International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this June 4, 2010 photo, Kim Jong Nam, the eldest son of North Korean leader Kim Jong Il, waves after his first-ever interview with South Korean media in Macau, China. Kim Jong Nam says he opposes a hereditary transfer of power to a third generation of his family. His remarks come after North Korea unveiled his younger half brother, Kim Jong Un, as successor to their father in Pyongyang. Japan's TV Asahi showed Kim making the remarks in footage aired Tuesday from an interview in Beijing on Saturday, Oct. 9, 2010. (AP Photo/JoongAng Sunday via JoongAng Ilbo, Shin In-seop)  ** KOREA OUT **

Kim Jong Nam bei einem Besuch in Macau 2010. Bild: AP JoongAng Sunday via JoongAng Ilbo

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet



Kim Jong Nam, der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, ist einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Dies berichten südkoreanische Medien am Dienstag. Der 45-Jährige soll am Montagmorgen auf dem Flughafen der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur von zwei Frauen mit «vergifteten Nadeln» getötet worden sein.

Die Frauen, möglicherweise Agentinnen aus Nordkorea, sollen mit einem Taxi entkommen sein. Ein Sprecher des malaysischen Regierungschefs erklärte, dass ein namentlich nicht genannter Nordkoreaner auf dem Weg vom Flughafen ins Spital gestorben sei. Gemäss der BBC bestätigten südkoreanische und malaysische Quellen, dass es sich um Kim Jong Nam handelt. Sein Leichnam werde obduziert.

Kim Jong Un

Kim Jong Nam war der ältestes Sohn des 2011 verstorbenen Diktators Kim Jong Il. Er galt ursprünglich als dessen designierter Nachfolger, fiel jedoch in Ungnade, als er 2001 auf dem Flughafen von Tokio mit einem gefälschten Pass verhaftet wurde. Er habe versucht, Disneyland zu besuchen.

Bereits 2011 soll es in Macau einen Anschlag auf Kim Jong Nam gegeben haben. Nach der Hinrichtung seines Onkels Jae Song Thaek 2013 hat er sich laut den Medienberichten in Malaysia versteckt. Nun sieht es so aus, als ob der lange Arm seines jüngeren Bruders ihn doch noch zur Strecke gebracht hat. Die südkoreanische Regierung hat bislang noch nicht Stellung genommen.

Neulich beim Parteikongress in Nordkorea

Kim Jong Un hat seit Beginn seiner Herrschaft Ende 2011 eine Reihe von politischen Säuberungen durchgeführt, denen unter anderem sein Onkel und Mentor Jae Song Thaek zum Opfer fiel. Im Januar soll Kim den Minister für Staatssicherheit nach Korruptionsvorwürfen entlassen haben. Zudem seien mehrere Mitarbeiter des Ministeriums hingerichtet worden. (pbl)

Kim Jong Ils Todestag

Kim Jong Un besteigt den höchsten Berg Nordkoreas

Das könnte dich auch interessieren:

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Federer mit Laaksonen am ATP-Cup

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der Abgang eines Scharfmachers

Mit John Bolton schmeisst US-Präsident Donald Trump einen Hardliner raus, dem ein Hang zu militärischen Interventionen nachgesagt wird. Der Entlassung gingen interne Kämpfe voraus.

Der Mann mit dem Walross-Schnauzer und dem Siegelring ist ein Hardliner. Während der Regierungszeit von Präsident George W. Bush war er einer der glühendsten Verfechter des Irak-Kriegs – eine Entscheidung, die Trump regelmässig als grossen Fehler bezeichnet. Bolton ist seit jeher umstritten.

Als Bush Bolton 2005 für den Posten des amerikanischen Uno-Botschafters nominierte, wandten sich mehr als 100 US-Diplomaten in einem offenen Brief gegen diese Wahl. Aber auch in der Regierung von Trump blieb …

Artikel lesen
Link zum Artikel