International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yulia Skripal poses for the media during an interview in London, Wednesday May 23, 2018. Yulia Skripal says recovery has been slow and painful, in first interview since nerve agent poisoning. (Dylan Martinez/Pool via AP)

«Die Erholung verlief langsam und extrem schmerzhaft.» Julia Skripal spricht über die Nervengift-Attacke. Bild: AP/Reuters Pool

Julia Skripal: «Der Anschlag hat mein Leben auf den Kopf gestellt»

Anfang März wurde der russische Ex-Spion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia mutmasslich vergiftet. Nach ihrer Genesung wendet sich Julia nun erstmals an die Medien.



Julia Skripal will trotz des Giftanschlages auf sie und ihren Vater nach eigenen Worten eines Tages in ihre Heimat zurückzukehren. In ihrem ersten Medienauftritt seit dem Angriff sagte die 33-Jährige am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters, sie versuche, mit den verheerenden Veränderungen zurechtzukommen.

«Längerfristig hoffe ich, in mein Land zurückzukehren»

Julia Skripal

Sie wolle dabei helfen, sich um ihren Vater Sergej zu kümmern, bis er sich vollständig erholt habe. «Längerfristig hoffe ich, in mein Land zurückzukehren.»

Yulia Skripal during an interview in London, Wednesday May 23, 2018. Yulia Skripal says recovery has been slow and painful, in first interview since nerve agent poisoning. (Dylan Martinez/Pool via AP)

Julia Skripal beim Interview in London. Bild: AP/Reuters Pool

Der russische Ex-Agent Sergej Skripal und seine Tochter wurden Anfang März in der englischen Stadt Salisbury Opfer des Giftanschlages. Dabei wurden beide schwer verletzt. Grossbritannien macht die russische Regierung für den Anschlag verantwortlich, was diese zurückgewiesen hat.

Erholung von Anschlag war «extrem schmerzhaft»

Julia Skripal äusserte sich nun auf Russisch an einem geheimen Ort in London und gab eine Erklärung ab, die sie auf Russisch und Englisch verfasste. Nach ihrer Erklärung unterschrieb sie beide Dokumente. Sie lehnte es ab, Fragen zu beantworten. Sie hatte Reuters über die britische Polizei kontaktiert.

A detail of a signed, handwritten statement by Yulia Skripal, in London, Wednesday May 23, 2018. Yulia Skripal says recovery has been slow and painful, in first interview since nerve agent poisoning. (Dylan Martinez/Pool via AP)

Die Erklärung von Julia Skripal. Bild: AP/Reuters Pool

«Wir haben solches Glück, dass wir beide diesen Attentatsversuch überlebt haben», heisst es in ihrer Erklärung. «Unsere Erholung verlief langsam und extrem schmerzhaft.» Die Tatsache, dass der Anschlag mit Nervengift verübt worden sei, sei schockierend. «Mein Leben wurde auf den Kopf gestellt.»

«Wir haben solches Glück, dass wir beide diesen Attentatsversuch überlebt haben»

Julia Skripal

Nach dem Anschlag lag Skripal 20 Tage im Koma. Etwa fünf Wochen nach dem Attentat wurde sie aus dem Krankenhaus entlassen. Sie steht unter dem Schutz des britischen Staats. In den Medien trat sie seit dem Anschlag bislang nicht auf.

Angesprochen auf Skripals Erklärung sagte der russische Präsidialsamtssprecher Dmitri Peskow, er denke, dass Skripal sich unter Zwang äussere. «Wir haben von ihr nichts gesehen oder gehört.» Die russische Botschaft hatte Skripal ihre Unterstützung angeboten. (sda/reu)

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Neue US-Raketenabwehr-Strategie

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Eigeninteressen hinten anstellen»

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Factfinder 24.05.2018 21:28
    Highlight Highlight Na das ist aber gutes Timing. Skripal-Exklusiv-Interview und MH-17 Wahrheiten gleichzeitig.
  • smoking gun 24.05.2018 09:19
    Highlight Highlight Wer gerne mehr Infos über diese seltsame Geschichte möchte, hier werden sie geholfen:

    https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Sergei-Skripal-Nervengift-Nowitschok
    • Toerpe Zwerg 24.05.2018 11:59
      Highlight Highlight Was soll man von einem Artikel halten, der versucht Zweifel zu säen an der Bestimmung des eingesetzten Stoffes durch die Labors der OPCW?
  • Toerpe Zwerg 24.05.2018 06:44
    Highlight Highlight Ohne beschuldigt zu werden baut Russland bereits seine Verteidigungslinie auf, welche sich selbstverständlich einer Verschwörungstheorie bedient ...
    • walsi 24.05.2018 07:03
      Highlight Highlight Hä?! Die englische Regierung hat Russland ganz öffentlich beschuldigt für den Anschlag verantwortlich zu sein. Wie kommst du zu deiner Aussage das Russland nicht beschuldigt wird?
    • The Destiny // Team Telegram 24.05.2018 07:15
      Highlight Highlight "Ohne beschuldigt zu werden baut Russland bereits seine Verteidigungslinie auf"

      ...

      "Grossbritannien macht die russische Regierung für den Anschlag verantwortlich"

      Lies den Artikel.
    • Der Bojenmensch 24.05.2018 08:39
      Highlight Highlight Irgendwie, wie wenn man nach einem lauten Knall ins Kinderzimmer kommt und eine zerbrochene Vase auf dem Boden findet... der erste der proaktiv und ungefragt behauptet es nicht gewesen zu sein, hat normalerweise die Vase umgeschmissen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 24.05.2018 06:15
    Highlight Highlight Eine vorgefertigte Erklärung abgeben und keine Fragen beantworten. Das stinkt doch bis zum Himmel. Dennoch wird das von den Journalisten ohne zu hinterfragen akzeptiert und veröffentlicht. Ich dachte immer Journalismus bedeutet der Sache auf den Grund zu gehen, nachzufragen und nicht einfach die vorgefertigten Meldungen zu veröffentlichen. Dazu braucht es im Jahre 2018 keine Journalisten mehr, da reicht ein Newsticker im Internet.
    • N. Y. P. D. 24.05.2018 06:58
      Highlight Highlight Äh ?

      Wer kommt Deiner Meinung nach in Frage, diese zwei Menschen mit Nervengift zu ermorden ?

      Die Schweiz und Deutschland sicher mal nicht.

      Peru und die Mongolei vermutlich auch nicht.

      Wer also kommt in Frage ?
    • Erba 24.05.2018 07:29
      Highlight Highlight Aha. Und Sie wissen genau, dass die Mitteilung vorgefasst ist. Das nenn ich seriöses Recherchieren
    • Jein 24.05.2018 07:31
      Highlight Highlight Die Frau hat vor wenigen Wochen einen Anschlag überlebt und steht unter Polizeischutz, da kann man wohl nachvollziehen dass sie keine grossangelegte Pressekonferenz annimmt. Apropos ohne Hinterfragen etwas akzeptieren, was hat dich denn von der russischen Position überzeugt das hier was stinkt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hugo Wottaupott 24.05.2018 06:10
    Highlight Highlight Der Grund: Infos über nicht irdische Konstrukte auf russischem Territorium.
    • The Destiny // Team Telegram 24.05.2018 07:12
      Highlight Highlight Haben die Russen das Stargate?
    • Hugo Wottaupott 24.05.2018 08:51
      Highlight Highlight Interessante Schlussfolgerung deinerseits.

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel