International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin speaks during a meeting with employees of the Engine Industrial Association plant, a leader in the production of aircraft engines in Russia, in Ufa, Russia, Wednesday, Jan. 24, 2018. Putin talked about plans to modernize Russian industries during his meetings in Ufa. (Alexei Nikolsky/Pool Photo via AP)

Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

CIA-Chef glaubt, dass Russen auch den US-Kongress-Wahlkampf aufmischen



CIA-Chef Mike Pompeo rechnet anlässlich der Kongresswahlen im Herbst dieses Jahres mit weiteren Versuchen Russlands, Einfluss auf eine US-Wahl zu nehmen. Er habe keinen bedeutenden Rückgang der russischen Aktivitäten feststellen können.

Dies sagte der Geheimdienstchef am Montag dem Rundfunksender BBC. Er gehe fest davon aus, «dass sie es weiter versuchen werden, aber ich bin zuversichtlich, dass Amerika freie und faire Wahlen haben wird». Die USA würden derart reagieren, «dass die Auswirkungen auf unsere Wahlen nicht gross sein werden».

Die US-Geheimdienste werfen Russland vor, sich 2016 in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingemischt zu haben, um dem Republikaner Donald Trump zum Sieg über seine demokratische Rivalin Hillary Clinton zu verhelfen. Sonderermittler Robert Mueller untersucht daher wegen mutmasslich illegaler Russland-Kontakte von Trumps Wahlkampfteam sowie wegen mutmasslicher russischer Hackerangriffe zugunsten des Republikaners vor der Präsidentschaftswahl 2016.

CIA Director Mike Pompeo listens to a question during and event on intelligence issues at the American Enterprise Institute in Washington, Tuesday, Jan. 23, 2018. (AP Photo/Susan Walsh)

Mike Pompeo, CIA-Boss.  Bild: AP/AP

Trump, der illegale Absprachen mit Moskau bestreitet, steht wegen der Russland-Affäre seit Monaten unter Druck.

Am 6. November werden das Repräsentantenhaus sowie ein Drittel des Senats gewählt. Derzeit werden beide Kammern von den Republikanern beherrscht. Die Umfragen deuten darauf hin, dass dies nicht so bleiben könnte. Sie geben den oppositionellen Demokraten gute Chancen, zumindest das Repräsentantenhaus zu erobern. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 129 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sowhatopinion 30.01.2018 19:49
    Highlight Highlight Der CIA ist völlig unbefangen...LOL
  • Sebastian Wendelspiess 30.01.2018 13:12
    Highlight Highlight Die Superrussen! Ich wusste schon immer Putin ist der beste, anscheinend macht er das alles ganz alleine.
  • Errikson 30.01.2018 11:31
    Highlight Highlight Vater und Sohn?
    Benutzer Bild
  • rodolofo 30.01.2018 09:54
    Highlight Highlight Ja, da dürfte der CIA-Chef ausnahmsweise mal recht haben...
    Bei der ganzen Sache ist mir einfach sehr unwohl, dass "wir" da Schützenhilfe vom CIA erhalten, einer Institution des "Staatlich Organisierten Verbrechens", die sich beispielsweise in Lateinamerika immer und überall einmischt(e), um demokratisch erzwungene Veränderungen wieder rückgängig zu machen und willfährige und absolut widerliche, total korrupte Militär-Diktaturen zu reinstallieren, die den Interessen US-Amerikanischer Multis und der US-Rüstungsindustrie zudienen...
    Ich habe dieses Schmieren-Theater satt, samt Trump!
  • Hades69 30.01.2018 07:19
    Highlight Highlight Gäähn.. Geht es wirklich um Beschuldigungen oder geht es nur um die Person Donald Trump?
  • Beobachter24 30.01.2018 07:02
    Highlight Highlight Was hat der Papst neulich gepredigt bzgl. Fake-News?

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel