International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?



David Sneddon hatte gerade seine zweijährige Auslandsmission in Südkorea abgeschlossen. Der 24-jährige Mormone aus Utah sprach fliessend koreanisch und ein bisschen Mandarin, das er während eines Semesters in Peking gelernt hatte. Vor seiner Rückkehr in die USA wollte er noch reisen. Auf einer Wanderung in der Tigersprung-Schlucht im Norden der chinesischen Provinz Yunnan verschwand er vom Erdboden.

Das war im Sommer 2004. Seine Eltern glaubten, er sei verhaftet worden. Doch als sein Vater und zwei seiner Brüder vor Ort nachforschten, sagte man ihnen, er sei er auf der Wanderung ausgerutscht und verstorben. Seine Leiche wurde nie gefunden.

Dann vor vier Jahren klingelte bei der Familie Sneddon das Telefon. Am Apparat war ein Mann aus Südkorea, der behauptete, er habe von einem Mann in Pjöngjang gehört, auf den die Beschreibung ihres vermissten Sohns zutreffe. Könnte es sein, dass der Schurkenstaat Nordkorea etwas mit Davids Verschwinden zu tun hatte?

Die Familie erinnerte sich an eine seltsame Begebenheit: David sei in einem Supermarkt in Peking von einer koreanischen Frau angesprochen worden. Ihre Kinder würden nicht oft genug Koreanisch sprechen, sagte sie und fragte, ob er interessiert daran wäre, ihnen Nachhilfe zu geben. 

Doch es gab eine zweite Verbindung nach Nordkorea: Einer von Davids Freunden auf der Auslandsmission arbeitete in der chinesischen Stadt Yanji nahe der Grenze Nordkorea, die erste Anlaufstelle für Personen, die aus der Diktatur fliehen. War dieser Freund ein heimlicher Fluchthelfer?

Keine Beweise

Ob David Sneddon tatsächlich am Leben ist und in Pjöngjang festgehalten wird, lässt sich nicht überprüfen. Die USA haben bislang nichts in der Sache unternommen, wie ein Vertreter des Aussenministeriums gegenüber der «Washington Post» erklärte. «Wir haben keinerlei Beweise gesehen, die nahelegen, dass er entführt wurde», sagte er. Gleichzeitig räumte er ein, dass es bei Entführungen durch Nordkorea nie Beweise gegeben hat.

Es ist tatsächlich so, dass Nordkorea in der Vergangenheit zahlreiche Personen entführen liess, darunter vor allem japanische Staatsbürger. Diese sollten nordkoreanischen Agenten Sprache und Kultur der Japaner beibringen. Nordkorea hat zugegeben, zwischen 1977 und 1983 ein Dutzend Japaner entführt zu haben. In Wirklichkeit dürften es viele mehr gewesen sein. Auch damals gab es Vermutungen, aber keinerlei harte Beweise.

Kim Jong Uns unglaubliche Frisur: Die KRASSEN BILDER

Das könnte dich auch interessieren:

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 20.09.2016 12:26
    Highlight Highlight Hotzenplotz in Korea?
  • Luca Brasi 20.09.2016 09:49
    Highlight Highlight Diese Geschichte ist vier Jahre her, das US-Aussenministerium unternimmt nichts und die Washington Post bringt den Artikel ausgerechnet in der Zeit, wenn Nordkorea wegen seinen Atomtests international in der Kritik steht?
    Eine gewisse Skepsis macht sich bei mir breit, weil die Beweislage auch etwas dürftig ist. Aber gerade weil Nordkorea so ein verschlossenes Land ist, nährt das immer wieder Spekulationen.
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 20.09.2016 08:11
    Highlight Highlight Bizarr.
  • walsi 20.09.2016 07:52
    Highlight Highlight Hirn einschalten! Weshalb sollen die Nordkoreaner jemanden entführen um als Englischlehrer zu arbeiten? Ich bin mir sicher, dass es sicher eine oder zwei Englisch sprechende Personen gibt die auch koreanisch sprechen und den Job freiwillig übernehmen würden.
    • Erasmus von Ottendamm 20.09.2016 08:28
      Highlight Highlight Ich bezweifle das. Wer eine Alternative hat, würde nicht dieses Risiko eingehen. Aus Nordkorea kommt man nicht so einfach wieder heraus. Vor allem, wenn man den "Führer" unterrichtet, unter Umständen noch per Zufall heikle Informationen mitkriegt, vielleicht glauben die sowieso, dass sich auf so einen Job nur potentielle Spione bewerben...
      Die nötige Paranoia dazu haben die bestimmt.
    • Hayek1902 20.09.2016 09:05
      Highlight Highlight Diese Persomen gibt es, dürften dann aber höchstwahrscheinlich Agenten der CIA oder der Südkoreaner sein. Entführt man die Leute einfach, ist dieses Risiko quasi 0. So komisch diese Geschichte klingt, so plausibel ist sie, wenn man sich mit diesem Staat etwas mehr auseinandergesetzt hat.
    • Alex_Steiner 20.09.2016 09:20
      Highlight Highlight @Columbo: Sorry… aber das er Kim Jong-un Nachhilfe gibt ist ja wohl totaler Blödsinn. Es gibt genügend Leute in Nord-Korea die Englisch sprechen. Und wenn er Nachhilfe braucht reisen sich wohl alle Nord-Koreaner drum.

      Das heisst nicht, dass sie ihn nicht entführt haben – aber sicher nicht für den Diktator…

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel