International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
South Koreans watch a TV news program showing North Korean leader Kim Jong Un's New Year's address, at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Monday, Jan. 1, 2018. The part of letters on the bottom

Südkoreaner schauen sich dir Droh-Rede von Kim Jong un an.  Bild: AP/AP

Kims Neujahrsgrüsse der anderen Art: «Der Atomknopf ist auf meinem Tisch»



Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un drohte am Montag in seiner Neujahrsansprache mit einem Atomwaffenangriff.

«Der Atomknopf ist immer auf meinem Tisch», sagte Kim in seiner Rede an die Nation. Die USA müssten einsehen, dass dies «keine Erpressung, sondern die Realität» sei. Sein Land sei mittlerweile eine Atommacht und müsse Atombomben und Raketen nun in Massenproduktion herstellen und ihre Stationierung beschleunigen.

Nordkorea treibt seine atomare Aufrüstung voran und richtet immer wieder Drohungen gegen Südkorea und die USA. Angesichts mehrere Waffentestes verhängte der Uno-Sicherheitsrat wiederholt Sanktionen gegen Nordkorea, zuletzt am 22. Dezember.

In this photo provided by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un delivers his New Year's speech at an undisclosed place in North Korea Monday, Jan. 1, 2018. Kim said Monday the United States should be aware that his country's nuclear forces are now a reality, not a threat. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

Diktator Kim Jong un droht bei der Neujahrsansprache mit einem Atomangriff.  Bild: AP/KCNA via KNS

«Unglaublich gefährliches Klima»

Der frühere US-Generalstabschef Mike Mullen warf US-Präsident Donald Trump vor, im Konflikt mit Pjöngjang zu einem «unglaublich gefährlichen Klima» beigetragen zu haben. «Wir sind aus meiner Sicht gerade näher an einem Atomkrieg mit Nordkorea und in dieser Region, als wir es je waren», sagte Mullen am Sonntag im US-Fernsehsender ABC.

Kim zeigte sich am Montag von Trumps Drohungen unbeeindruckt. Nordkorea habe eine «starke atomare Abschreckung, die in der Lage ist, die USA davon abzuhalten, mit dem Feuer zu spielen», sagte der nordkoreanische Machthaber.

Trump gibt sich versöhnlich

US-Präsident Trump ging in seinen Twitter-Botschaften zum Jahreswechsel weniger auf die internationalen Herausforderungen, als auf seine politischen Erfolge ein. In seinen Neujahrswünschen wurde einmal mehr sein polarisierender Politikstil deutlich: Er wünsche all seinen «Freunden, Unterstützern, Feinden, Hassern und selbst den sehr unehrlichen Fake-News-Medien ein glückliches und gesundes Neues Jahr», schrieb er.

Uno-Generalsekretär Guterres äusserte sich in seiner Neujahrsansprache besorgt über den Atomkonflikt. Noch nie zuvor seit dem Ende des Kalten Krieges seien die durch Atomwaffen ausgelösten Sorgen so gross gewesen, erklärte er. 

Guterres mahnte, die Konflikte könnten beigelegt, der Hass überwunden «und unsere gemeinsamen Werte geschützt» werden. Dazu müsse die internationale Gemeinschaft aber «geeint» sein, «unsere Zukunft hängt davon ab».

China, der wichtigste Unterstützer Nordkoreas, sicherte zu, seinen Teil zur Verteidigung der internationalen Weltordnung und zum Klimaschutz beizutragen. Sein Land werde nachdrücklich für «die Autorität der Vereinten Nationen» einstehen, sagte Staatschef Xi Jinping in seiner Neujahrsansprache. Chinas Bürgern versprach er, ihren Lebensstandard anzuheben, so dass bis 2020 in der Volksrepublik niemand mehr unterhalb der Armutsgrenze leben werde.

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF

(amü/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel