DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn Weissrussen den Rat ihres Präsidenten befolgen ...
Wenn Weissrussen den Rat ihres Präsidenten befolgen ...Bild: vk.com/Screenshot

«Ausziehen und arbeiten»: Das Internet macht sich über den letzten Diktator Europas lustig

«Ausziehen und arbeiten» sollen sich die Bürger in Belarus. Zumindest hörte sich das in einer Rede von Präsident Alexander Lukaschenko so an. Die Belarussen nehmen es wörtlich und veröffentlichen in den Social Media Nacktfotos von sich am Arbeitsplatz. Der letzte Diktator Europas findet das nicht lustig.
26.06.2016, 10:0511.08.2020, 07:41

Belarus (Weissrussland) wird mit seinem «Präsidenten auf Lebenszeit», Alexander Lukaschenko, als letzte Diktatur Europas bezeichnet. Als Lukaschenko 1994 mit mehr oder weniger miesen Tricks gewählt wurde, führte er als Erstes martialische Staatssymbole ein, die an die untergegangene Sowjetunion erinnern. Lukaschenko wandte sich vom Westen ab, stoppte die Privatisierungen und will seither die Sowjetunion wiederbeleben.

Und wenn die Realität sich nicht an seine Fantasie hält, hilft Lukaschenko gerne nach: So verlegte er seinen eigenen Geburtstag auf den 31. August, um am selben Tag wie sein jüngster Sohn Nikolai feiern zu können. Weil Lukaschenko den Elfjährigen schon zu seinem Nachfolger erklärt hat, «dürfen» die Belarussen nach dem Ableben von Lukaschenko den Geburtstag des neuen Präsidenten mit jenem des alten Präsidenten feiern.

Die 9,5 Millionen Bürger von Belarus haben im Alltag wenig zu lachen. Die Wirtschaft ist am Boden, Innovationen und privates Unternehmertum sind für die Belarussen eine Fata Morgana am Horizont, die man nie erreichen wird. Vielleicht entstehen deshalb in Belarus immer wieder neue Internet-Memes, mit denen sich das Volk über den Diktator lustig macht.

Vor ein paar Tagen erklärte Präsident Lukaschenko an der jährlichen All-belarussischen Volksversammlung mit 2500 Delegierten (an der alle Parteibonzen mitreden dürfen, nur nicht das Volk) allen Ernstes:

«Wir haben unsere stolze Nation mit Innovationen, mit neuesten IT-Technologien und konsequenter Privatisierung modernisiert. Aber wir müssen noch viel mehr tun: Jeder Belarusse muss sich ausziehen und arbeiten.»

Zumindest hörte sich das in der Rede von Lukaschenko so an. Die Begriffe «razdievatsia» (ausziehen, entkleiden) und «razvivatsia» (entwickeln, verändern) tönen in der belarussischen Sprache nämlich zum Verwechseln ähnlich.

Der Slogan «Ausziehen und arbeiten» hat denn auch prompt das erste weissrussische Internet-Phänomen dieses Sommers hervorgebracht: Viele Belarussen veröffentlichen in den Social Media Nacktfotos von sich am Arbeitsplatz und machen sich damit über den Präsidenten lustig. Im russischen Facebook namens Vkontakte gibt es mittlerweile sogar eine eigene Gruppe «Ausziehen und arbeiten».

Man kann davon ausgehen, dass Präsident Lukaschenko die Bilder auf Facebook, Instagram und Vkontakte nicht lustig findet.

«Das ist die erste Rede von Lukaschenko, die mir gefallen hat. Vor allem, bei diesem heissen Sommerwetter.»

«Wir werden uns hüten, diese Anweisung unseres Präsidenten nicht zu befolgen.»

«Ausziehen und arbeiten!»

Ein von @budenis gepostetes Foto am

«Wir folgen selbstverständlich der Anordnung unseres Präsidenten.»

«Mein Bruder in Gomel hat sich ausgezogen und arbeitet.»

Ein von Vadim (@mr_sosok) gepostetes Foto am

«OK, wenn der Präsident es unbedingt will: Ausziehen und arbeiten!»

«Vergesst nicht, was ihr in diesen Tagen tun müsst: Ausziehen und arbeiten!»

«Wenn unser Präsident Lukaschenko etwas sagt, mache ich es natürlich sofort: Ausziehen und arbeiten!»

«Ausziehen und arbeiten!»

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rodolofo
26.06.2016 10:33registriert Februar 2016
"Ostblockhumor" vom Feinsten!
Vielen Dank, liebe Weissrussischen Genossinnen und Genossen!
Nietschewo nie charoscho...
Sie sind weder ein hohes Mitglied der Kommunistischen Partei noch kennen Sie ein hohes Mitglieg der Kommunistischen Partei? Dann gehen Sie bitte aus der Sonne!
Spassiiba.
1285
Melden
Zum Kommentar
avatar
SuicidalSheep
26.06.2016 13:09registriert August 2015
Vielleicht wollte der Herr Diktator die Porno Industrie in seinem Land ankurbeln? :D
663
Melden
Zum Kommentar
avatar
NWO Schwanzus Longus
26.06.2016 19:31registriert November 2015
Weissrussinen sind wirklich hübsche Frauen. 😀
602
Melden
Zum Kommentar
6
Affenpocken-Fälle fast nur bei homosexuellen Männern – Aids-Hilfe startet Kampagne

Nach dem Auftauchen von drei Affenpocken-Fällen in der Schweiz hat die Aids-Hilfe eine Präventionskampagne gestartet. Dabei soll auch eine Stigmatisierung von Homosexuellen verhindert werden, wie die Aids-Hilfe am Freitag mitteilte.

Zur Story