International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yulia Skripal poses for the media during an interview in London, Wednesday May 23, 2018. Yulia Skripal says recovery has been slow and painful, in first interview since nerve agent poisoning. (Dylan Martinez/Pool via AP)

«Die Erholung verlief langsam und extrem schmerzhaft.» Julia Skripal spricht über die Nervengift-Attacke. Bild: AP/Reuters Pool

Julia Skripal: «Der Anschlag hat mein Leben auf den Kopf gestellt»

Anfang März wurde der russische Ex-Spion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia mutmasslich vergiftet. Nach ihrer Genesung wendet sich Julia nun erstmals an die Medien.

24.05.18, 01:07 24.05.18, 06:11


Julia Skripal will trotz des Giftanschlages auf sie und ihren Vater nach eigenen Worten eines Tages in ihre Heimat zurückzukehren. In ihrem ersten Medienauftritt seit dem Angriff sagte die 33-Jährige am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters, sie versuche, mit den verheerenden Veränderungen zurechtzukommen.

«Längerfristig hoffe ich, in mein Land zurückzukehren»

Julia Skripal

Sie wolle dabei helfen, sich um ihren Vater Sergej zu kümmern, bis er sich vollständig erholt habe. «Längerfristig hoffe ich, in mein Land zurückzukehren.»

Yulia Skripal during an interview in London, Wednesday May 23, 2018. Yulia Skripal says recovery has been slow and painful, in first interview since nerve agent poisoning. (Dylan Martinez/Pool via AP)

Julia Skripal beim Interview in London. Bild: AP/Reuters Pool

Der russische Ex-Agent Sergej Skripal und seine Tochter wurden Anfang März in der englischen Stadt Salisbury Opfer des Giftanschlages. Dabei wurden beide schwer verletzt. Grossbritannien macht die russische Regierung für den Anschlag verantwortlich, was diese zurückgewiesen hat.

Erholung von Anschlag war «extrem schmerzhaft»

Julia Skripal äusserte sich nun auf Russisch an einem geheimen Ort in London und gab eine Erklärung ab, die sie auf Russisch und Englisch verfasste. Nach ihrer Erklärung unterschrieb sie beide Dokumente. Sie lehnte es ab, Fragen zu beantworten. Sie hatte Reuters über die britische Polizei kontaktiert.

A detail of a signed, handwritten statement by Yulia Skripal, in London, Wednesday May 23, 2018. Yulia Skripal says recovery has been slow and painful, in first interview since nerve agent poisoning. (Dylan Martinez/Pool via AP)

Die Erklärung von Julia Skripal. Bild: AP/Reuters Pool

«Wir haben solches Glück, dass wir beide diesen Attentatsversuch überlebt haben», heisst es in ihrer Erklärung. «Unsere Erholung verlief langsam und extrem schmerzhaft.» Die Tatsache, dass der Anschlag mit Nervengift verübt worden sei, sei schockierend. «Mein Leben wurde auf den Kopf gestellt.»

«Wir haben solches Glück, dass wir beide diesen Attentatsversuch überlebt haben»

Julia Skripal

Nach dem Anschlag lag Skripal 20 Tage im Koma. Etwa fünf Wochen nach dem Attentat wurde sie aus dem Krankenhaus entlassen. Sie steht unter dem Schutz des britischen Staats. In den Medien trat sie seit dem Anschlag bislang nicht auf.

Angesprochen auf Skripals Erklärung sagte der russische Präsidialsamtssprecher Dmitri Peskow, er denke, dass Skripal sich unter Zwang äussere. «Wir haben von ihr nichts gesehen oder gehört.» Die russische Botschaft hatte Skripal ihre Unterstützung angeboten. (sda/reu)

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Factfinder 24.05.2018 21:28
    Highlight Na das ist aber gutes Timing. Skripal-Exklusiv-Interview und MH-17 Wahrheiten gleichzeitig.
    0 2 Melden
  • smoking gun 24.05.2018 09:19
    Highlight Wer gerne mehr Infos über diese seltsame Geschichte möchte, hier werden sie geholfen:

    https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Sergei-Skripal-Nervengift-Nowitschok
    17 4 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.05.2018 11:59
      Highlight Was soll man von einem Artikel halten, der versucht Zweifel zu säen an der Bestimmung des eingesetzten Stoffes durch die Labors der OPCW?
      5 22 Melden
  • Toerpe Zwerg 24.05.2018 06:44
    Highlight Ohne beschuldigt zu werden baut Russland bereits seine Verteidigungslinie auf, welche sich selbstverständlich einer Verschwörungstheorie bedient ...
    61 80 Melden
    • walsi 24.05.2018 07:03
      Highlight Hä?! Die englische Regierung hat Russland ganz öffentlich beschuldigt für den Anschlag verantwortlich zu sein. Wie kommst du zu deiner Aussage das Russland nicht beschuldigt wird?
      28 17 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 24.05.2018 07:15
      Highlight "Ohne beschuldigt zu werden baut Russland bereits seine Verteidigungslinie auf"

      ...

      "Grossbritannien macht die russische Regierung für den Anschlag verantwortlich"

      Lies den Artikel.
      28 19 Melden
    • Mitsch 24.05.2018 08:39
      Highlight Irgendwie, wie wenn man nach einem lauten Knall ins Kinderzimmer kommt und eine zerbrochene Vase auf dem Boden findet... der erste der proaktiv und ungefragt behauptet es nicht gewesen zu sein, hat normalerweise die Vase umgeschmissen...
      17 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 24.05.2018 06:15
    Highlight Eine vorgefertigte Erklärung abgeben und keine Fragen beantworten. Das stinkt doch bis zum Himmel. Dennoch wird das von den Journalisten ohne zu hinterfragen akzeptiert und veröffentlicht. Ich dachte immer Journalismus bedeutet der Sache auf den Grund zu gehen, nachzufragen und nicht einfach die vorgefertigten Meldungen zu veröffentlichen. Dazu braucht es im Jahre 2018 keine Journalisten mehr, da reicht ein Newsticker im Internet.
    54 82 Melden
    • N. Y. P. D. 24.05.2018 06:58
      Highlight Äh ?

      Wer kommt Deiner Meinung nach in Frage, diese zwei Menschen mit Nervengift zu ermorden ?

      Die Schweiz und Deutschland sicher mal nicht.

      Peru und die Mongolei vermutlich auch nicht.

      Wer also kommt in Frage ?
      31 20 Melden
    • Erba 24.05.2018 07:29
      Highlight Aha. Und Sie wissen genau, dass die Mitteilung vorgefasst ist. Das nenn ich seriöses Recherchieren
      30 10 Melden
    • Jein 24.05.2018 07:31
      Highlight Die Frau hat vor wenigen Wochen einen Anschlag überlebt und steht unter Polizeischutz, da kann man wohl nachvollziehen dass sie keine grossangelegte Pressekonferenz annimmt. Apropos ohne Hinterfragen etwas akzeptieren, was hat dich denn von der russischen Position überzeugt das hier was stinkt?
      41 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hugo Wottaupott 24.05.2018 06:10
    Highlight Der Grund: Infos über nicht irdische Konstrukte auf russischem Territorium.
    6 23 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 24.05.2018 07:12
      Highlight Haben die Russen das Stargate?
      22 1 Melden
    • Hugo Wottaupott 24.05.2018 08:51
      Highlight Interessante Schlussfolgerung deinerseits.
      4 4 Melden

Von wegen nur Touristen: So einfach wurde das russische Skripal-Märchen entlarvt

Recherchen des Investigativ-Netzwerks Bellingcat ergaben, dass die beiden Verdächtigen im Skripal-Fall keine Zivilisten sind. Leaks aus der russischen Pass-Datenbank deuten darauf hin, dass sie Agenten des russischen Militärnachrichtendienstes GRU sind.

Letzte Woche sorgte ein Interview mit den beiden Skripal-Verdächtigen Ruslan Boschirow und Alexander Petrow für viel Gesprächsstoff. Die Geschichte, dass sie nur Touristen seien, wirkte wie inszeniert.

Gemeinsame Recherchen des Investigativ-Netzwerks Bellingcat und des russischen Portals The Insider stärken nun den Verdacht, dass die beiden keine Zivilisten sind. Gestützt auf Leaks aus der russischen Pass-Datenbank behauptet Bellingcat, die beiden Verdächtigen seien Agenten des russischen …

Artikel lesen