International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kyle MacLachlan spielt in «Twin Peaks» die Rollen seines Lebens. Bild: Suzanne Tenner/Showtime

Review

Nach den neuen «Twin Peaks»-Folgen ist der Kopf wie ausgelöffelt

Und sagt danach nicht, ich hätte euch nicht gewarnt! Obwohl: Was hier gespoilert wird, ist nur ein winziger Bruchteil dessen, was wirklich geschieht ...



SPOILER, ihr seid echt selbst schuld, wenn ihr das lest! Was am meisten saugt, ist die Titelmelodie. Dieses «Taaaaaa-ta-taaaa. Taaaaaa-ta-taaaa ...» Dazu stürzt wie früher der gespaltene Wasserfall von Twin Peaks in die Tiefe. Und als wären wir ein hilfloses Stückchen Dreck vor einem Staubsauger, geht's auch schon mitten hinein in den Red Room (der zu Beginn allerdings grau ist), zu Agent Cooper (Kyle MacLachlan) und dem Riesen (der jetzt allerdings ??????? heisst).

SPOILER, ich hab euch gewarnt! «It is in our home now», sagt ???????. Was meint er damit? Trump? Die Klimaerwärmung? Auf einem kahlen Baum sitzt ein sprechendes Hirn, wie Hirne das eben so tun.

Herr ??????? im farblosen Red Room

Bild: Suzanne Tenner/Showtime

SPOILER, okay, euch ist jetzt nicht mehr zu helfen! Wir befinden uns zum Zeitpunkt dieses Textes nach 4 Folgen der 3. Staffel von «Twin Peaks». Denn 4 Folgen treiben seit Sonntagnacht bereits im pink gefärbten Urmeer (um ein Bild aus Folge 3 zu benutzen) des Internets. In Folge 3 wohnt über dem pinken Meer übrigens eine Frau mit zugewachsenen Augen, die von einem verbeulten Kupfervibrator ins Weltall geschleudert wird.

SPOILER – und ihr seid immer noch da!!! In der normalen Welt, die auch sehr sonderbar ist, wurde unterdessen eine Bibliothekarin mittels Schuss ins Auge getötet. Bloss von wem? Etwa von einem Lehrer? Oder von Coopers enorm brutalem, wortkargen Doppelgänger? Und wieso? Und wie nennt man eigentlich einen doppelten Doppelgänger? Einen Trippelgänger? Das weiss nur David Lynch. Vielleicht aber auch nicht.

Dales Doppelgänger. Sieht böse aus und ist es auch.

Bild: suzanne tenner/Showtime

NO SPOILER! Es gibt ja die nie widerlegte Anekdote, dass einer der «Twin Peaks»-Produzenten während der Ausstrahlung der allerersten Staffel einen Anruf des damaligen Präsidenten Ronald Reagan erhielt. «Gorbatschow will wissen, wer Laura Palmer getötet hat», soll Reagan gesagt haben. «Twin Peaks» schrieb nicht nur TV- und Serien-, sondern auch ein bisschen Weltgeschichte.

NO SPOILER! David Lynch selbst hatte damals noch keine Ahnung, wer den Teenager aus Twin Peaks, um dessen Leiche sich die surrealste Ermittlung unserer Zeitrechnung rankte, getötet haben könnte. Er wartete immer noch auf eine Eingebung. So, wie ihm einst die Eingebung zum Red Room einmal gekommen war, als er sich im Sonnenuntergang gegen ein warmes, rotes Auto gelehnt hatte.

Dale, Laura und der errötete Red Room

Bild: Suzanne Tenner/Showtime

ZWEI SPOILER – go away! Auch in «Twin Peaks» 2017 warten Menschen auf Eingebungen. Gern sitzen sie dabei vor einem Fernseher wie Lauras Mutter, die ungerührt zusieht, wie Löwen einen Ochsen zerfetzen. Oder sie sind jung, brauchen Geld, sitzen deshalb vor einer Glaskiste in New York und warten darauf, dass sich irgendwas manifestiert. Was es zuerst nicht tut. Worauf sie Sex haben. Was natürlich – hallo, Horrorfilm! – die Manifestation triggert. Worauf die beiden mit ausgelöffelten Köpfen enden.

NO SPOILER! Nach 4 Folgen nonstop fühlt man sich auch ein bisschen ausgelöffelt. Und es gibt Menschen, die jetzt schon sagen, der Glaskisten-Horror sei der Schlüssel zum Verständnis von David Lynchs 18-teiligem Über-Oeuvre. Die Persiflage auf uns Sofakartoffeln, die wir sitzen und warten und uns das Hirn verbrutzeln lassen.

David Lynch spielt auch wieder mit, aber weiss er, was er zu tun hat?

Bild: Suzanne Tenner/Showtime

SPOILER – wääääääk! Ach, der David. Was hat er nur wieder gemacht. 26 Jahre sind seit Coopers Verbannung in den Red Room am Ende der 2. Staffel von «Twin Peaks» vergangen. Auf 230 Personen ist der Cast der 3. Staffel angeschwollen, alle wollen mitmachen, und sei es nur für wenige Sekunden oder für eine winzige Statistenrolle irgendwo in der Bang Bang Bar, wo die Folgen 2, 3 und 4 bei Live-Musik enden (etwa von Au revoir Simone).

SPOILER – wer spoilert ist ein Arsch! Es ist ein chaotisches Meet and Greet, und lieb gewonnene Kultfiguren wie Agent Denise (David Duchovny) dürfen nur ganz kurz auftreten. Nicht nur Dale Cooper hat sich jetzt vervielfacht, sondern auch die Schauplätze, Twin Peaks ist nur noch ein winziges Örtchen auf Lynchs surrealer Landkarte, und am längsten halten wir uns dort bei Lucy und Andy, dem Deppenpaar aus dem Sheriff's Departement auf.

Lucy liebt Andy. Lucy hat Angst vor jedem Handy.

Bild: Suzanne Tenner/Showtime

NO SPOILER – trotzdem frustrierend: Das ist insgesamt alles sehr unterhaltsam und natürlich hoch ästhetisch. Aber der atmosphärisch so dichte, sonderbare Zauber aus dem unheimlichen Hinterwald von damals fehlt. Es wuchert ungestüm, aber es wächst nichts richtig. Alles ist aus den Fugen, leider auch Lynchs dramaturgisches Gespür. So sorry. 

SPOILER – gruuusig! «Twin Peaks» 2017 sind vor allem andern die Kyle-MacLachlan-Festspiele. Wogegen nun gar nichts einzuwenden ist. Seine aktuell drei verschiedenen Cooper-Rollen – der einsame Killer, ein Spiessbürger, er selbst – sind in jeder Einstellung ein Hochgenuss. Was für ein abgedrehter, brillanter Freak! Wenn «Twin Peaks» 2017 überhaupt noch irgendeine Geschichte erzählen mag, dann jene von Cooper. All die Toten, die nach Folge 4 bereits am Wege liegen, sind bloss Beigabe.

Von diesem Vorhanglabyrinth sehen wir viel. Sehr, sehr viel.

Bild: Suzanne Tenner/Showtime

NO SPOILER – oder? An dieser Stelle soll nun echt nichts mehr verraten werden. Senken wir Lynchs rote Labyrinth-Vorhänge über die Frage, ob es Special Agent Dale Cooper je wieder gelingen wird, in unsere Welt zurück zu kehren. Und ob er sich da wieder an so einfache Dinge erinnern wird wie etwa die Benutzung einer Toilette und das Trinken von Kaffee ...

In der Schweiz können Teleclub-Abonnenten die neuen Folgen ab 25. Mai um 20.15 Uhr auf dem Kanal «Sky Atlantic HD» sehen. Oder sie surfen in den Tiefen des Urmeers namens Internet ...

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel