International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#ScientistsForFuture: 12'000 Wissenschafter unterstützen Klima-Bewegung



Mehr als 12'000 Wissenschaftler aus der Schweiz, Deutschland und Österreich unterstützen in einer gemeinsamen Stellungnahme die Klimabewegung «Fridays for Future.» Allein in der Schweiz haben bisher 1737 Forschende unterschrieben.

epa07430838 (L-R) German physician and comedian, Eckart von Hirschhausen, student and member of Fridays for Future, Luisa Neubauer, German engineer and professor of renewable energy systems, Volker Quaschning, student and member of Fridays for Future, Jakob Blasel, attend a press conference on the position of scientists to the current protests for more climate protection, in Berlin, Germany, 12 March 2019. Scientists explained their support to the student movement 'Fridays for Future' that stage protest marches to stop climate change every Friday in various cities worldwide.  EPA/FELIPE TRUEBA

V.l.n.r.: Eckart von Hirschhausen, Luisa Neubauer (Studentin und Aktivistin), Volker Quaschning (Ingenieur und Prof. für erneuerbare Energien) und Jakob Blasel (Student) bei einer Pressekonferenz. Bild: EPA/EPA

«Die jungen Menschen fordern zu Recht, dass sich unsere Gesellschaft ohne weiteres Zögern auf Nachhaltigkeit ausrichtet. Ohne tiefgreifenden und konsequenten Wandel ist ihre Zukunft in Gefahr», schreiben die Forschenden in der Stellungnahme unter dem Titel «Scientists for Future».

Bis Donnerstag kurz vor Mitternacht steht sie noch für weitere Unterschriften offen. Am Freitag soll die Liste der unterstützenden Forscher dann an die Umweltaktivisten übergeben werden.

Nach dem Vorbild der 16 Jahre alten schwedischen Aktivistin Greta Thunberg demonstrieren mittlerweile Tausende Schüler und Studenten in aller Welt jeden Freitag während der Unterrichtszeit unter dem Motto «Fridays For Future» für den Klimaschutz.

Klimastreik der Schüler

Von unseren Kindern geliehen

«Laut Antoine de St-Exupéry erben wir das Land nicht von unseren Eltern, sondern leihen es uns von unseren Kindern. Heute bittet uns die neue Generation Rechenschaft darüber abzulegen, was wir mit dem Land gemacht haben, das wir uns von ihnen ausborgen», liess sich Martine Rebetez, Klimaforscherin an der Universität Neuenburg und an der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), in einer Mitteilung der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften vom Dienstag zitieren.

«Mit ihren gewaltfreien, aber wirkungsvollen Aktionen haben sie Politik und Öffentlichkeit aufgerüttelt wie schon lange nicht mehr», sagte auch Klimaphysiker Thomas Stocker von der Universität Bern. Klimaforscherin Sonia Seneviratne von der ETH Zürich betonte, heute 10-jährige Kinder werden 30 bis 40 Jahre alt sein, wenn die Welt den Ausstoss an Treibhausgasen auf netto null gesenkt haben muss, um eine Erwärmung von mehr als 1.5 Grad Celsius zu vermeiden. «Jugendliche werden also mit den Konsequenzen unseres jetzigen Handelns beziehungsweise Nicht-Handelns leben müssen», so die Wissenschaftlerin.

Aktuelle Klimapolitik ist ungenügend

«Der Klimawandel ist real, menschgemacht, und die Auswirkungen sind heute schon deutlich», sagte auch Klimaforscher Reto Knutti, ebenfalls von der ETH Zürich. «Die aktuelle Klimapolitik ist ungenügend, um die globalen Klimaziele von Paris zu erreichen.» Es erstaune ihn deshalb nicht, dass derart viele Forschende die Stellungnahme innerhalb weniger Tage unterschrieben haben.

Die Organisatoren von #FridaysForFuture wollen am Freitag so umfassende internationale Schulstreiks auf die Beine stellen wie nie zuvor. Bislang sind Kundgebungen in mehr als 1200 Städten in 92 Ländern geplant, wie aus einer Liste des globalen Netzwerks hervorgeht. Greta Thunberg hofft, dass am Freitag 100 Länder mitmachen. Dafür warb sie auch am Dienstag wieder bei Twitter. (sda/dpa)

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Liebe Jugend, merci für den Klimastreik, du bist verdammt grossartig!

Die Demonstrationswelle, die am Samstag die Schweiz erfasste, war in jeder Hinsicht jung. Und gerade deshalb vorbildlich. 

Ich war am Samstag auch an der Klimademo. In Zürich. Im Block der ultrastolzen Eltern quasi. Da waren junge und sehr junge Menschen, die ihre Transparente hochhielten, oft mit einem kleinen Eisbären, oft mit einem Satz über Greta («Greta hat Recht und sie ist erst 16, gopfnomol!»), selten mit einem Scherz («Die Erde ist der einzige Planet mit Bier!»). Wer keine Stecken gefunden hatte, um damit ein Transparent zu basteln, hatte Laserschwerter genommen. 

Ich fragte mich einen Moment lang, …

Artikel lesen
Link zum Artikel