International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geistlicher Holocaust-Leugner Williamson vor Gericht abgeschmettert



** ARCHIV ** Ein Videostandbild vom November 2008 zeigt Bischoff Richard Williamson waehrend eines Interviews in Schierling. Der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok hat an die deutsche Justiz appelliert, einen EU-Haftbefehl gegen den Holocaust-Leugner zu pruefen. Er fordere, dass ein europaeischer Haftbefehl gegen Bischof Williamson von deutschen Staatsanwaltschaften geprueft werde, sagte der Parlamentarier der

Richard Williamson Bild: AP SVT

Der erzkonservative Geistliche und Holocaust-Leugner Richard Williamson ist vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit einer Beschwerde gegen Deutschland gescheitert. Die Strassburger Richter wiesen die Klage des Briten am Donnerstag als unbegründet ab.

Das Ex-Mitglied der umstrittenen Piusbruderschaft war in Deutschland wegen Interview-Aussagen über den Holocaust zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Williamson hatte in einem aufgezeichneten Gespräch mit einem schwedischen Fernsehjournalisten die Existenz von Gaskammern zur Vernichtung der Juden während der Zeit des Nationalsozialismus abgestritten. Das Interview wurde im Priesterseminar im bayerischen Zaitzkofen aufgenommen.

Der Geistliche sah durch die Verurteilung sein Recht auf freie Meinungsäusserung verletzt. Er argumentierte vor Gericht, seine Aussagen seien für die schwedische Öffentlichkeit gedacht gewesen, wo Holocaustleugnung nicht strafbar sei. Die Richter hielten dagegen, dass Williamson sehr wohl damit habe rechnen können, dass seine Aussagen auch in Deutschland auf Interesse stossen würden - allein schon angesichts der Geschichte des Landes.

Williamson habe mit dem Fernsehsender ausserdem keine Verabredungen getroffen, um eine Ausstrahlung in Deutschland zu verhindern. Die deutschen Gerichte hätten damit zurecht entschieden, dass Williamsons Aussagen in Deutschland strafbar seien - zumal der Geistliche sie auf deutschem Boden getroffen habe. (aeg/sda/dpa)

Exorzismus in der Schweiz

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zurichda 31.01.2019 20:22
    Highlight Highlight Interessant : sich für Nationalsozialismus und Faschismus begeistern, wenn’s um die eigene Gesinnung geht - von der Meinungsfreiheit der Demokratie profitieren, wenn eigenes Gedankengut zu haben zum Problem wird.
  • Randalf 31.01.2019 17:46
    Highlight Highlight Echt jetzt.
    Er glaubt nicht an die Existenz der Gaskammern während der Nazizeit, aber an die unbefleckte Empfängnis. Hol's dä Tüüfel, abär so öppis vo verquer.
  • Borki 31.01.2019 17:39
    Highlight Highlight Den Mord an 6 Mio Juden vor 70 Jahren verleugnen und verharmlosen, aber immer noch so ein Aufsehen um den Mord an einem Juden vor nicht ganz 2000 Jahren machen...
    Wie passt das zusammen? Wie ist Antisemitismus und die christliche Lehre unter einen Hut zu bringen? Eure Bibel dreht sich zu 95% um Juden, falls ihr das noch nicht bemerkt habt!

    Und was hat so einer innerhalb der Mauern eines Prieserseminars zu suchen? Die katholischen Landeskirchen Europas täten gut daran, so einem Hausverbot zu geben!
  • Urs-77 31.01.2019 15:46
    Highlight Highlight Was für ein Trottel.
  • kuwi 31.01.2019 15:12
    Highlight Highlight Der Mann hat doch nicht alle Latten am Zaun. Den sollte man zum Ministranten degradieren.
  • Schabernack 31.01.2019 14:30
    Highlight Highlight Wie können Holocaustleugnungen mit dem Recht auf freie Meinungsäusserung vereinbar sein, wenn es sich beim Holocaust um eine Tatsache und nicht um eine Meinung handelt? Wie des Weiteren die Leugnung eines Genozids mit dem Christentum vereinbar sein soll, welcher auf Nächstenliebe basiert, ist mir sowieso schleierhaft.
  • Astrogator 31.01.2019 14:05
    Highlight Highlight Die offizielle katholische Kirche glänzte ja mit guten Beziehungen zum Naziregime. Und dann gab's die Rattenlinie...
  • Dina Rudolfson 31.01.2019 13:12
    Highlight Highlight Vitus Huonder, das Herzblatt der SVP, will ja auch Kontakt zur Piusbruderschaft halten. Kein Wunder zahlen SVP Mitglieder diesem Typen Geld. Nicht ohne Grund hat er auf einem rechtesextremen Blog mitgearbeitet. Lustig auch, dass so viele Menschen, die Gott so nahe spüren, so aufblühen, wenn Sie andere Menschen erniedrigen können. 3000 Dankensbriefe soll der Typ erhalten haben, nach dem er sagte: "Schläft einer mit einem Mann haben sie eine Gräueltat begangen. Beide werden mit dem Tod bestraft". Also lieber in die Hölle gehen als mit so etwas die Ewigkeit verbringen zu müssen.
  • Palpatine 31.01.2019 12:17
    Highlight Highlight Erzkonzervativer Geistlicher + Holocaust-Leugner = Doppelt hinter dem Mond?
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 31.01.2019 22:15
      Highlight Highlight Quasi far side of the moon ...
  • Bampi 31.01.2019 12:11
    Highlight Highlight Es ist immer wieder erstaunlich, was für Leute unter dem Deckmantel Glauben sagen und machen.... Ich bin froh christlich leben zu können, ohne einer Kirche anzugehören.
  • Sophia 31.01.2019 11:49
    Highlight Highlight Wahrscheinlich leugnet der Kerl auch noch den Kreuzestot Jesu.
    • Ichiban 31.01.2019 13:02
      Highlight Highlight Wieso sollte er, das ist ja der ursprung seines glaubens
    • tolgito 31.01.2019 20:21
      Highlight Highlight Jesus war übrigens Jude ✌🏻
    • Sophia 01.02.2019 12:09
      Highlight Highlight Was du nicht sagst, tolgito! Hoffentlich weiss das auch der Richard W.
      Wenn nun einer den Holocoust leugnet, in dem 6 Millionen Juden umgekommen sind, der könnte doch noch viel besser den Kreuzestod Jesu leugnen, der liegt doch über 2000 Jahre zurück und ist kaum noch zu beweisen. Ist doch eines so irre wie das andere, oder?

Wie dieser Pilot die Cessna heil runterbrachte, ist uns ein Rätsel 😲

Die Aufnahmen entstanden bereits am 10.März, als das Sturmtief Eberhard über Europa fegte, wurden jedoch erst jetzt veröffentlicht. Viele Passagiere am Flughafen Düsseldorf bekamen die heftigen Böen von bis zu 120 km/h zu spüren. Zahlreiche Maschinen mussten ihre Landungen abbrechen und durchstarten.

(nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel