DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2017 - AUGUST - This Aug. 29, 2017 photo distributed on Wednesday, Aug. 30, 2017, by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un, center,  smiles as Kim inspects the test launch of a Hwasong-12 intermediate range missile in Pyongyang, North Korea. Leader Kim called for more ballistic missile tests targeting the Pacific Ocean, Pyongyang announced Wednesday, a day after his nation for the first time flew a ballistic missile designed to carry a nuclear payload over Japan. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. (KEYSTONE/Korean Central News Agency/Korea News Service via AP)

Kim Jong-Un hat trotz Warnungen wieder eine Rakete abgefeuert.   Bild: AP KCNA via KNS

Kim feuert erneut Rakete ab ++ Trump: «Wir werden uns darum kümmern»



Allen internationalen Warnungen zum Trotz hat Nordkorea eine weitere ballistische Rakete abgefeuert. Gemäss US-Angaben stürzte die Interkontinentalrakete nach 1000 Kilometern Flug ins japanische Meer.

Donald Trump sei noch während des Raketentests darüber informiert worden, erklärte eine Präsidentensprecherin. «Wir werden uns darum kümmern», versprach der US-Präsident. Das US-Verteidigungsministerium bestätigte den Test einer nordkoreanischen Interkontinentalrakete.

Das Geschoss habe keine Gefahr für Nordamerika oder verbündete Nationen dargestellt. Eine von Nordkorea aus abgefeuerte Interkontinental-Rakete könnte theoretisch US-Gebiete erreichen.

Die Rakete war von der im Süden gelegenen Provinz Pyongang in östliche Richtung abgefeuert worden, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums stürzte die Rakete nach etwa 50 Minuten Flug in der sogenannten Ausschliesslichen Wirtschaftszone Japans ins Meer.

Die japanische Regierung protestierte umgehend gegen den Test. Das südkoreanische Militär erklärte, es habe nur Minuten nach dem nordkoreanischen Test selbst eine Rakete abgefeuert und damit auf die Provokation durch den Norden reagiert.

Verteidigungsminister James Mattis: So hoch flog bisher noch keine nordkoreanische Rakete.

Spannungen und Kriegsrhetorik

Der letzte Raketenabschuss Nordkoreas war am 15. September erfolgt. Damals hatte Pjöngjang eine Rakete über Japan hinweg geschossen, die anschliessend in den Pazifik gestürzt war. Zuvor hatte Nordkorea Ende August eine Mittelstreckenrakete über Japan hinweg abgefeuert.

Nordkorea hatte in den vergangenen Monaten wiederholt Raketen- und Atomwaffentests vorgenommen. Die US-Regierung drohte daraufhin wiederholt mit einem militärischen Vorgehen gegen Pjöngjang. Bei seinem ersten Auftritt vor der UNO Ende September drohte US-Präsident Trump sogar mit der «völligen Zerstörung» Nordkoreas.

Erst vor kurzem haben die USA weitere Sanktionen gegen nordkoreanische und chinesische Firmen verhängt. Präsident Trump hat Nordkorea wieder auf die Liste der Staaten gesetzt, die nach US-Ansicht den Terrorismus unterstützen. Die Regierung in Pjöngjang sprach von einer schweren Provokation. Nordkorea habe mit dem Terrorismus nichts zu tun.

US-Aussenminister Rex Tillerson hatte jüngst weiter Hoffnung auf eine diplomatische Lösung des Konflikts geäussert. «Viele sind der Auffassung, dass bedeutende Resultate erzielt werden», sagte Tillerson vergangene Woche über die US-Strategie des «maximalen Drucks» auf Nordkorea. (sda/afp/reu/dpa)

Weitere Informationen folgen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Nuklear-Drohung oder einfach Trumps Lieblings-Redewendung?

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EuGH: Kopftuchverbot in Kita und Drogerie kann rechtens sein

Der Europäische Gerichtshof hat die Rechte von Arbeitgebern gestärkt, die muslimischen Mitarbeiterinnen das Tragen von Kopftüchern verbieten.

Das Verbot des Tragens jeder sichtbaren Ausdrucksform politischer, weltanschaulicher oder religiöser Überzeugungen könne durch das Bedürfnis des Arbeitgebers gerechtfertigt sein, gegenüber den Kunden ein Bild der Neutralität zu vermitteln oder soziale Konflikte zu vermeiden, urteilte der EuGH am Donnerstag.

Hintergrund des Urteils waren zwei Fälle aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel