International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkischer Botschafter kündigt an: Die sieben Schweizer dürfen ausreisen

13.07.18, 12:10 13.07.18, 14:15


Der türkische Botschafter in der Schweiz, Ilhan Saygili, hat am Freitag die Aufhebung des Ausreisestopps für sieben türkisch-schweizerische Doppelbürger angekündigt. Grund dafür ist die Aufhebung des Ausnahmezustandes in der Türkei am kommenden Mittwoch (18. Juli).

Video: srf

Die sieben Betroffenen seien in der Türkei nach dem Putschversuch vom 15./16. Juli 2016 oder aufgrund eines Verdachts auf Verbindungen zu verbotenen Organisationen an der Ausreise aus der Türkei gehindert worden, heisst es aus dem Aussendepartement (EDA) in Bern. Dazu kommen mehrere Türken mit Wohnsitz in der Schweiz, die nicht ausreisen dürfen oder sogar verhaftet wurden.

Demonstrationen nach dem Putschversuch im Juli 2016. Bild: EPA/EPA

Am kommenden Wochenende jährt sich der blutige Putschversuch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan zum zweiten Mal. Zwischen 200 und 300 Menschen, mehrheitlich Zivilisten, kamen dabei ums Leben. Die Zahlen unterscheiden sich je nach Quelle.

Die türkische Regierung macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den gescheiterten Umsturz verantwortlich. Der langjährige Verbündete Erdogans hatte sich 2013 mit diesem überworfen und lebt mittlerweile im US-Exil. Er bestreitet jede Verwicklung in den Umsturzversuch.

Seit dem Juli 2016 wurden in der Türkei rund 77'000 angebliche Gülen-Anhänger festgenommen und 140'000 weitere aus dem Staatsdienst entlassen oder suspendiert, darunter Lehrer, Richter und Polizisten.

Ein Grossteil der Inhaftierten wartet seit langem auf ein Verfahren. Kritiker werfen Erdogan vor, den Putschversuch als Vorwand zu benutzen, um kritische Journalisten, prokurdische Oppositionelle und Menschenrechtsaktivisten mundtot zu machen. Die Pressefreiheit liege in der Türkei seit dem Juli 2016 «in Ketten», hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International im Februar in Bern erklärt. (sda)

Der türkische Präsident wollte eigentlich Fussballer werden

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G. Schmidt 14.07.2018 07:04
    Highlight Die Glaubwürdigkeit der Türkei ist eh nichts mehr wert.

    Abwarten bis das Regiem, die Gefangenen ausreisen lässt...
    6 1 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • äti 13.07.2018 18:16
    Highlight Und die türkische Botschaft wird nicht aufgehoben? Oder gibts noch weitere Entführungsaufgaben?
    8 2 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • kleiner_Schurke 13.07.2018 14:36
    Highlight Gut dann würde ich dem Türkischen Botschafter mitteilen, dass er noch bleiben darf. Im Wiederholungsfall wird die Botschaft dicht gemacht. (von derselben aus wurde übrigens mal scharf geschossen).
    29 2 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Der eine «bumst eine nervige Frau», der andere leidet unter Trennungsschmerz , ein Dritter sendet falsche Signale. Der Vierte verpennt alles. Und die heimliche Fünfte ... bin ich!

«Shiiit, Alter, hast das Füdli gesehen?!» Der «Alte» dreht sich um, inspiziert die zum Po dazugehörige Frau: «Scho easy, aber biz z chlini Brüscht!»

Es könnte der Eindruck entstehen, dass ich eine Horde Teenager auf dem Pausenplatz beobachte. Das ist nicht so. Ich liege an diesem Samstagnachmittag alleine in der Badi. Neben einer Gruppe Männer. Ich schätze sie auf Anfang 30.

Einer spielt in einer Band. Der Zweite ist sauer, weil sein Fixie geklaut wurde. Der Dritte ist so verkatert, dass er, …

Artikel lesen