International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

17 Autofahrer bei Moskau ermordet - lebenslange Haft für Bande

09.08.18, 12:30


Vier Jahre hat eine Räuberbande nachts die Strassen um Moskau terrorisiert: Sie stoppte Autos gewaltsam, ermordete die Fahrer und plünderte sie aus. Wegen 17-fachen Mordes sind vier Mitglieder der Gruppe am Donnerstag zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Ein fünfter Angeklagter bekam 20 Jahre Lagerhaft, wie die Agentur Interfax aus dem Gericht des Gebiets Moskau meldete. Die Bande nannte sich GTA nach dem Videospiel «Grand Theft Auto» und bestand vor allem aus Zuwanderern aus den Ex-Sowjetrepubliken in Zentralasien.

Die Taten ereigneten sich von 2012 bis 2015 im Umland der russischen Hauptstadt. Der Anführer wurde bei der Festnahme getötet. Vor Gericht standen zunächst neun mutmassliche Mitglieder.

Aufsehen erregte der Prozess auch vergangenes Jahr, weil mehrere Angeklagte in einem Lift des Gerichtsgebäudes trotz Fesselung ihre Wachen überwältigten und deren Waffen an sich brachten. In einer Schiesserei wurden drei von ihnen getötet, ein weiterer starb später. Es wurden aber auch mehrere Justizangestellte verletzt. (sda/dpa)

Millionen von Russen kämpfen gegen Verbot von Telegram App

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Musikuss 09.08.2018 14:42
    Highlight Wie immer, werden die Psychologen erneut bekräftigen, dass Gewaltgames keine Nachahmer produzieren...aber eben, solange Bosheit inmer unverblühmter verherrlicht wird, weil sie Geld bringt, dürfen wir mit den Konsequenzen leben. Wer die Bosheit liebt, tut das auch an der Urne und wählt z.B. Trump....
    5 41 Melden
    • Shin Kami 09.08.2018 16:29
      Highlight Ein Game löst keinen Mord aus. Es kann für gewisse Personen treibend wirken, aber die hätten auch ohne das Spiel früher oder später etwas getan. Mir kommt die Tat vor wie im Mittelalter und da gab es noch keine Videospiele.
      18 3 Melden
  • Madmessie 09.08.2018 12:49
    Highlight Die Russen haben schon einn Knick in der Fichte.
    24 22 Melden
    • Zauggovia 09.08.2018 16:37
      Highlight Wenn schon rassistische Aussagen, dann musst du korrekterweise auch den Kazakhen/Uzbeken/Turkmenen o.ä. die Schuld geben, wie im Artikel beschrieben, nicht den Russen.
      14 4 Melden
    • Julian Roechelt 09.08.2018 18:39
      Highlight Warum? Weil sie sich nicht von Zentralasiaten abschlachten lassen wollen?
      10 4 Melden

Opferzahl bei Amoklauf in Schule auf Krim steigt auf 20 

Beim Angriff auf eine Schule auf der Halbinsel Krim sind nach Angaben der Regionalverwaltung 20 Menschen getötet worden - der Schütze eingeschlossen. Die Regierung in Simferopol veröffentlichte am Donnerstag eine Liste mit den Namen von 19 Opfern. Der Name des Schützen, der Selbstmord begangen haben soll, wurde nicht genannt.

15 Tote einschliesslich des Schützen seien Schüler der Berufsschule in der Stadt Kertsch gewesen, 6 von ihnen waren noch minderjährig. Ausserdem seien fünf erwachsene …

Artikel lesen