International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei kündigt vollständige Klärung des Falls Khashoggi an



Die türkische Regierung hat eine vollständige Klärung zum Tod des Journalisten Jamal Khashoggi versprochen. «Die Türkei wird alles enthüllen, was hier vorgefallen ist», sagte der Sprecher der Regierungspartei AKP am Samstag laut Nachrichtenagentur Anadolu.

Sein Land sehe die Klärung des Falls als «Ehrenschuld». Von Vorverurteilungen wolle er absehen, «aber wir lassen es nicht zu, dass hier irgend etwas vertuscht wird».

Knapp drei Wochen nach Khashoggis Verschwinden im saudiarabischen Konsulat in Istanbul hatte das Königreich zuvor offiziell dessen gewaltsamen Tod eingeräumt. Dieser offiziellen Version zufolge hatte sich eine «Schlägerei» zwischen Khashoggi und Männern im Konsulat entwickelt, «die zu seinem Tod führte».

Türkische und US-Medien hatten zuvor berichtet, Khashoggi sei von einem saudiarabischen Killerkommando in dem Konsulat gefoltert und ermordet worden. Sie beriefen sich auf Audioaufnahmen, die den türkischen Sicherheitskräften vorlägen.

Türkische Regierungsvertreter waren bislang allerdings zurückhaltend mit öffentlichen Schuldzuweisungen in Richtung Saudi-Arabien. Türkische Ermittler hatten in den vergangenen Tagen das Konsulat und die Residenz des Konsuls in Istanbul untersucht. (sda/afp/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elias776 20.10.2018 17:04
    Highlight Highlight predigt wasser aber trinkt wein...
    • redeye70 21.10.2018 09:33
      Highlight Highlight Die Türkei hat keinen guten Umgang mit Kritikern aber solch barbarische Taten lassen sie sich nicht zuschulden kommen. Dennoch bin ich gespannt wie Erdogan wirklich handrln wird. Die Saudis sind ein enger Verbündeter im Kampf gegen den Einfluss des schiitischen Irans. Aber die Beziehungen der beiden Länder sind seit der Katarkrise angeschlagen. Sehr wahrscheinlich müssen die Saudis genau dort Zugeständnisse machen.
  • DerewigeSchweizer 20.10.2018 16:46
    Highlight Highlight Eigentlich ist nicht einmal Saudiarabien an sich das Problem. Das wirkliche Problem hat und ist der designierte König und Staatschef

    Kronprinz Mohammed bin Salman.

    Erstmal ist es geradezu lächerlich zu behaupten, dass er seinen Laden derart nicht im Griff hat, dass ohne sein Wissen zwei Privatjets mit 15 Agenten in die Türkei fliegen um jemanden zu ermorden ... und er davon nichts wusste! Ha, ha, ha ...

    Aber v.A. das:
    Wir haben jetzt von diesem archaischen Mord erfahren.
    Das war aber nicht das erste Mal, sondern sein modus operandi!
    Auf internationaler Ebene schlicht untragbar der Typ.

Schwere Luftangriffe treffen Huthi-Stellungen im Jemen

Jemens Hauptstadt Sanaa ist am Samstag von schweren Explosionen erschüttert worden. Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition griff nach eigenen Angaben mehrere Stellungen und Lager der Huthi-Milizen an. Es habe sich um Luftverteidigungs-Stellungen und ein Depot für ballistische Raketen gehandelt, teilte ein Sprecher der Koalition mit. Augenzeugen berichteten von schweren Luftangriffen in verschiedenen Teilen der jemenitischen Hauptstadt.

Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen hatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel