International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Kreuzfahrtschiff in der Bucht von Kotor, Montenegro. bild: shutterstock

«Für Umwelt eine Katastrophe» – Boom bei Kreuzfahrten führt zu massiver Luftverschmutzung

Das Geschäft mit Kreuzfahrten brummt wie nie zuvor, doch Umwelt und Hafenstädte leiden unter dem Massentourismus.

Andreas Fahrländer / Nordwestschweiz



Früher waren Kreuzfahrten vor allem etwas für reiche alte Damen. Sie konnten es sich leisten, von Luxus und mit einer exklusiven Gesellschaft von Gleichgesinnten umgeben, um die Welt zu segeln. Bis vor etwa 20 Jahren vergnügte sich so nur ein sehr wohlhabendes Publikum auf hoher See. Kreuzfahrtschiffe waren kleine Inseln voller glückseliger, reicher Menschen.

Heute zieht es in den Ferien immer mehr Touristen aufs Meer. Die Kreuzfahrtbranche boomt wie nie zuvor. Rund 150'000 Schweizerinnen und Schweizer machen jedes Jahr eine Kreuzfahrt. Weltweit fuhren 2016 über 24 Millionen Passagiere zur See. Und die Reedereien lassen sich nicht lumpen. Immer grösser, immer luxuriöser, immer komfortabler werden die Schiffe. Das sind nicht mehr nur schwimmende Hotels, sondern schwimmende Städte. Die Kehrseite sind völlig überlaufene Hafenstädte – und vor allem massive Luftverschmutzung. Denn: Kreuzfahrtschiffe werden mit Schweröl betrieben, einem Abfallprodukt aus der Erdölindustrie.

Es gibt kaum mehr eine Ecke der Welt, die nicht mit dem Kreuzfahrtschiff erreicht werden kann. Sei es die Antarktis, die Arktis, Asien oder Afrika – die Riesenschiffe kreuzen schon längst nicht mehr nur im Mittelmeer und in der Karibik.

Jahrhundertealte Städte wie Venedig, Stockholm oder Brügge werden derweil regelrecht geflutet mit Touristenmassen. Venedig trifft es dabei besonders bitter. Die Serenissima, die «allerdurchlauchteste» aller Seefahrerstädte, versinkt allmählich in der Lagune, weil die Stadt einst auf hölzernen Pfählen ins Brackwasser gebaut wurde.

Heute legen am riesigen Kreuzfahrtterminal am Rande der Altstadt über 1500 Schiffe im Jahr an. Jedes bringt einige tausend Schaulustige mit. Und ihr gewaltiger Wellenschlag zerstört die hölzernen Pfähle noch schneller. Die Luft über Venedig ist bisweilen tiefschwarz vom Russ aus den Schornsteinen. Die Unesco hat der Stadt und dem Staat Italien ein Ultimatum gestellt: Falls sie dem Massentourismus nicht Herr werden, wird Venedig auf die «Rote Liste» der gefährdeten Welterbestätten gesetzt.

Bild

Venedig gilt als eines der beliebtesten Ziele für Kreuzfahrtschiffe. bild: Shutterstock

Angetrieben mit Abfall

Eine Dokumentation des englischen Fernsehsenders Channel 4 zeigte letzte Woche, wie schmutzig die Luft an Bord eines Kreuzfahrtschiffes tatsächlich ist. Die Fernsehjournalisten nahmen Proben und stellten fest, dass die Luft, auf offener See, am Heck des Schiffes doppelt so hoch mit Feinstaub und giftigen Russpartikeln belastet ist, wie am viel befahrenen Piccadilly Circus in der Londoner Innenstadt.

Georg Klingler von Greenpeace Schweiz sagt, es sei kein Wunder, hätten Kreuzfahrtgäste so schlechte Luft auf ihren Schiffen: «Kreuzfahrt- und andere Hochseeschiffe sind eigentlich schwimmende Abfallverbrennungsanlagen. Sie haben einen extrem hohen Schwefelgasausstoss.» Schweröl darf 3,5 Prozent Schwefel enthalten. 3500 mal so viel, wie im Strassenverkehr zugelassener Diesel. Der Abgasausstoss eines Kreuzfahrtschiffes entspricht etwa dem, was gleichzeitig eine Million Autos ausstossen.

Das betrifft nicht nur Kreuzfahrtschiffe, fast alle Hochseeschiffe fahren mit Schweröl. «Abgesehen von der schlechten Luft an Bord, ist dieser Ausstoss für die Umwelt so oder so eine Katastrophe», sagt Klingler. «Schweröl ist ein Abfallprodukt, das momentan ohne genügende Standards auf den Meeren entsorgt wird.»

Warst du schon einmal auf einer Kreuzfahrt?

«Sicher, auf sauberen Meeren»

Der Weltverband der Kreuzfahrtindustrie, die Cruise Lines International Association, betont, dass die Branche in den letzten Jahren mehr als eine Milliarde Dollar in die Entwicklung neuer Technologien investiert habe, um die Luftverschmutzung zu reduzieren. Die Internationale Seeschifffahrts-Organisation IMO (Motto: «Sichere, geschützte und effiziente Schifffahrt auf sauberen Meeren») mit Sitz in London will bis 2020 den Grenzwert auf 0,5 Prozent Schwefelanteil begrenzen.

Das bedeute das Ende des Schweröls. Sauber ist die Luft dann aber noch längst nicht. Der schwefelärmere Marinediesel ist immer noch ungesund. Dabei gäbe es eine wirklich umweltfreundliche Technologie: Mit Flüssigerdgas als Treibstoff gibt es gar keine Russemissionen mehr. Noch fehlt zwar in den meisten Häfen die Infrastruktur zum Auftanken der Schiffe mit dem Gas. Erste Reedereien stellen aber ihre Flotte schrittweise um.

Einer der Branchenführer ist MSC Cruises, ein italienisches Familienunternehmen mit Sitz in Genf. Das Unternehmen hat zurzeit eine Flotte von 13 Kreuzfahrtschiffen mit konventionellem Antrieb. In Zukunft will MSC seine Schiffe nur noch mit Gas befeuern. In der Werft STX im französischen Saint-Nazaire bestellte die Reederei im Mai zwei neue Schiffe, angetrieben mit Flüssigerdgas.

Auch in einem anderen Punkt hat die Kreuzfahrtindustrie schon grosse Fortschritte gemacht: Bis vor einigen Jahren kippten die Seeleute Abfall und Fäkalien einfach ins Meer. Heute ist das praktisch nicht mehr möglich, die Schiffe müssen die Unmengen an Müll sachgerecht in den Häfen entsorgen. Wo der Abfall in manchen Ländern am Ende landet, ist allerdings wieder eine andere Frage. Und das Problem, der von Touristenmassen überfluteten Städte, dürfte in Zukunft kaum kleiner werden. Die Kreuzfahrtschiffe der nächsten Generation werden Platz für bis zu 7000 Passagiere haben.

Die Erfindung der Kreuzfahrt: Mit der Augusta Victoria in wärmere Gefilde

Nach dem Vorbild der grossen Dampfer auf der Transatlantikroute fuhren die ersten Kreuzfahrtschiffe in der Mitte des 19. Jahrhunderts – mit allem Luxus ausgestattet – über das Mittelmeer. Die Idee zur Kreuzfahrt entsprang dem Schiffsverkehr im riesigen Britischen Weltreich. Die englische Peninsular and Oriental Steam Navigation Company (P&O) wurde 1837 in London als Postlinie von England zur Iberischen Halbinsel gegründet. Ab 1844 unternahm die Reederei von Southampton aus auch Luxuskreuzfahrten nach Alexandria, Gibraltar, Malta und Athen. Bald wurden die Kreuzfahrten vom ägyptischen Suez nach Bombay und Kalkutta in Indien verlängert.

Als Pionier für Kreuzfahrten gilt auch der Hamburger Reeder Albert Ballin, Generaldirektor der Hapag, der Hamburg-Amerikanischen Packetfahrt-Actien-Gesellschaft. Auch seine Passagierschiffe waren zunächst nur im Linienverkehr unterwegs. Im Winter lagen die Schiffe der Hapag im Hafen und brachten der Reederei Verluste ein, weil sich Überfahrten nach Amerika durch den eisigen Nordatlantik mangels Kundschaft nicht lohnten.

1890 hatte Ballin die Idee, seine Schiffe für «Bildungs- und Vergnügungsreisen» in wärmere Gefilde zu nutzen. Ballins erste Kreuzfahrt war eine zweimonatige, luxuriöse Fahrt mit dem Dampfschiff Augusta Victoria – benannt nach der Kaiserin Auguste Viktoria. Das Schiff stach im Januar 1891 in Anwesenheit des Kaiserpaares in Cuxhaven in See: nach Lissabon, Gibraltar, Malta, Syrien und Ägypten. (af)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klimastreik Romandie ergreift Referendum gegen CO2-Gesetz – SP und GLP not amused

Eine Woche nach der Schlussabstimmung im Parlament ist klar: Gegen das neue CO2-Gesetz werden Unterschriften gesammelt. Verschiedene Westschweizer Sektionen der Klimastreik-Bewegung bekämpfen die aus ihrer Sicht ungenügende Vorlage mit dem Referendum.

Das gaben Vertreter von verschiedenen Klimastreikregionen am Freitag in Bern bekannt. Demnach lancieren die Klimastreikregionen Genf, Waadt, Neuenburg, Jura, Wallis und Berner Jura das Referendum. Der nationale Klimastreik überlasse die …

Artikel lesen
Link zum Artikel