International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pope Francis delivers a blessing at the end of the Christmas Eve Mass in St. Peter's Basilica at the Vatican, Sunday, Dec. 24, 2017. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Papst Franziskus bei der Weihnachtsmesse. Bild: AP/AP

Bischof von Bethlehem schiesst gegen Trump ++ Papst ruft zu Mitgefühl für Geflüchtete auf



Überschattet von der Flüchtlingskrise und der von den USA aufgebrachten Thematik um den Status von Jerusalem haben Christen aus aller Welt an Heiligabend in Rom und Bethlehem begangen.

Bei seiner traditionellen Christmesse im Petersdom erinnerte Papst Franziskus an das Leid der Flüchtlinge. In Bethlehem kritisierte der Leiter des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, die einseitige Entscheidung der USA, Jerusalem als Hauptstadt von Israel anzuerkennen.

US-Präsident Donald Trump wünschte in einer Videobotschaft der ganzen Welt frohe Festtage. Die Menschen seien wieder stolz darauf, «schöne Weihnachten» zu sagen. Er sei selbst stolz darauf, daran tatkräftig mitgewirkt zu haben. Was der US-Präsident damit genau meint, bleibt indes unklar. 

In seiner Predigt im Petersdom rief Papst Franziskus am Sonntagabend zu «Nächstenliebe» und «Gastfreundschaft» auf. So wie einst Maria und Josef seien heute Millionen Menschen zum Verlassen ihrer Heimat gezwungen, «weil sie aus ihrem Land vertrieben werden», sagte der argentinische Pontifex. Niemand aber dürfe das Gefühl haben, «in dieser Welt keinen Platz zu haben», sagte er weiter und sprach sich für eine neue «Auffassung des Sozialen» aus.

Bischof von Bethlehem mahnt Trump 

In Bethlehem wich Erzbischof Pizzaballa von seiner vorbereiteten Rede ab, um auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump einzugehen, die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. «Jerusalem ist eine Stadt des Friedens. Doch kann es keinen Frieden geben, wenn einer ausgeschlossen ist», mahnte Pizzaballa.

The Latin Patriarch of Jerusalem Pierbattista Pizzaballa arrives to the Church of the Nativity, built atop the site where Christians believe Jesus Christ was born, on Christmas Eve, in the West Bank City of Bethlehem, Sunday, Dec. 24, 2017. (AP Photo/Majdi Mohammed)

Bischof Pizzaballa findet klare Worte gegen Trump. Bild: AP/AP

«Jerusalem ist unsere Mutter» fügte er hinzu, doch wenn die Mutter eines seiner Kinder verliere, könne sie «keinen Frieden finden– also beten wir für Jerusalem». An dem Gottesdienst nahm auch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, ein Muslim, teil. Starker Regen und kalter Wind verstärkten unterdessen die gedrückte Stimmung auf dem Platz vor der Geburtskirche.

 In Syrien und dem Irak dagegen feierte die christliche Minderheit das erste Weihnachten nach der Vertreibung der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS»). In der zweitgrössten irakischen Stadt Mossul versammelten sich Dutzende Menschen in der St.Paulskirche, wo die Messe mit der irakischen Nationalhymne eröffnet wurde. Patriarch Louis Raphael Sako forderte die Gläubigen auf, für «Frieden und Stabilität in Mossul, dem Irak und der Welt» zu beten.

Feiern in den Trümmern Mossuls

epa06405006 A Syrian is dressed in Santa Claus clothes is seen at al-Hamidiyeh old souk in Damascus, Syria, 24 December 2017.  Prior to the current conflict, Christians are believed to have made around ten per cent of the 23 million Syrian population.  EPA/YOUSSEF BADAWI

Der Weihnachtsmann in Damaskus. Bild: EPA/EPA

Mossul stand drei Jahre lang unter der Kontrolle des «IS», erst im Juli gelang es der irakischen Armee mit internationaler Unterstützung, die Grossstadt wieder vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen. Besonders der Westen der Stadt liegt noch immer in Trümmern.

Auch im syrischen Homs feierten Christen erstmals seit der Rückeroberung der Stadt durch Regierungstruppen wieder Weihnachten. In der ehemaligen «IS»-Hochburg Raka dagegen warteten zwei komplett von Minen geräumte Kirchen weiterhin auf die Rückkehr ihrer vertriebenen Gläubigen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs Franzosen und zwei Nigrer bei Angriff getötet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese 23 Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Im Hafen von Libanons Hauptstadt ereignete sich am Dienstag eine riesige Explosion. Mehr als 100 Menschen verloren dabei ihr Leben, über 4000 Personen sind verletzt. Die folgenden Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel