International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belarus ausziehen und arbeiten

Wenn Weissrussen den Rat ihres Präsidenten befolgen ... Bild: vk.com/Screenshot

«Ausziehen und arbeiten»: Das Internet macht sich über den letzten Diktator Europas lustig

«Ausziehen und arbeiten» sollen sich die Bürger in Belarus. Zumindest hörte sich das in einer Rede von Präsident Alexander Lukaschenko so an. Die Belarussen nehmen es wörtlich und veröffentlichen in den Social Media Nacktfotos von sich am Arbeitsplatz. Der letzte Diktator Europas findet das nicht lustig.



Belarus (Weissrussland) wird mit seinem «Präsidenten auf Lebenszeit», Alexander Lukaschenko, als letzte Diktatur Europas bezeichnet. Als Lukaschenko 1994 mit mehr oder weniger miesen Tricks gewählt wurde, führte er als Erstes martialische Staatssymbole ein, die an die untergegangene Sowjetunion erinnern. Lukaschenko wandte sich vom Westen ab, stoppte die Privatisierungen und will seither die Sowjetunion wiederbeleben.

Und wenn die Realität sich nicht an seine Fantasie hält, hilft Lukaschenko gerne nach: So verlegte er seinen eigenen Geburtstag auf den 31. August, um am selben Tag wie sein jüngster Sohn Nikolai feiern zu können. Weil Lukaschenko den Elfjährigen schon zu seinem Nachfolger erklärt hat, «dürfen» die Belarussen nach dem Ableben von Lukaschenko den Geburtstag des neuen Präsidenten mit jenem des alten Präsidenten feiern.

Die 9,5 Millionen Bürger von Belarus haben im Alltag wenig zu lachen. Die Wirtschaft ist am Boden, Innovationen und privates Unternehmertum sind für die Belarussen eine Fata Morgana am Horizont, die man nie erreichen wird. Vielleicht entstehen deshalb in Belarus immer wieder neue Internet-Memes, mit denen sich das Volk über den Diktator lustig macht.

Vor ein paar Tagen erklärte Präsident Lukaschenko an der jährlichen All-belarussischen Volksversammlung mit 2500 Delegierten (an der alle Parteibonzen mitreden dürfen, nur nicht das Volk) allen Ernstes:

«Wir haben unsere stolze Nation mit Innovationen, mit neuesten IT-Technologien und konsequenter Privatisierung modernisiert. Aber wir müssen noch viel mehr tun: Jeder Belarusse muss sich ausziehen und arbeiten.»

Zumindest hörte sich das in der Rede von Lukaschenko so an. Die Begriffe «razdievatsia» (ausziehen, entkleiden) und «razvivatsia» (entwickeln, verändern) tönen in der belarussischen Sprache nämlich zum Verwechseln ähnlich.

Der Slogan «Ausziehen und arbeiten» hat denn auch prompt das erste weissrussische Internet-Phänomen dieses Sommers hervorgebracht: Viele Belarussen veröffentlichen in den Social Media Nacktfotos von sich am Arbeitsplatz und machen sich damit über den Präsidenten lustig. Im russischen Facebook namens Vkontakte gibt es mittlerweile sogar eine eigene Gruppe «Ausziehen und arbeiten».

Man kann davon ausgehen, dass Präsident Lukaschenko die Bilder auf Facebook, Instagram und Vkontakte nicht lustig findet.

«Das ist die erste Rede von Lukaschenko, die mir gefallen hat. Vor allem, bei diesem heissen Sommerwetter.»

«Wir werden uns hüten, diese Anweisung unseres Präsidenten nicht zu befolgen.»

«Ausziehen und arbeiten!»

Ein von @budenis gepostetes Foto am

«Wir folgen selbstverständlich der Anordnung unseres Präsidenten.»

«Mein Bruder in Gomel hat sich ausgezogen und arbeitet.»

Ein von Vadim (@mr_sosok) gepostetes Foto am

«OK, wenn der Präsident es unbedingt will: Ausziehen und arbeiten!»

