International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07377546 Revelers attend the 'Volta, Alice' celebrations before Rio Carnival, in Rio de Janeiro, Brazil, 17 February 2019. The Carnival in Rio de Janeiro runs from 02 to 09 March 2019.  EPA/ANTONIO LACERDA

In Südamerika wird viel mehr gelacht als in der Schweiz, wie hier am Karneval in Rio. Bild: EPA/EFE

World Emotion Report: Warum die Menschen in Südamerika glücklicher sind als in der Schweiz

Krieg, Armut und Ungerechtigkeit: Die Welt war noch nie so traurig und wütend wie heute. Das ist die Quintessenz der neuesten Publikation des Analyseunternehmens Gallup. Doch es gibt auch Good-News.



Faktoren wie des Bruttoinlandprodukt können zwar aussagen, wie es um die Wirtschaft eines Landes steht. Nicht jedoch, ob die Bevölkerung auch glücklich ist. Diese Lücke versucht das Statistikunternehmen Gallup seit 15 Jahren mit dem jährlichen Global Emotion Report zu füllen.

Dafür wurden 151'000 erwachsene Personen in 140 Ländern befragt. Das Ergebnis: Die Emotionen Trauer, Wut und Angst sind weltweit auf einem neuen Rekordhoch.

Index

Der Index für die negativen Gefühle ist 2018 erneut auf dem Rekordhoch von 2017 geblieben. Bild: Gallup

Doch es gibt auch gute Neuigkeiten. So hat der gefühlte Stress 2018 im Vergleich zum Vorjahr leicht abgenommen und positive Emotionen wie Freude oder Vergnügen haben ebenfalls wieder zugenommen. Dieser Wert ist jedoch über die letzten 15 Jahre eher stabil geblieben.

Allgemeiner Index:

Positive Index

Bild: Gallup

Die Länder mit den meisten positiven Gefühlen:

  1. Paraguay
  2. Panama
  3. Guatemala
  4. Mexiko
  5. El Salvador

Die Länder mit den meisten negativen Gefühlen:

  1. Tschad
  2. Niger
  3. Sierra Leone
  4. Irak
  5. Iran

Die skandinavischen Länder, die Schweiz und Westeuropa belegen auch in dieser Rangliste hohe Plätze. Sie werden allerdings in fast allen Belangen von Südamerika überboten. Wie ist das möglich?

Jon Clifton, Chef von Gallup, meint dazu: «Wenn man glaubt, Glück wird dadurch definiert, wie Menschen ihr Leben beurteilen, dann sind die Schweizer die glücklichsten. Wenn es aber darum geht, wie die Menschen ihr Glück durch Erfahrungen wie Lachen erleben, dann sind die Südamerikaner die glücklichsten.»

Allein mit Wohlstand ist Glück also noch nicht ausreichend erklärt. Auch der Glücksforscher Mathias Binswanger wies in einem Interview mit watson daraufhin: «Es gibt auf der Welt viele Menschen, für die ist das Nicht-Vorhandensein des Geldes der Stressfaktor. In der Schweiz gibt es aber zunehmend mehr Menschen, die wegen des Geldes gestresst sind.»

Schlechter steht es um die verschiedenen Krisengebiete, zum Beispiel Tschad. «Der schlechte Index des Landes zeigt zumindest teilweise den Effekt der Gewalt, der Vertreibung und des Kollaps von grundlegender Infrastruktur in Teilen von Tschad auf die Emotionen der Bevölkerung», schreibt Gallup in ihrem Bericht.

Wie die Ranglisten in den erfragten fünf positiven und fünf negativen Emotionen aussehen und wie die Schweiz im Vergleich abgeschnitten hat, siehst du hier:

Die Vorgehensweise:

Gallup befragte in 140 verschiedenen Ländern über 150'000 Personen. Dafür wurden die Personen telefonisch, schriftlich oder persönlich befragt. Dabei wurde spezifisch nach gefühlten Emotionen und Erlebnissen des Vortages gefragt. Zum Beispiel: Haben Sie sich gestern ausgeruht gefühlt? Haben Sie gestern oft gelacht? Haben Sie gestern physische Schmerzen empfunden? Die Ergebnisse wurden schliesslich von Analytikern ausgewertet und grafisch dargestellt.

gallup, methodology

Wut

Wut

Bild: Gallup

Top-Länder:

  1. Estland (6%)
  2. Finnland (7%)
  3. Singapur (7%)
  4. Mauritius (8%)
  5. Mexiko (8%)

27. Platz: Schweiz (13%)

Flop-Länder:

  1. Armenien (45%)
  2. Irak (44%)
  3. Palästina (43%)
  4. Iran (43%)
  5. Marokko (41%)

Lesebeispiel: Estland belegt in dieser Rangliste den besten Platz, weil nur 6 Prozent der Befragten angaben, am Tag zuvor Wut empfunden zu haben. Armenien belegt den letzten Platz, weil 45 Prozent der Befragten am Tag zuvor wütend waren. In der Schweiz waren es 13 Prozent.

Traurigkeit

Trauer

Bild: Gallup

Top-Länder:

  1. Taiwan (5%)
  2. Singapur (7%)
  3. Kosovo (9%)
  4. Schweden (12%)
  5. China (12%)

22. Platz: Schweiz (17%)

Flop-Länder:

  1. Tschad (54%)
  2. Niger (49%)
  3. Liberia (47%)
  4. Sierra Leone (46%)
  5. Iran (45%)

Stress

Stress

Bild: Gallop

Top-Länder:

  1. Turkmenistan (10%)
  2. Indonesien (13%)
  3. Kasachstan (13%)
  4. Kyrgyzstan (13%)
  5. Usbekistan (13%)

30. Platz: Schweiz (28%)

Flop-Länder:

  1. Griechenland (59%)
  2. Philippinen (58%)
  3. Tansania (57%)
  4. USA (55%)
  5. Sri Lanka (55%)

Angst

Angst

Bild: Gallup

Top-Länder:

  1. Taiwan (12%)
  2. Kyrgyzstan (18%)
  3. Kasachstan (19%)
  4. Singapur (19%)
  5. Usbekistan (20%)

20. Platz: Schweiz (27%)

Flop-Länder:

  1. Mosambik (63%)
  2. Tschad (61%)
  3. Benin (60%)
  4. Portugal (59%)
  5. Iran (59%)

Physische Schmerzen

Schmerzen

Bild: Gallup

Top-Länder:

  1. Vietnam (14%)
  2. Zypern (15%)
  3. Polen (15%)
  4. Taiwan (15%)
  5. Schweden (17%)

11. Platz: Schweiz (21%)

Flop-Länder:

  1. Tschad (66%)
  2. Sierra Leone (62%)
  3. Irak (56%)
  4. Gambia (56%)
  5. Benin (55%)

Freude

Gelacht

Bild: Gallup

Top-Länder:

  1. Nigeria (91%)
  2. Sri Lanka (90%)
  3. Indonesien (90%)
  4. El Salvador (90%)
  5. Paraguay (89%)

55. Platz: Schweiz (78%)

Flop-Länder:

  1. Afghanistan (36%)
  2. Weissrussland (41%)
  3. Zypern (41%)
  4. Türkei (41%)
  5. Libanon (44%)

Ruhe

Ausgeruht

Bild: Gallup

Top-Länder:

  1. Mongolei (86%)
  2. Indonesien (85%)
  3. Usbekistan (85%)
  4. Vietnam (85%)
  5. China (84%)

24. Platz: Schweiz (74%)

Flop-Länder:

  1. Kuwait (28%)
  2. Jemen (44%)
  3. Armenien (45%)
  4. Palästina (50%)
  5. Weissrussland (51%)

Vergnügen

Enjoyment

Bild: Gallup

Top-Länder:

  1. Paraguay (91%)
  2. Mexiko (88%)
  3. Panama (87%)
  4. Niederlande (87%)
  5. Dänemark (87%)

30. Platz: Schweiz (80%)

Flop-Länder:

  1. Sierra Leone (41%)
  2. Weissrussland (42%)
  3. Litauen (43%)
  4. Ägypten (44%)
  5. Türkei (44%)

Respekt erfahren

Respect

Bild: Gallup

Top-Länder:

  1. Ecuador (97%)
  2. Paraguay (97%)
  3. Uruguay (97%)
  4. Usbekistan (97%)
  5. Argentinien (96%)

18. Platz: Schweiz (95%)

Flop-Länder:

  1. Afghanistan (48%)
  2. Laos (58%)
  3. Litauen (61%)
  4. Nepal (65%)
  5. Äthiopien (65%)

Etwas gelernt

Learned

Bild: Gallup

Top-Länder:

  1. El Salvador (75%)
  2. Panama (75%)
  3. Guatemala (73%)
  4. Senegal (73%)
  5. Niger (72%)

16. Platz: Schweiz (68%)

Flop-Länder:

  1. Bangladesch (22%)
  2. Zypern (23%)
  3. Ägypten (24%)
  4. Türkei (26%)
  5. Mongolei (26%)

So vergessen sie den Krisenalltag in Venezuela

Video: srf

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump zieht bei Netanjahu über Biden her

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
G. Nötzli
26.04.2019 20:05registriert June 2015
Noch nie von diesem Report gehört, daher nehme ich dies nicht wirklich für bare Münzen...
So wie ich in Lateinamerika kenne, wird eher “im Moment gelebt”, während westliche Länder vorausplanen...
17848
Melden
Zum Kommentar
Narzyss
27.04.2019 01:58registriert April 2015
"Krieg, Armut und Ungerechtigkeit: Die Welt war noch nie so traurig und wütend wie heute."
1. Ist bezweifle ich das die Menschen während z.B. dem zweiten Weltkrieg glücklicher waren.
2. Ist die Aussage einfach unwissenschaftlich, da keinerlei Vergleichsdaten von vor 100/200/300/400/ Jahren usw. vorhanden sind. Wenn überhaupt müsste es heissen, dass die Menschen nach diesem Index in den letzten 15 Jahren noch nie so unglücklich waren.
3. Dürften alleine die Sprachunterschiede und damit verschiedenen Interpretationen von Fragen zu entscheidenden Verzerrungen führen.
9912
Melden
Zum Kommentar
Maya Eldorado
26.04.2019 21:47registriert January 2014
Das ist eine Manie der heutigen Zeit, auf jeden Fall zumindestens in der westlichen Welt.
Warum muss alles gemessen gewogen und verglichen und bewertet werden. Lasst uns doch einfach leben.
Zum Glück sind die Menschen an den unterschieldichen Orten der Erde verschieden. Nur so gibt es dem Leben die richtige Würze.
8423
Melden
Zum Kommentar
33

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel