DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror in Pakistan: Zwei Tote bei Angriff auf chinesisches Konsulat in Karachi

23.11.2018, 06:5823.11.2018, 10:22

Mehrere Angreifer stürmen das chinesische Konsulat in Karachi. Rauchwolken steigen über dem Gebiet auf, Schüsse sind in der exklusiven Wohngegend zu hören. Wer dahinter steckt, ist offen.

Screenshot: geo.tv

Bei einem Angriff auf das chinesische Konsulat in der südpakistanischen Hafenstadt Karachi sind mindestens sechs Personen getötet worden. Zwei davon seien Polizisten gewesen und einer ein Sicherheitswachmann, sagte Polizeisprecher Sajjad Ahmad. Drei weitere seien Angreifer gewesen.

Am Freitagmorgen (Ortszeit) waren erst eine Explosion und danach Schüsse in Clifton, einer exklusiven Wohngegend in Karachi, zu hören gewesen. Der Polizeichef von Karachi, Ameer Sheikh, sagte, drei Angreifer hätten versucht, das chinesische Konsulat zu stürmen. Einer sei noch ausserhalb des Konsulats getötet worden, zwei weitere hätten es in die Visaabteilung geschafft und seien dort getötet worden. Es sei kein chinesischer Staatsbürger zu Schaden gekommen.

Pakistanische Sicherheitskräfte sichern das chinesische Konsulat.
Pakistanische Sicherheitskräfte sichern das chinesische Konsulat.Bild: AP/AP

Fernsehbilder zeigten, wie eine schwarze Rauchwolke über dem Gebiet aufstieg. Es war weitreichend von Sicherheitskräften abgeriegelt worden. In unmittelbarer Nähe befinden sich auch weitere diplomatische Einrichtungen, darunter das russische Konsulat.

China verurteilt Angriff

China reagierte derweil auf den Angriff auf sein Konsulat: «China verurteilt jegliche gewaltsame Angriffe auf diplomatische Behörden scharf und fordert von Pakistan, praktische Massnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit von chinesischen Bürgern und Einrichtungen in dem Land zu gewährleisten», sagte der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums, Geng Shuang, in Peking.

Zu der Attacke bekannte sich die Separatistengruppe Befreiungsarmee Baluchistans. In der gleichnamigen südwestlichen pakistanischen Provinz läuft derzeit ein grossangelegtes chinesisches Investitionsprojekt. Ein Sprecher der Separatistengruppe bezeichnete Peking und pakistanische Sicherheitskräfte als «Unterdrücker». Er warf ihnen vor, «die Zukunft Baluchistans zu zerstören». (sda/afp)

Pakistans erste Transgender TV-Moderatorin

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vor Italien steht ein Super-Unterwasservulkan: Der Marsili in 5 Punkten
Unterwasservulkane gibt es auch in Europa – und auch ihr Zerstörungspotential ist gross. Überwacht werden sie jedoch kaum. Ein Kandidat ist der Marsili vor Italien. Ein Besuch.

Vor wenigen Tagen hat der Hunga Tonga-Hunga Ha’apai Teile des Inselstaates Tonga unter Asche begraben, die Bewohner sind von der Aussenwelt abgeschnitten – und sogar auf der anderen Seite des Pazifiks, vor der Küste Perus, kam es in Folge des Vulkan-Ausbruchs zu einer Ölpest.
2010 hat der Eyjafjallajökull Teile Islands unter seiner Asche begraben und den Flugverkehr weltweit beeinträchtigt.

Zur Story