International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: shutterstock

Steueroasen und Geldwäsche: USA erhebt erste Anklage in Zusammenhang mit «Panama Papers»



Die US-Justizbehörden haben im Zusammenhang mit den sogenannten «Panama Papers» Anklage gegen vier Verdächtige erhoben, darunter zwei deutsche Staatsbürger. Bei den Verdächtigen handle es sich um Angestellte und Kunden der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca.

epa05256208 A private security guard outside the headquarters of Mossack Fonseca firm, in Panama City, Panama, 12 April 2016. Panama's Prosecutor office raided the headquarters of Mossack Fonseca as part of a regular investigation opened after the Panama Papers leak.  EPA/Alejandro Bolivar

Ein Sicherheitsmitarbeiter von Mossack Fonseca patrouillierte vor dem Hauptgebäude in Panama City. Das Bild stammt aus dem Jahr 2016  Bild: EPA/EFE

Die Kanzlei stand im Mittelpunkt des Skandals. Sie wurde in diesem Jahr geschlossen. Es ist das erste Mal, dass ein Fall in Zusammenhang mit den «Panama Papers» in den USA vor Gericht kommt.

In der Anklageschrift heisst es, zwei der Verdächtigen - ein 50-jähriger Mann aus Panama und ein 54-jähriger Deutscher - hätten Klienten der Kanzlei mit Briefkastenfirmen und Stiftungen dazu verholfen, ihr Vermögen und Einkommen vor den US-Behörden zu verstecken. Ihnen drohen bis zu 20 Jahren Haft.

«Paradise Papers»: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

abspielen

Video: srf

Bei einem ihrer Kunden handle es sich um einen 81-jährigen Deutschen, der ebenfalls angeklagt wurde. Der vierte Verdächtige ist ein 74-jähriger US-Bürger.

Erst vergangene Woche sind Büros der Deutschen Bank durchsucht worden. Deutschlands grösstes Geldhaus ist wegen des Verdachts der Geldwäsche im Zusammenhang mit den sogenannten Panama Papers ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

epa07196949 Police cars stand in front of Deutsche Bank headquarters in Frankfurt, Germany, 29 November 2018. Frankfurt prosecutors office confirmed to epa searches on suspicion of money laundering at Deutsche Bank facilities in the Frankfurt area.  EPA/ARMANDO BABANI

Polizeiwagen vor dem Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt am 29. November 2018 Bild: EPA/EPA

Die Ermittler gehen dem Verdacht nach, dass Mitarbeiter der Deutschen Bank Kunden geholfen haben, Offshore-Gesellschaften in Steuerparadiesen zu gründen.

Dabei soll Geld aus Straftaten auf Konten der Deutschen Bank transferiert worden sein, ohne dass das Institut Geldwäscheverdachtsanzeigen erstattet hat.

200'000 Briefkastenfirmen

Im April 2016 hatte ein internationales Netzwerk von Journalisten, darunter auch der «Süddeutschen Zeitung», über rund 200'000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen.

Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche. Die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca hatte im vergangenen März mitgeteilt, sie stelle ihren Betrieb ein. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trauminseln, die (noch) zu haben sind:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA sanktionieren Ermittler beim Internationalen Strafgerichtshof

Die USA verweigern künftig Mitarbeitern des Internationalen Strafgerichtshofes (ICC) die Einreise, wenn sie gegen US-Bürger in Zusammenhang mit deren Handeln in Afghanistan ermitteln. Das gab Aussenminister Mike Pompeo am Freitag in Washington bekannt.

Die USA würden die Visa der entsprechenden Personen zurücknehmen und keine neuen erteilen. Der Streit geht auf Foltervorwürfe des Gerichtshofes gegen US-Soldaten und Geheimdienstleute in Afghanistan zurück. Wie viele Personen beim Gerichtshof …

Artikel lesen
Link zum Artikel