«Vergesst nicht, was ihr in diesen Tagen tun müsst: Ausziehen und arbeiten!»

«Wenn unser Präsident Lukaschenko etwas sagt, mache ich es natürlich sofort: Ausziehen und arbeiten!»

«Ausziehen und arbeiten!»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schüler protestieren gegen Kleidervorschriften

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NWO Schwanzus Longus 26.06.2016 19:31
    Highlight Highlight Weissrussinen sind wirklich hübsche Frauen. 😀
  • kiawase 26.06.2016 17:34
    Highlight Highlight respekt: es ist eine sache hier über politiker herzuziehen (e.g. JSA) aber etwas anderes sich in einer Diktatur öffentlich über den präsi zu mockieren ... wieso wollen die usa eigentlich dort keine demokratie eröffnen wie in afghnanistan und dem irak ?
    • Yayoer Yoe 26.06.2016 20:18
      Highlight Highlight gibts wohl nichts zu holen
  • Stachanowist 26.06.2016 15:36
    Highlight Highlight Also... weil mein erster Kommentar aus unerfindlichen Gründen nicht aufgeschaltet wurde das Ganze nochmal:

    In Weissrussland gibt es entgegen der apokalyptischen Schilderungen des Artikels durchaus Privatwirtschaft (mind. 26%, maximale Schätzungen 80% der Produktion) und die Sprache, in der Lukaschenko die Wörter verwechselte, war Russisch, nicht Weissrussisch.
    • juergvollmer 26.06.2016 18:07
      Highlight Highlight Du hast natürlich recht: Lukaschenko spricht Russisch.

      Die politische und wirtschaftliche Situation von Belarus ist allerdings so schlecht, wie dargestellt:

      Meinungs- und Pressefreiheit sind stark eingeschränkt, die Opposition wird unterdrückt, die Justiz ist nicht unabhängig.

      Weissrussland ist eine Planwirtschaft, die 60 bis 80% staatlich kontrolliert wird (100% ist ökonomisch unmöglich).

      Als ich 2010 mit Vize-Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Kobjakow ein Interview führte, sah die Zukunft besser aus: http://www.juergvollmer.ch/post/146505950994/andrei-kobjakow-belarus-interview
    • Stachanowist 26.06.2016 18:25
      Highlight Highlight @ Vollmer

      Merci für die Antwort! Zur politischen Situation stimme ich zu, zur wirtschaftlichen habe ich gewisse Einwände (siehe Post weiter unten).
    • Klaus K. 26.06.2016 20:17
      Highlight Highlight jürgvollmer, was heisst schon planwirtschaft. in der schweiz sind etliche branchen noch unter kontrolle der öffentlichen hand, und das ist auch gut so. elektrizitätswerke, wasserversorgung, bahninfrastuktur, swisscom etc.
      wennschon müsste man die verhältnisse präziser anschauen. nur so ideologisch geprägte begriffe ('planwirtschaft') sagen so ziemlich wenig aus über den zustand der wirtschaft. es ist die typische einseitige IWF-lesart, wo alles des teufels ist, das nicht neoliberalen paradigmen folgt, und ausländischen investoren offensteht.
  • SuicidalSheep 26.06.2016 13:09
    Highlight Highlight Vielleicht wollte der Herr Diktator die Porno Industrie in seinem Land ankurbeln? :D
  • The_Knight 26.06.2016 10:59
    Highlight Highlight Hier noch das Video dazu. 😂😂😂👍👍
    Play Icon
  • rodolofo 26.06.2016 10:33
    Highlight Highlight "Ostblockhumor" vom Feinsten!
    Vielen Dank, liebe Weissrussischen Genossinnen und Genossen!
    Nietschewo nie charoscho...
    Sie sind weder ein hohes Mitglied der Kommunistischen Partei noch kennen Sie ein hohes Mitglieg der Kommunistischen Partei? Dann gehen Sie bitte aus der Sonne!
    Spassiiba.

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel