International
Papst

Papst Franziskus: Karwoche und Ostern sind sehr stressig für ihn

Papst im Oster-Stress: Was auf den 87-Jährigen zukommt – und wie er das durchhalten will

Die Osterfeierlichkeiten sind für das katholische Kirchenoberhaupt die intensivste Woche des ganzen Jahres. Der gesundheitlich angeschlagene Franziskus muss bis an seine Belastungsgrenze gehen.
28.03.2024, 16:38
Dominik Straub, Rom / ch media
Mehr «International»

Für die zehntausend Gläubigen und Touristen auf dem Petersplatz war es ein banger Moment: Papst Franziskus sass während der Palmsonntagsmesse auf seinem Platz vor der Basilika, lauschte dem Verlesen des Evangeliums und als die Textstelle erreicht war, die vom Tod Jesu berichtet, erhob er sich, um seine vorbereitete Predigt zu halten. Aber er blieb zwei oder drei endlos wirkende Minuten lang stumm und wirkte dabei müde und gebrechlich.

Pope Francis rubs his eyes before the start of the Palm Sunday mass in St. Peter's Square at the Vatican, Sunday, March 24, 2024. (AP Photo/Alessandra Tarantino)
Schon vor der Palmsonntag-Messe am 24. März wirkte Papst Franziskus erschöpft.Bild: keystone

Dass der Papst auf die Palmsonntagspredigt verzichtet, ist ungewöhnlich – das letzte Mal erlebten dies die Gläubigen in Rom im Jahr 2005, als Papst Johannes Paul II. ebenfalls keine Predigt hielt, weil er aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung seine Stimme verloren hatte. Wenige Tage später verstarb der Papst aus Polen.

Am Sonntagabend beschwichtigte der Vatikan: Es sei gar nicht geplant gewesen, dass Franziskus die Predigt halte. Sehr überzeugend tönte das nicht, denn es war offensichtlich, dass der Papst gesundheitlich angeschlagen ist. Er kränkelt schon seit längerem: Vor einem Jahr, am 29. März, erlitt er einen Schwächeanfall und wurde in die Römer Gemelli-Klinik eingeliefert, wo eine akute Bronchitis festgestellt wurde.

Volles Programm im laufenden Jahr

Weil Ostern vor der Tür stand, verliess er das Krankenbett aber schon nach drei Tagen wieder – bevor er richtig gesund war. Im November wurde erneut eine Bronchitis diagnostiziert; wegen des Rückfalls musste Franziskus auf eine Teilnahme an der Klimakonferenz von Dubai verzichten. Im Winter wurde er auch noch von der Grippewelle erfasst, die im Vatikan grassierte. Und seit rund einem Monat behindert ihn eine neue Atemwegsinfektion beim Sprechen.

Das sind keine optimalen Bedingungen im Hinblick auf die zahlreichen Verpflichtungen der Karwoche – zumal das Amt des Papstes auch in normalen Zeiten schon sehr anstrengend und anspruchsvoll ist. Als Papst ist Franziskus zugleich Kirchenführer und Staatsoberhaupt. Jede Woche hält er im Vatikan Dutzende von Audienzen.

epa11240961 Pope Francis waves at faithfuls during the Holy Mass of Palm Sunday in Saint Peter's Square, Vatican City, 24 March 2024. Palm Sunday is the biblical account of Jesus Christ's en ...
Vom Rollstuhl aus winkt der Papst den Gläubigen.Bild: keystone

Daneben schreibt er Predigten, Enzykliken und andere päpstliche Dokumente; gleichzeitig muss er den zweiten Teil der Weltsynode und das heilige Jahr 2025 vorbereiten. Hinzu kommen die Reisen. Im April will Franziskus den vatikanischen Pavillon an der Biennale von Venedig besuchen, im Mai und im Juli stehen zwei Abstecher nach Verona und Triest auf dem Programm.

Ausserdem ist ein Besuch in Belgien geplant. Und als wäre dies noch nicht genug, arbeitet der Vatikan auch noch an einer 13 Tage dauernden Reise nach Singapur, Osttimor, Papua-Neuguinea und Indonesien. Alles im laufenden Jahr, notabene, mit 87 Jahren.

Franziskus sei «fit wie ein Sechzigjähriger», sagt sein Arzt

Was die Osterfeierlichkeiten anbelangt: Der Vatikan hat am Sonntag bestätigt, dass der Papst an sämtlichen Anlässen der heiligen Woche teilnehmen wird. Das heisst – die Liste der Verpflichtungen ist nicht vollständig – dass Franziskus am Gründonnerstag zuerst eine Messe halten und am Abend die traditionelle Fusswaschung vornehmen wird. Zu diesem Zweck wird er die Frauenabteilung des Römer Gefängnisses Rebibbia aufsuchen, um vor den strafgefangenen Frauen niederzuknien und die Demutsgeste vorzunehmen.

Am Karfreitag ist wie jedes Jahr der stimmungsvolle Höhepunkt der Karwoche – der Kreuzweg im Kolosseum – vorgesehen. Letztes Jahr hatte Franziskus diesen Termin wegen der noch nicht ausgeheilten Bronchitis und den damals relativ kühlen Temperaturen ausfallen lassen. Am Ostersonntag folgt schliesslich der Ostergottesdienst auf dem Petersplatz mit dem anschliessenden Segen «urbi et orbi» (für die Stadt und den Erdkreis).

Da stellt sich fast zwangsläufig die Frage: Muss man sich angesichts dieser Tour de Force Sorgen um den Papst machen? «Nein», sagt Sergio Alfieri, Chirurgie-Chefarzt der Gemelli-Klinik. Franziskus ist sein Patient; er hatte den Papst im letzten Sommer am Darm und zwei Jahre zuvor auch wegen einer Divertikulitis operiert.

Franziskus gehe es seinem Alter entsprechend gut; er habe, abgesehen von den anhaltenden Problemen mit den Bronchien, keine besonderen Krankheiten. Natürlich wäre es in seinem Alter normal, wenn er sich ausruhen und sich wie andere Rentner hin und wieder vor den Fernseher setzen würde, betonte Alfieri am Montag gegenüber dem «Corriere della Sera». Aber der Papst sei noch voll in der Lage, sein Amt alleine auszuführen, betont Alfieri: «Im Kopf ist er noch fit wie ein Sechzigjähriger. Franziskus hat uns vieles voraus.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Papst Franziskus in den Emiraten
1 / 9
Papst Franziskus in den Emiraten
Papst Franziskus war am Sonntag, 3. Februar 2019 zu seinem historischen Besuch in den Emiraten eingetroffen. Er ist das erste Oberhaupt der katholischen Kirche, das die arabische Halbinsel und damit die Wiege des Islam besucht.
quelle: ap/ap / andrew medichini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Papst Franziskus weint bei Gebet für die Ukraine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Schweizer Spitäler investieren viel mehr, Hotelpreise im Sommer steigen – die Sonntagsnews
Forderungen an Google aufgrund des Gaza-Kriegs, Anzeigen wegen körperlicher Gewalt an Spitälern und höhere Hotelpreise wegen des Fachkräftemangels: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Google-Mitarbeitende in Zürich haben den Stopp des umstrittenen KI-Projekts Nimbus gefordert. «Google baut Werkzeuge, die im Krieg Menschenleben fordern», sagte ein Zürcher Mitarbeiter der «SonntagsZeitung». Google verstärkte demnach die Zusammenarbeit mit Israel nach der Eskalation des Gaza-Kriegs. Derweil veröffentlichten Aktivisten der Universität Lausanne eine Liste mit Namen aller Uni-Angehörigen, die mit Forschenden in Israel zusammenarbeiten. Bei keiner der Forschungsarbeiten sei ein Zusammenhang mit dem Krieg oder der israelischen Politik erkennbar, schrieb die «SonntagsZeitung». Die SVP verlangte vom Bundesrat, die Hintergründe der Besetzungen an Schweizer Universitäten aufzuarbeiten, wie die «NZZ am Sonntag» schrieb. Es soll etwa untersucht werden, welche in- und ausländischen Netzwerke hinter den Protesten stehen.

Zur Story