International
Schweiz

Nach Horror-Crash im Toggenburg: So «rast» TV-Star Hammond im frisierten Rollstuhl herum

Richard Hammond präsentiert seinen getunten Rollstuhl. 
Richard Hammond präsentiert seinen getunten Rollstuhl. youtube

Nach Horror-Crash im Toggenburg: So «rast» TV-Star Hammond im frisierten Rollstuhl herum

Gut drei Wochen nach dem schweren Unfall beim Bergrennen in Hemberg präsentiert der Grand-Tour-Champion seinen neusten Boliden. Wenn er da nur die Kurve kriegt ... 
26.06.2017, 03:2526.06.2017, 06:09
Mehr «International»

Richard Hammond hat seinen Humor wieder gefunden. Am 10. Juni flog der 47-jährige Brite bei einer Trainingsfahrt im toggenburgischen Hemberg  aus einer Kurve. Sein 2-Millionen-Bolide ging sofort in Flammen auf. Der Grand-Tour-Star konnte sich in letzter Sekunde aus dem brennenden Wrack retten und verletzte sich wie durch ein Wunder nur am Knie. 

Jetzt zeigt Hammond den Fans sein neustes Gefährt: Einen frisierten Rollstuhl. In einem Video geht Hammond zuerst an Krücken und setzt sich dann in den «Boliden». «Wir haben ihn nur leicht getunt, die elektrische Zündung ist spitze», witzelt der Ex-. Dann fährt er los ...

Hammond zeigt seinen getunten Rollstuhl. Video: streamable

Nach dem Unfall in Hemberg wurde Hammond in St.Gallen operiert. Damals zeigte er den Fans sein «Swiss-Army-Knee»: «Nach schlaflosen Nächten und mehreren Stunden im Operationssaal freue ich mich euch mitzuteilen, dass mein ‹Swiss Army Knee› wieder zusammengeflickt ist.»

Der Horror-Crash im Toggenburg

Wenige Tage später wurde Hammond mit einem Ambulanzjet nach England zurückgeflogen, wo er sich nun von den Verletzungen erholt. Seinen Fans verspricht er, bald wieder zurückzukehren. «Bald seht ihr mich wieder ein Action.» 

Die schwersten Unfälle von TV-Star Richard Hammond

1 / 5
Die schwersten Unfälle von TV-Star Richard Hammond
2006 verlor Hammond bei 464 km/h die Kontrolle über sein Düsenauto: Der TV-Star erlitt damals schwere Kopfverletzungen. 
Auf Facebook teilenAuf X teilen

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Neues Sexualstrafrecht seit Juli: Kleinere Kantone sind schlecht vorbereitet
Seit Anfang Juli gilt rechtlich gesehen: «Nein heisst Nein». Bisher lag eine Vergewaltigung nur vor, wenn das Opfer bedroht oder Gewalt ausgeübt wurde. Das neue Gesetz stellt die Kantone jedoch vor Herausforderungen.

Es ist ein Paradigmenwechsel: Seit Anfang Juli reicht ein Nein des Opfers, damit der Täter wegen Vergewaltigung verurteilt werden kann. Davor musste ein Mann eine Frau zum Beischlaf zwingen und sie dabei bedrohen, Gewalt oder psychischen Druck ausüben. Auch das «Freezing» – also wenn Opfer in eine Schockstarre verfallen – wird neu als Anzeichen der Ablehnung gedeutet.

Zur Story