DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Party leader Julius Malema and members of his Economic Freedom Fighters (EFF) clash with Parliamentary security as they are evicted from the chamber in Cape Town, South Africa, May 17, 2016.  REUTERS/Mike Hutchings     TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

Rot gegen weiss: Keilerei im südafrikanischen Parlament



Unter Schreien und heftigem Gerangel haben Sicherheitskräfte die Abgeordneten einer südafrikanischen Oppositionspartei aus dem Parlament geworfen. Die Abgeordneten der Ökonomischen Freiheitskämpfer (EFF) um Julius Malema wurden am Dienstag von der Parlamentspräsidentin wegen eines lautstarken Protestes des Plenarsaals verwiesen.

Party leader Julius Malema and members of his Economic Freedom Fighters (EFF) clash with Parliamentary security as they are evicted from the chamber in Cape Town, South Africa, May 17, 2016.  REUTERS/Mike Hutchings

Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

Sie weigerten sich jedoch, zu gehen, woraufhin Sicherheitskräfte eingriffen. Es kam zu einem Handgemenge, mehrere Abgeordnete wurden aus dem Saal gezerrt.

A man throws a fire extingusher at Parliamentary security behind a closed door after members of Julius Malema's Economic Freedom Fighters (EFF) were evicted from Parliament during President Jacob Zuma's question and answer session in Cape Town, South Africa, May 17, 2016.  REUTERS/Mike Hutchings

Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

«Wir werden zurückschlagen», sagte der linke Politiker Malema anschliessend vor dem Parlamentsgebäude in Kapstadt. Die Situation im Parlament in Kapstadt war vor einer Fragestunde mit Präsident Jacob Zuma eskaliert. Die EFF-Abgeordneten waren bereits bei vorherigen Debatten mit Zuma aus dem Plenarsaal geworfen worden.

Members of Julius Malema's Economic Freedom Fighters (EFF) flee teargas as they are evicted from Parliament during President Jacob Zuma's question and answer session in Cape Town, South Africa, May 17, 2016.  REUTERS/Mike Hutchings

Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

Malemas Partei wirft Zuma und der Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) eklatante Korruption und Misswirtschaft vor. Die EFF erhielt bei der letzten Parlamentswahl nur 6,4 Prozent der Stimmen, hat seither aber deutlich an Popularität gewonnen. (whr/sda/dpa)

Schläge, Schreie, Schergen: Chaos im südafrikanischen Parlament

1 / 16
Schläge, Schreie, Schergen: Chaos im südafrikanischen Parlament
quelle: x80003 / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eifersüchtiger Arzt wollte Mann in Israel mit Betäubungsmittel töten

Ein Narkosearzt in Israel hat laut Anklageschrift versucht, den Partner seiner Angebeteten mit Betäubungsmitteln zu ermorden.

Der 37-Jährige sei vor gut zwei Wochen in die Wohnung des Mannes in der Stadt Rechovot eingedrungen, teilte das israelische Justizministerium am Mittwoch mit. Der Frau - einer mit ihm arbeitenden Ärztin - habe er zuvor immer wieder Avancen gemacht.

Der Mediziner habe den schlafenden Mann mit einem Elektro-Schocker angegriffen und dann versucht, ihm das Mittel zu spritzen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel