DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/KEYSTONE

Shakira, Forest Whitaker und Anne-Sophie Mutter am WEF geehrt

16.01.2017, 19:5616.01.2017, 21:03

Drei Künstler, die sich für eine bessere Welt einsetzen, sind am Montag in Davos mit dem «Crystal Award» des Weltwirtschaftsforums (WEF) ausgezeichnet worden: Violinistin Anne-Sophie Mutter, Sängerin Shakira und Schauspieler Forest Whitaker.

Popstar Shakira wird für ihr Engagement für die Bildung und die frühkindliche Entwicklung ausgezeichnet. Die 39-jährige Sängerin ist Goodwill-Botschafterin des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF. Mit 18 Jahren gründete sie die Pies Descalzos Foundation, die benachteiligten Kindern in Shakiras Heimatland Kolumbien den Zugang zu hochwertiger Bildung ermöglicht. «Wir müssen einspringen, wo Regierungen versagen», sagte sie insbesondere an die Adresse der Wirtschaftskapitäne.

«Wir müssen einspringen, wo Regierungen versagen», appellierte Popstar Shakira am diesjährigen WEF.
«Wir müssen einspringen, wo Regierungen versagen», appellierte Popstar Shakira am diesjährigen WEF.Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Die Unternehmen sollten ihre Ressourcen einsetzen, um benachteiligten Kindern Bildung zu ermöglichen. «Ich habe selbst gesehen, was Bildung bewirken kann: Wunder», sagte Shakira.

Leuchtkäfer als Vorbild

Forest Whitaker wird für sein Friedensengagement geehrt. Whitaker ist aus Filmen wie «Der letzte König von Schottland» oder jüngst «Rogue One: A Star Wars Story» bekannt. Er ist Gründer der Nichtregierungsorganisation Whitaker Peace & Development Initiative, die junge Menschen in den USA, Mexiko, Uganda und im Südsudan dazu ermächtigen will, Friedensvermittler und Agenten des positiven Wandels zu werden.

Forest Whitaker wird für sein Friedensengagement geehrt.
Forest Whitaker wird für sein Friedensengagement geehrt.Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Whitaker ist zudem Mitgründer des International Institute for Peace an der US-Universität Rutgers und Goodwill-Botschafter der UNO-Kulturorganisation UNESCO für Frieden und Versöhnung. Er warb mit dem Bild von Leuchtkäfern für eine Zusammenarbeit für mehr Frieden: Wie Leuchtkäfer könnten die Menschen gemeinsam Licht in die Welt bringen, wenn sich nur genug mit diesem Ziel zusammen täten.

Anne-Sophie Mutter schliesslich erhält den Crystal Award für ihren Einsatz für junge Künstler. Diese fördert sie mit ihrer Stiftung Anne-Sophie Mutter Foundation, die jungen Musikern unter anderem mit Stipendien unter die Arme greift. Die heute 53-jährige Stargeigerin selbst wurde im Alter von 13 Jahren von Herbert von Karajan entdeckt.

In ihrer Rede appellierte Mutter an die WEF-Teilnehmer, den Ruf der Sirenen zu widerstehen, reicher und mächtiger zu werden. Stattdessen sollten sie den Weg zu mehr Menschlichkeit wählen. «Zusammen können wir die Welt heilen.»

Der Crystal Award wurde 1995 ins Leben gerufen. Er wird jährlich am am WEF an Künstler verliehen, die sich für eine bessere Welt einsetzen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Genozid à la chinoise» – warum Sanktionen gegen China kein Pappenstiel sind
Die geleakten chinesischen Daten erinnern an die Verbrechen des Regimes gegen die eigene Bevölkerung. Was kann der Westen tun? Klar ist, Sanktionen gegen Putin sind dagegen ein Pappenstiel.

Ist es übertrieben, wenn Staaten wie Frankreich, die USA oder die Niederlande das, was in der chinesischen Provinz passiert, einen Genozid nennen? Dass dort überwiegend muslimische Uiguren, die in der nordwestlichen Region Xinjiang vorherrschende Ethnie, in Umerziehungslager gesteckt, dass sie überwacht, verfolgt und gefoltert werden, ist hinlänglich bekannt.

Zur Story