International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Faton Topalli beim Wahlkampfabschluss in Ferizaj. Bild: facebook.com/vetevendosje/

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  



Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, schweizerisch-kosovarischer Doppelbürger: Faton Topalli. Seit 4 Jahren sitzt er im Parlament in Pristina. Er pendelt wochenweise zwischen seinen Aufgaben als stellvertretender Wohngruppenleiter in einem Zürcher Jugendheim und als Parlamentarier in Pristina hin und her.

Die letzten Wochen verbrachte er ausschliesslich im Kosovo. Topalli ist im Kampagnenmodus: «Ich bin sehr zufrieden mit dem bisherigen Wahlkampf», sagt er watson am Telefon. Umfragen sehen ihn auf einem Spitzenrang.

Kommt es wie erwartet zu einer Stichwahl am 19. November und geht Topalli daraus als Sieger hervor, könnte der Schaffhauser bald schon die Geschicke einer Stadt lenken, die mehr Einwohner hat als Luzern oder St.Gallen.

Topalli ist in Ferizaj aufgewachsen und kam 1983 mit 20 Jahren als politischer Flüchtling in die Schweiz. In seiner Heimat drohte ihm das Gefängnis, weil er Demonstrationen für mehr Autonomie für den Kosovo innerhalb der Jugoslawischen Föderation organisierte.

Bild

Faton Topalli (Mitte, mit Brille) inmitten von Parteigrössen. Bild: facebook.com/vetevendosje/

In der Schweiz studierte er Soziale Arbeit und erwarb an der Fachhochschule ZHAW einen Master-Abschluss. Er blieb in der albanischen Diaspora politisch aktiv, trat der SP bei und gründete den Verein «Pro Integra», der sich für die Interessen und Integration von Migranten einsetzt.

Wird Topalli Bürgermeister, will er vor Ort einiges zu verändern. Ferizaj ist eine der 38 Grossgemeinden des Kosovo. Sie umfasst 45 Ortschaften mit insgesamt 108’000 Einwohnern (Zahlen von 2011). Topalli will auch auf seine Erfahrungen in der Schweiz zurückgreifen.

«Wie in der Schweiz möchte ich als Politiker ein ganz normaler Mensch sein, der sich ohne Bodyguards bewegt», sagt Topalli. Er wolle Ferizaj zusammen mit den Bürgern entwickeln und diese in die Politik miteinbeziehen, wie das in der Schweiz geschehe.

Es gebe viel zu tun: In den Spitälern und Arztpraxen mangle es aufgrund schlechter Planung an Medikamenten, es fehle an Instrumenten und Labors, Ärzte seien nicht anwesend, weil sie auf privater Basis ein Zusatzeinkommen verdienen wollten: «Mit besserer Planung ist hier viel zu erreichen».

Faton Topalli Kosovo Ferizaj

Wahlkampfbesuch in einer Brotfabrik. Bild: facebook.com/faton.topalli.1

Topalli will die illegale Bautätigkeit beenden. Heute würden Planungsvorgaben und Bauvorschriften nicht eingehalten, weil die Stadtregierung mit der «lokalen Baumafia» unter einer Decke steckten. Es fehle an Grünräumen, Trottoirs, Parkmöglichkeiten: «Ferizaj ist eine Stadt aus Asphalt und Beton», sagt er.

In der Bildungspolitik will Topalli unter anderem mit der Praxis aufräumen, Schuldirektoren aufgrund ihres Parteibuchs einzusetzen, wie es bisher geschehe. Ausserdem hat sich Topalli vom dualen Bildungssystem in der Schweiz inspirieren lassen: «Wir wollen Firmen dazu ermuntern, Jugendlichen vor dem Sprung auf den Arbeitsmarkt zu ermöglichen, bei ihnen Praxiserfahrung zu sammeln.» Langfristig brauche es hier aber eine nationale Reform.

Seine Gegner versuchten ihn im Wahlkampf mit dem Vorwurf zu schwächen, da er gar nicht in Ferizaj lebe, sei er zu weit weg von den Bürgern, sagt Topalli: «Dabei belegen Studien von unabhängigen NGOs, dass ich in den letzten Jahren einer der aktivsten Parlamentarier war.»

Faton Topalli Kosovo Ferizaj Dardani

Topalli beim Marktbesuch in Dardani, einer ländlich geprägten Siedlung auf dem Stadtgebiet von Ferizaj. Bild: .facebook.com/faton.topalli.1

Topalli sieht in seinem Schweizer Background keinen Nachteil: Sein ausländischer Masterabschluss und seine Berufserfahrung in Privatwirtschaft und Behörden kommen bei den Wählern gut an. «Ausserdem haben sie Respekt dafür, dass ich bereit bin, in den Kosovo zurückzukehren und mich zu engagieren.»

Für den Schlussspurt seines Wahlkampfs haben sich Schweizer Freunde von Faton Topalli als Besucher angemeldet. Einer davon ist Andi Kunz, ehemaliger Stadtparlamentarier der Alternativen Liste (AL) in Schaffhausen. Er hatte Topalli schon während dessen erfolglosen Anlauf auf das Bürgermeisteramt 2013 besucht.

«Wir hoffen natürlich, dass wir dieses Mal etwas zu feiern haben am Wahlsonntag», sagt Kunz. Er sei optimistisch, dass es dieses Mal klappe. Wenn es dafür einen zweiten Wahlgang brauche, sei das auch nicht tragisch. Dann reise die Gruppe halt in vier Wochen noch einmal nach Ferizaj, sagt Kunz: «Wenn Faton zum Bürgermeister gewählt wird, wollen wir auf jeden Fall mit ihm darauf anstossen.»

Opposition lawmakers in Kosovo disrupt Parliament's session using tear gas and whistles, in capital Pristina on Thursday, Oct. 8, 2015,. The opposition protested over the government's recent EU-sponsored deal with Serbia giving the country's Serb-majority areas greater powers. (AP Photo)

Sitzung lahmgelegt: Tränengas im kosovarischen Parlament. Bild: AP/AP

Faton Topalli, der «Petarden-Politiker»

Im Herbst vor zwei Jahren erreicht Faton Topalli kurzfristig Bekanntheit in der Schweiz. Der Auslöser: Wie andere Abgeordnete auch hatte er während einer Sitzung des Parlaments eine Tränengas-Petarde gezündet.

«Das Doppelleben des Doppelbürgers», titelte der «Blick» in grossen Lettern: In der Schweiz säusle Topalli von Demokratie, im Kosovo zünde er Petarden, warf ihm das Boulevardblatt vor und bezeichnete ihn in einer Bildunterschrift mit «Der Täter». Für seine Aktion sass Topalli während einem Tag im Gefängnis. Eine Anklage ist weiterhin hängig.

Auf die Episode angesprochen meint Topalli lediglich, der Gerichtsprozess sei zwar noch ausstehend,  politisch habe sich die Episode im Kosovo hingegen längst erledigt.

Auch der heutige Premier beteiligt

Im Parlament ging es damals einerseits um die Ratifizierung eines Grenzabkommens mit Montenegro, andererseits um den politischen Status der Gemeinden der serbischen Minderheit. Während das Abkommen mit Montenegro neuverhandelt wird, hielt das oberste Gericht fest, dass das Gesetz über den Status der serbischen Gemeinden in 24 Punkten verfassungswidrig sei.

Er und weitere Abgeordnete hätten lediglich versucht, zu verhindern, dass die Regierung «die Verfassung weiterhin mit Füssen tritt» und beide Vorhaben ohne Ratifizierung durchs Parlament umsetzt.

Topalli weist darauf hin, dass auch zwei Minister aus der Partei des neuen Premierministers, Ramush Haradinaj zu den angeklagten Petarden-Werfern gehören. Haradinaj ist unterdessen eine Koalition mit denjenigen Parteien eingegangen, welche damals die beiden Projekte vorangetrieben hatten. (cbe)

Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo

Das könnte dich auch interessieren:

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ty€uro$ign 20.10.2017 10:26
    Highlight Highlight Wieder einmal ein Guter Artikel.
    Danke @Christoph Bernet
  • Mikki 19.10.2017 15:58
    Highlight Highlight Und wen interessierts?
    • El Vals del Obrero 19.10.2017 16:20
      Highlight Highlight Andere als dich.
  • NWO Schwanzus Longus 19.10.2017 15:57
    Highlight Highlight Sorry wollte mehr schreiben, Topali geht zurück und versucht sein Land aufzubauen, diesen Schritt sollten die Albanischen „Patrioten“ hier genauso tun.
  • Wehrli 19.10.2017 15:48
    Highlight Highlight Wieso schreibt Bernet den Artikel und nicht Ludmila?
    • Hochen 19.10.2017 16:15
      Highlight Highlight @ Beri die noch bessere Frage ist warum jemand einen Kommentar zu einem Artikel schreibt der gar nicht interessiert!? 😒

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel