard post  to begin a process to verify their recent work to withdraw most guard posts from the Demilitarized Zone (DMZ) through reciprocal onsite visits, in Cheorwon, South Korea, 12 December 2018. The two Koreas have begun to destroy 20 guard posts along the heavily-fortified border between the two nations. The removal of the guard posts was decided during the 19 September Pyongyang summit between South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong-un.  EPA/YONHAP / POOL SOUTH KOREA OUT

Zum ersten Mal seit der Teilung haben Soldaten aus dem Norden und Süden friedlich die Demarkationslinie überquert. Bild: EPA/YNA POOL

Als Teil ihrer Entspannungspolitik verständigten sich Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un im September auf den Abzug von Wachposten sowie die Zerstörung von Grenzposten in der entmilitarisierten Zone. Diese gehört trotz ihrer Bezeichnung zu den am stärksten befestigten Zonen weltweit.

Laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap hat Nordkorea derzeit noch etwa 150 Posten entlang der Grenze, Südkorea rund 50. Langfristiges Ziel ist die Beseitigung aller Posten an der 250 Kilometer langen Grenze. (whr/sda/afp/dpa)

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Süd- und Nordkorea räumen Landminen an der Grenze

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brexit: Lieber spät als hart?

Nach Theresa Mays Niederlage im Parlament wird die Zeit knapp, einen Brexit ohne Abkommen abzuwenden. Lässt sich die Frist verschieben? Und welche Optionen hat May noch?

Die Zukunft Grossbritanniens ist unsicherer denn je. Wird May noch einmal mit der EU über Nachbesserungen verhandeln? Wird das britische Volk noch einmal über den Brexit abstimmen? Welchen Weg Grossbritannien auch immer geht: Es braucht dringend mehr Zeit dafür. Wie geht es nun weiter?

Jeremy Corbyn, Oppositionsführer und Labour-Chef, hat einen Misstrauensantrag gegen die Regierung Mays gestellt. Corbyn kündigte dies am Dienstag im Parlament an, nachdem May die Brexit-Abstimmung verloren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel