International
Nordkorea

Fertig lustig in Nordkorea! Kim erlässt Alk- und Partyverbot

 Solche Szenen wie am Bierfestival in Pjöngjang 2016 will Kim nicht mehr sehen.
 Solche Szenen wie am Bierfestival in Pjöngjang 2016 will Kim nicht mehr sehen.NKnews

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

21.11.2017, 02:1121.11.2017, 05:55
Mehr «International»

Als wäre das Leben in Nordkorea nicht schon hart genug, mutiert jetzt Herrscher Kim Jong Un zur grossen Partybremse.

Laut der Nachrichtenagentur Yonhap hat der Diktator ein öffentliches Feier- und Alkoholverbot erlassen. Damit will er offenbar die Kontrolle über die Bevölkerung weiter verstärken.

Ein harter Schlag für die Nordkoreaner. Denn die Asiaten lieben es, sich etwa an gemeinsamen Karaoke-Abenden zu betrinken. 

Die Nordkoreaner lieben Gerstensaft: Das Bierfestival 2016 in Pjöngjang. 
Die Nordkoreaner lieben Gerstensaft: Das Bierfestival 2016 in Pjöngjang. 

Im Juli hatte Kim bereits das grosse Bierfestival in der Hauptstadt Pjöngjang aus «unbestimmten Gründen» abgesagt. 

USA setzen Nordkorea auf Terrorliste
Derweil verschärft Donald Trump die Sanktionen gegen das Regime weiter. Die USA haben Nordkorea nach neun Jahren Absenz wieder auf ihre Liste der Terrorunterstützerstaaten gesetzt. Präsident Trump begründete dies mit der atomaren Bedrohung und mit Morden auf ausländischem Territorium.US-Präsident Trump sagte am Montag in Washington, Nordkorea hätte schon «vor Jahren» wieder auf die Terrorliste gehört. Damit werde der Weg bereitet für «neue Strafmassnahmen» gegen «Nordkorea oder mit ihm verbundene Personen».

Notwendig sei eine «Kampagne des maximalen Drucks, um das mörderische Regime zu isolieren».Trump fügte hinzu, in zwei Wochen werde das Finanzministerium in Washington eine weitere «wichtige» Strafmassnahme gegen Nordkorea ankündigen. Damit solle das «höchste Sanktionsniveau» erreicht werden.

Pjöngjang war im Jahr 2008 im Zuge der Verhandlungen über das nordkoreanische Atomprogramm von der Liste gestrichen worden. In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen zwischen Washington und Pjöngjang massiv verschärft. (sda)

(amü)

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF

Kim Jong Un

1 / 21
Kim Jong Un
Nordkorea hat am 6. Januar 2016 nach eigenen Angaben einen Atomtest durchgeführt. Es habe sich um eine «strategische Entscheidung» unter Leitung des Staatsführers Kim Jong Un gehandelt.
quelle: x02538 / â© kcna kcna / reuters
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tagomago
21.11.2017 07:10registriert Juni 2017
Aus der Geschichte wissen wir, dass Alkohol stärker ist als Politik. Hoffen wir.
471
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mandelmus
21.11.2017 08:01registriert März 2014
"Fertig lustig"

Bin ja nicht unbedingt heikel in diesen Dingen aber diese Headline ist etwas despektierlich wenn man bedenkt, wie es der Bevölkerung in Nordkorea geht. Ist ja nicht gerade "lustig", wenn wegen jeder Verfehlung gleich das KZ wartet.
Die Headline klingt, als müssten in Mallorca ein paar Bars früher schliessen.
352
Melden
Zum Kommentar
4
Extremhitze in Südeuropa: Italien warnt und das Mittelmeer bietet kaum Abkühlung

Während der Sommer in der Schweiz bislang mehrheitlich ins Wasser fiel, herrschen in Süd- und Osteuropa momentan Temperaturen von bis zu 40 Grad, stellenweise sogar noch mehr. Wer für etwas Sonne gen Süden zieht, könnte also eine heisse Überraschung erleben.

Zur Story