International
Russland

CIA-Chef glaubt, dass Russen auch den US-Kongress-Wahlkampf aufmischen

Russian President Vladimir Putin speaks during a meeting with employees of the Engine Industrial Association plant, a leader in the production of aircraft engines in Russia, in Ufa, Russia, Wednesday, ...
Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

CIA-Chef glaubt, dass Russen auch den US-Kongress-Wahlkampf aufmischen

30.01.2018, 06:24
Mehr «International»

CIA-Chef Mike Pompeo rechnet anlässlich der Kongresswahlen im Herbst dieses Jahres mit weiteren Versuchen Russlands, Einfluss auf eine US-Wahl zu nehmen. Er habe keinen bedeutenden Rückgang der russischen Aktivitäten feststellen können.

Dies sagte der Geheimdienstchef am Montag dem Rundfunksender BBC. Er gehe fest davon aus, «dass sie es weiter versuchen werden, aber ich bin zuversichtlich, dass Amerika freie und faire Wahlen haben wird». Die USA würden derart reagieren, «dass die Auswirkungen auf unsere Wahlen nicht gross sein werden».

Die US-Geheimdienste werfen Russland vor, sich 2016 in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingemischt zu haben, um dem Republikaner Donald Trump zum Sieg über seine demokratische Rivalin Hillary Clinton zu verhelfen. Sonderermittler Robert Mueller untersucht daher wegen mutmasslich illegaler Russland-Kontakte von Trumps Wahlkampfteam sowie wegen mutmasslicher russischer Hackerangriffe zugunsten des Republikaners vor der Präsidentschaftswahl 2016.

CIA Director Mike Pompeo listens to a question during and event on intelligence issues at the American Enterprise Institute in Washington, Tuesday, Jan. 23, 2018. (AP Photo/Susan Walsh)
Mike Pompeo, CIA-Boss. Bild: AP/AP

Trump, der illegale Absprachen mit Moskau bestreitet, steht wegen der Russland-Affäre seit Monaten unter Druck.

Am 6. November werden das Repräsentantenhaus sowie ein Drittel des Senats gewählt. Derzeit werden beide Kammern von den Republikanern beherrscht. Die Umfragen deuten darauf hin, dass dies nicht so bleiben könnte. Sie geben den oppositionellen Demokraten gute Chancen, zumindest das Repräsentantenhaus zu erobern. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Kanton Solothurn muss Asylbewerber Schadensersatz bezahlen – jetzt ist klar, wie viel
Auf Geheiss des Bundesgerichts muss der Kanton Solothurn einem Asylbewerber Schadenersatz entrichten, weil er fast zwei Monate zu lang in Ausschaffungshaft sass. Es ist weniger, als der Äthiopier verlangt hatte.

Adem (Name geändert) hält die Schweizer Behörden seit dem Jahr 2012 auf Trab. Damals hatte der Äthiopier sein erstes Asylgesuch gestellt, das Staatssekretariat für Migration hatte es abgelehnt. Mit zwei weiteren Asyl- und einem Härtefallgesuch ist er ebenfalls gescheitert. Auch der Uno-Anti-Folter-Ausschuss hält Adems Ausschaffung für zulässig. Dennoch weigert sich der 41-jährige Mann, die Schweiz zu verlassen. Wegen exilpolitischer Aktivitäten drohe ihm in seiner Heimat Gefahr, argumentiert er.

Zur Story